Mehr Gemütlichkeit für die Bettnische

Manchmal ist es nur eine Kleinigkeit, die unheimlich viel verändert. Kürzlich hat mich eine Freundin um Hilfe gebeten. Ihre Schlafzimmerecke sehe ungemütlich aus. Das Bett steht einfach so ungemütlich herum. Es sollte aber in zwei Stunden erledigt sein. Na gut. Da musste etwas Farbe her. Mit Malerkrepp habe ich ganz frei Zacken auf der Wand in der Ecke des Bettes abgeklebt und anschließend mit Maleracryl die Kanten am Band entlang mit dem Finger geschlossen, damit man nachher eine schöne saubere Kante hat und keine Fabe unter das Klebeband läuft. Dann einfach mit der Rolle Farbe auftragen und nach ein paar Minuten das Klebeband wieder abziehen. Zusätzlich ein paar Regale an die Wand anschrauben, nette Bettwäsche und Kissen verteilen. Bilder braucht man dann eigentlich keine mehr, da die Zacken die Wand dekorativ gestalten und das Bett thematisch und optisch einrahmen. Das ging wirklich innerhalb von zwei Stunden und ich finde, es macht einen riesen Unterschied.

VORHER:

NACHHER: Kommt gut ins lange Osterwochenende! 🙂

2 comments

  1. Evkala says:

    Hallo Julia, das finde ich ja echt erstaunlich, diesen Unterschied! Was so ein „bisschen“ Farbe immer ausmacht. Da träumt deine Freundin bestimmt gleich viel schönere Träume 🙂 Liebe Grüße, Evkala

  2. H. says:

    Hast du toll gelöst. Und deutlich wird auch: bei der Art wie man Farbe auf die Wand aufbringt, gibt es auch moderne Looks. Vor 20 Jahren hätten alle versucht, wischtechnik in apricot zu machen. Hach was werden wir alt, gell…

Schreibe einen Kommentar