Treppen

Als wir vor mittlerweile neun Jahren mit dem Umbau unserer Wohnung begannen, musste vieles erneuert werden und vieles Bestehende überdacht werden. Eine Schwierigkeit damals war unter anderem die Treppe zum Dachboden. Diese war so morsch und beinah lebensgefährlich, dass klar war, sie muss erneuert werden. Fliesen, Steckdosen oder Türen aussuchen, dass war irgendwie einfach. Aber wo kauft man eine Treppe? Und wie soll diese aussehen. Es gibt so viele verschiedene Arten von Treppen und Möglichkeiten, da hätte ich damals gerne jemanden gehabt, der mir erklärt, was alles machbar ist, wo ich es bekomme und welche Wirkung die bestimmte Treppe auf den Raum hat. Eine gute Adresse für Design Treppen aller Art und verschienster Materialien, ist die italienische Treppenmanufaktur Fontanot Treppen. Dort kann man sich Ideen, Anregungen und natürlich Treppen holen, da für jeden Geschmack etwas dabei ist. Möglicherweise seit Ihr auch so geschickt, dass Ihr Euch eine Wendeltreppe selbst bauen könnt. So kann man einen Raum einzig und alleine durch eine Treppe wirkungsvoll gestalten, wenn die Treppe ein Hingucker an sich schon ein WOW Effekt ist, wie z.B. diese hier in Gelb:

gefunden hier

oder man wählt eine nicht so zierliche Variante, die aber dafür sehr ausgefallene Stufen hat, wie z.B hier:

gefunden hier

Für eine Wohnung, in der Kinder leben, finde ich die folgende Variante auch super schön: eine Treppe auf die bunte Zahlen lackiert wurden:

gefunden hier

Unsere eigene Treppe wurde dann schließlich von einem befreundeten Schreiner gebaut. Dazu wurden aus der mehrere hundert Jahre alten vorgänger Treppe die Nägel herausgezogen (die waren noch handgeschmiedet!) und für die neue Treppe wieder verwendet. Das sieht man jetzt natürlich nicht mehr, aber ich finde den Gedanken sehr schön, etwas wieder benutzt zu haben, was vor so langer Zeit mühsam in Handarbeit hergestellt wurde:

Auch der Raum unterhalb der Treppe will gut überlegt sein: Soll er möglicherweise als Stauraum dienen, dann bieten sich eingebaute Schubkästen oder Schränke an. Oder ist eine Treppe mit geschlossenen Stufen, wie bei uns und die darunter freiliegende Ecke wird zur Kuschel/Leseecke. Die Möglichkeiten sind da vielfältig. Gerade in kleinen Räumen darf Platz nicht verschwendet werden. Irgendwann einmal möchte ich daher gerne unter unsere Treppe Einbauschränke anfertigen lassen. Sehr gut könnte man dann dort das Mützen und Schalschaos an der Garderobe in Wintermonaten in den Griff bekommen. Bis das soweit ist, bleibt es noch eine Leseecke. Hoffentlich konnte ich Euch ein wenig weiterhelfen mit meinen Tipps – es hatten einige Leser darum gebeten, dass ich mal was zum Thema Treppen schreibe!

2 comments

  1. Sabine says:

    Wow, das erste Bild mit der gelben Treppe gefällt mir super gut, aber Deine Treppe mit der Kuschel- oder Leseecke ist immer wieder hübsch anzuschauen, vor allem liebe ich die Tapete. Dir einen sonnigen Mittwoch,
    herzlichst Sabine

  2. Miriam says:

    Liebe Julia! Ich finde es so toll, dass Ihr tatsächlich die alten Nägel für die neue Treppe wieder verwendet habt! Wir bauen gerade und Deine Adresse für Treppen, kommt uns daher sehr gelegen! Vielen Dank! Liebe Grüße, Miriam

Schreibe einen Kommentar