Der Denkfehler

Heute gibt es gar keine supertollen Fotos von mir, sondern eine Überlegung, die ich mit Euch teilen möchte: des Öfteren habe ich nun schon Leute beraten, die mich zu sich eingeladen haben, weil sie eine Wohnberatung von mir wollten. Egal um was es dabei ging, irgendwann kam man fast immer zu dem Punkt: dem Denkfehler. Was ich damit meine? Jeder hatte irgendetwas in seinem Zuhause, was er oder sie mal gekauft hatte, weil es zum damaligen Zeitpunkt gefiel, es gepasst hat oder man es so gemacht hat… In einem besonderen Fall, war es ein Sideboard, welches vor 15 Jahren gekauft wurde und zum damaligen Zeitpunkt richtig richtig teuer war. Diese Person mochte es jetzt allerdings überhaupt nicht mehr leiden. Es passte einfach nicht zum Rest der Einrichtung. Auf die Frage, warum man sich davon dann nicht trennt, war die Antwort:“ weil es so teuer war!“

Okay, na gut, das kann man so sehen. Aber besser wäre es doch diesem Denkfehler nicht zu erliegen. Nur weil es irgendwann mal sauteuer war, aber man es jetzt total furchtbar findet, muss man es doch nicht behalten, oder? Ich möchte Euch heute einfach dazu ermuntern darüber nachzudenken, ob es irgendetwas bei Euch zuhause gibt, was Ihr nicht mehr mögt und ihr trotzdem behaltet.. Natürlich spielt Geld dabei eine Rolle, aber sehr oft erlebe ich auch, dass man Sachen einfach nur macht, weil man es irgendwann mal gut fand und jetzt den Mut nicht aufbringt, es anders zu machen. Wisst Ihr was ich meine? Mut zu Dingen, die Euch wirklich glücklich machen und mit denen Ihr Euch gerne umgebt. Verkauft oder verschenkt diese Sachen doch einfach und vielleicht bleibt erstmal eine Lücke, bis Ihr etwas Passendes gefunden habt. Das ist doch besser, als immer zu sagen: “ Ich kann es nicht wegtun, es war doch mal so teuer“. Finde ich…

Damit der Beitrag nicht komplett ohne Bilder auskommen muss, habe ich aus einem Einrichtungsbuch aus den 70er Jahren (habe ich auf dem Flohmarkt gefunden), coole und lustige Bilder rausgesucht, die verdeutlichen, dass sich die Zeiten ändern und somit auch der Geschmack (und vieles kommt auch wieder, wie Ihr gleich erkennen könnt):

img_1367 img_1369 img_1371 img_1372 img_1373 img_1363Außerdem möchte ich mich bei einer mir leider unbekannten aber sehr lieben Leserin bedanken: es kam ein Päckchen mit zwei Paar tollen selbstgestrickten hübschen Socken und einer Weihnachtskarte! Da ich keine Emailadresse habe, möchte ich mich hier ganz herzlich bedanken. Die Socken sind perfekt! Vielen Dank – ich hab mich riesig gefreut!

img_2200Bis morgen! Kommt gut ins Wochenende!

14 comments

  1. Sabine says:

    Oh was für ein interessantes Buch, die Lampen und Tapeten sind doch gerade total angesagt, die guten alten 70er Jahre, lange Kragenecken, die Männer hatten viel zu kurze Hosen mit Bügelfalte (das kenne ich noch von meinem Vater) usw. Aber zurück zu Deinem Beitrag, vermutlich spielt mal der Anschaffungswert die größte Rolle dabei, aber Du hast Recht, warum soll man das besagte Möbelstück sein leben lang anschauen und sich ärgern, verschenken oder einem guten Zweck zukommen lassen ist die beste Alternative. Manchmal ist eine Lücke so gut wie die Baulampe an der Decke, bis man sein Lieblingsteil gefunden hat. lg Sabine

  2. Hanne says:

    Na Ja , mit dem weggeben der einst teuren Sachen, das ist so ein Ding. Bevor ich diese weggeben würde, würde ich erst versuchen Sie umzugestalten, streichen, Beine, ändern, Knäufe ev. verändern, oder einen gänzlich neuen Standort in der Wohnung suchen, falls das möglich ist.
    Wenn gar nix geht: dann Anschied!
    Nette Idee mit den hübschen Socken!!!!

  3. Linda says:

    Huhu!
    Ich kann das mit den teuren Sachen schon nachvollziehen. Ich meine, bei manchen erscheint einem das doch wie rausgeworfenes Geld. Manchmal merkt man auch erst in der Wohnung und nach einiger Zeit, dass es gar nicht passt.
    Glücklicherweise gibts sowas wie die *bay Kleinanzeigen oder Flohmärkte.
    Aber, nur falls du sowas schaust, das sieht man ja auch immer bei dem ‚Trödeltrupp‘, dass Leute das viel zu teuer weiterverkaufen wollen, weil sie an den originalpreis denken und an den emotionalen Wert (auch, wenn er nicht wirklich emotional ist).

    Liebe Grüße,
    Linda

    PS: Voll tolle Socken – ich liebe selbstgestrickten Wollsocken. Ich habe ganz viele von meiner Oma und versuche sie einerseits so oft wie möglich anzuziehen, weil toll und andererseits, so wenig wie möglich um sie zu schonen, weil leider kein Nachschub mehr kommt :/

    • Julia says:

      Huhu Linda,
      ja schonen und anziehen. Den Konflikt kenne ich vom Lesen: einerseits will ich wissen, wie das Buch weitergeht, andererseits will ich nicht weiterlesen, damit es nicht so schnell zu Ende ist 🙂

  4. Caro says:

    Puuh. Erwischt. Ich habe hier einen roten Sessel stehen. Evo von Boconcept – der ist dem Egg Chair von Arne Jacobsen nachempfunden und durfte – glaube ich – aus dem Grund irgendwann nicht mehr gebaut werden. Er war ziemlich teuer und ich habe eine Weile drauf gespart – ich weiß noch, dass der Verkäufer verwundert war, weil ich etwas von „gespart“ sagte und nicht irgendein Finanzierungsmodell wollte. Der Sessel ist eigentlich wahnsinnig gemütlich – so richtig toll zum Reinkuscheln, aber ich habe zwei Riesenprobleme. Der Bezug ist relativ grob – das hat mir immer gut gefallen, leider auch den beiden Katzenmädchen, die mein Sohn vor ein paar Jahren ins die Wohnung gebracht hat. Sie turnen total gerne auf dem Sessel herum, verteilen ihre Haare flächendeckend und zupfen mit ihren Krallen die Fäden heraus. Ich wollte ihn eigentlich neu beziehen lassen, aber auch das kostet einen Arm und ein Bein und dann bleibt immer noch Problem zwei. Der Sessel hat keine Füße unten, sondern eine verchromte Platte unten und die ist für Holzböden nicht gut geeignet. Also muss der Sessel immer auf einem Teppicheck stehen und steht deswegen immer ein wenig unpassend in der Gegend herum. Jetzt kämpfe ich schon seit einem halben Jahr mit mir und will das gute Stück zu den Kleinanzeigen geben. Ich hab´s bis jetzt noch nicht geschafft, weil er war ja so teuer und bestimmt bekomme ich nie wieder so einen – vor allem auch qualitativ – tollen Sessel.
    So … jetzt habe ich mich hier ausgeheult … 🙂
    Ein wunderschönes Wochenende!

    • Julia says:

      Liebe Caro!
      Vielen lieben Dank für Deinen langen und sehr spannenden Kommentar! Ich vesteh Dich. Der Sessel klingt echt toll! Ich glaube es ist ganz oft im Leben so: es gibt Dinge, die einem im Laden oder an oder bei anderen gefallen. Dann kauft man sie, ist aber nie so richtig glücklich damit, weil es nicht zu einem selbst passt oder in das eigene Zuhause. Mir geht das auch so! Das KLeid, dass mir an der Freundin gut gefiel, mir aber nicht steht und trotzdem gekauft wurde. An diesen Punkten ist man nicht ehrlich zu sich selbst, tappt aber trotzdem immer wieder in solche Fallen! Ich bin gespannt, wie Du Dich entscheidest. Ich habe mir auf jeden Fall für mich vorgenommen, eigene Entscheidungen zu treffen bei solchen Sachen – klappt manchmal nicht immer. Weißt Du wie ich meine??!!

  5. koni says:

    „manches“ kommt wieder??? als ich die tollen bilder sah und den text noch nicht gelesen hatte, war ich mir garnicht so sicher, ob’s ein altes oder ein brandneues buch ist 😉 nur an den menschen auf dem sofa kann mans erkennen 😮 verrätst du, wie das buch heißt? vielleicht kann man’s antiquar ergattern…
    habt ein schönes wochenende
    liebe grüße
    koni

  6. Dörte says:

    witzig, das Buch hab ich auch. Hab’s vorhin an dem herzen-Bild erkannt, der Kracher.
    Und ja…dieses leidige Problem. Mein Freund ist da rigoroser als ich. einer muß ja.

  7. Frauke says:

    Das Buch ist ja super! Ich finde besonders das Bild mit der gelben Wohnlandschaft und dem Regal darüber sehr zeitlos und ansprechend. Aber auch das Bild darunter gefällt mir sehr gut… Du hast mich auf jeden Fall neugierig gemacht und ich hab es mir über Ebay Kleinanzeigen jetzt auch besorgt. 🙂

    Zum eigentlichen Thema: Zum Glück haben wir gar nicht so sehr teure Möbelstücke, da wir vieles gebraucht kaufen oder manchmal sogar Glück beim Sperrmüll haben… Die teuerste Anschaffung war sicherlich unsere Couch und selbst da überlege ich gerade, sie zurückzugeben, da sie irgendwie nicht hundertprozentig passt… Aber natürlich hat mein Mann da auch noch Mitspracherecht und der kann sich manchmal etwas schwerer trennen als ich… 😉

    Danke für solche tollen Posts! 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Linda Antworten abbrechen