Israelisch kochen

Neulich hatte ich Euch doch schon erzählt, dass ich jetzt immer mit einer meiner Schwestern israelisch koche, oder? Erinnert Ihr Euch? Genauer gesagt: wir haben uns vorgenommen nahezu das komplette Kochbuch Jerusalem von Ottolenghi nachzukochen. Na gut, dass ist vielleicht nicht sonderlich kreativ – man könnte ja auch eigene Kreationen entwickeln. Aber ehrlich gesagt sehen die Rezepte und das abgebildete Essen immer so lecker und ansprechend aus, dass wir alles am liebsten durchprobieren wollen. Hier gibt es weit und breit kein israelisches Lokal und so muss immer eine von uns an den Herd und die andere wird eingeladen. Dieses mal war ich bei meiner Schwester eingeladen. Ich zeig Euch nun einfach die Bilder und schreib ein Rezept dazu, dass ganze Buch darf ich vermutlich hier gar nicht abschreiben 😉

Es gab:

selbstgebackenes Pitabrot, Maqluba (das ist eine Art Reistorte, die gestürzt wird), eine Brunnenkressesuppe mit Kichererbsen und Rosenwasser und Gurkendipp!

Und ich schreib Euch hier das Rezept von der Suppe auf:

Brunnenkressesuppe mit Kichererbsen und Rosenwasser

  • 2 mittelgroße Möhren in 2cm große Würfel geschnitten
  • 3 EL Olivenöl
  • 3/4 EL Ras-EL-Hanout
  • 1/2 TL Zimt
  • 240 g gegarte Kichererbsen
  • 1 mittelgroße Zwiebel in feine Ringe geschnitten
  • 15 g frischer Ingwer, fein gehackt
  • 600 ml Gemüsebrühe
  • 200 g Brunnenkresse (wir haben alternativ Petersilie genommen)
  • 100 g Spinat
  • 2 TL Zucker
  • 1 TL Rosenwasser
  • griechischer Joghurt

Den Backofen auf 220 Grad vorheizen. Die Möhren mit Olivenöl, Ras-el-Hanout, Zimt und 1 kräftige Prise Salz mischen, auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech verteilen und für 15 Minuten in den Ofen. Die Hälfte der Kichererbsen untermischen und das Ganze weitere 10 Minuten rösten, bis die Möhren bissfest sind.

Inzwischen Zwiebel und Ingwer in einem großen Topf etwa 10 Minuten bei mittlerer Temperatur in dem restlichen Öl goldgelb anbraten.Die übrigen Kichererbsen, Brühe, Brunnenkresse, Spinat, Zucker sowie 3/4 Teelöffel Salz dazugeben, aufkochen und 1-2 Minuten garen, bis die Blätter zusammengefallen sind.

Die Suppe durchpürieren, das Rosenwasser hinzufügen und nocheinmal abschmecken. Sobald die Möhren und die Kichererbsen fertig sind, die Suppe noch einmal erhitzen, auf vier tiefe Teller verteilen und mit den heißen Möhrenwürfel und Kichererbsen bestreuen. Wer mag, kann die Suppe zum Schluss noch mit je 2 Teelöffeln Joghurt garnieren.

 

3 comments

  1. Pamela says:

    Die Reistorte sieht so gut aus! Ist da Aubergine mit drin? Ich esse sehr gerne Aubergine, aber alle anderen in der Familie nicht. Das nächste Mal könnt ihr mich gerne mit einladen 😉

  2. Sabine says:

    Das Rezept lese ich mir jetzt nicht mehr durch, jetzt kaufe ich mir das Kochbuch endlich. So lange habe ich mich geweigert wieder ein neues Kochbuch zu kaufen, ist gerade über den Haufen geworfen. Dies lag vermutlich an einem negativen Kommentar, den ich mal über dieses Kochbuch gelesen hatte. Sieht super lecker aus. Die Tapete im Esszimmer gefällt mir ausgesprochen gut, macht gute Laune.
    lg Sabine

Schreibe einen Kommentar zu Pamela Antworten abbrechen