Give-away Glückskatze

Beitrag enthält Werbung

Immer wenn das Jahr zu Ende geht und man mit guten Vorsätzen und Wünschen in das nächste Jahr startet, möchte man sich selbst und allen, die einem wichtig sind, Glück mit auf den Weg geben. Was ist dafür besser geeignet, als ein Dekogegenstand, der nicht nur optisch super aussieht und die plötzliche Leere füllt, wenn man die ganzen Weihnachtssachen weggeräumt hat und es noch zu früh für die Frühlingsdeko ist? Aber mein heutiges Give-away erfüllt nicht nur den Zweck, Euer Zuhause aufzuhübschen, sondern darüber hinaus, soll die Glückskatze auch noch bestimmte Bereiche in Eurem Leben mit Glück erfüllen.

Vermutlich werdet Ihr nun abwinken (wie die Katze 😉 ), denn die herrkömmlichen Winkekatzen, die sich seit Jahren einiger Beliebheit erfreuen, passen optisch vielleicht nicht so wirklich in Eure vier Wände. Die Design Winkekatzen von Donkey Products aber tun das. Es gibt sie in 5 tollen Farben, die Auswahl viel mir da wirklich schwer. Heute verlose ich zwei dieser hübschen Glücksbringer an Euch. Ihr könnt sie entweder nach Bedeutung auswählen, oder einfach nach Lieblingsfarbe. So steht zum Beispiel Gelb für Reichtum und Wohlstand, Grün für Familie & Gemeinschaft und Pink für Liebe und Romantik.

Hinterlasst einfach unter diesem Beitrag bis Sonntag, den 23.12.2018 um Mitternacht einen Kommentar, welches Glück (Farbe) Ihr in Eurem Leben braucht und vielleicht winkt Euch Eure Katze demnächst zu und das Glück fliegt hinterher.

Die Gewinnerin meines letzten Give-aways, die sich über ein Überraschungsputzpaket freuen darf ist übrigens Andrea! Viel Freude beim Saubermachen 🙂

Vor dem Fest ist nach dem Fest/Give-away Putzset

Beitrag enthält Werbung

So, meine Lieben! Wie sieht es bei Euch aus? Seid Ihr schon an den Vorbereitungen für die kommenden Festtage? Neben Geschenke und Essen einkaufen, steht bei mir auch immer viel Putzen auf dem Programm. Nicht nur das gewöhnliche Saubermachen, dass ja sowieso immer anfällt – vor allem in einem 5 Personen Haushalt – sondern auch das Putzen, wenn man Besuch erwartet. Somit ist vor dem Fest auch gleich nach dem Fest, denn wenn erstmal die Bude voll war, in der Küche auf Hochtouren gekocht wurde, gibts hinterher gleich wieder alles zu putzen. Dieses Jahr komm ich vermutlich gar nicht erst dazu, den Wischlappen aus der Hand zu legen, denn nicht nur die tiefstehende Sonne, die in den Wintermonaten durch die Fenster scheint und man ständig Dreck sieht, der das ganze Jahr über unsichtbar unter den Möbeln vor sich hindümpelte, sondern auch die anstehenden Projekte:

  • mein ältester Sohn will sofort eine neue Wandfarbe, also wird morgen auch noch gestrichen(kein Türkis mehr – das muss cooler werden)
  • ein Wohnmagazin hat sein Kommen für die erste Januarwoche angekündigt und daher habe ich mich entschlossen, doch noch die Küchentapete runterzureißen und alles neu zu machen (Hilfe! Wann eigentlich??)

Ihr seht also, viel zu tun und viel zu Wischen, zu Putzen und Vorzubereiten.

Von daher habe ich gerne die Spontex Putzsachen getestet. Ich habe keine Putzfrau, sondern mach das alles selbst. Das Motto „jeder hilft mit“, funktioniert leider eher auch nur in der Theorie, da will ich mal ganz ehrlich sein. Leider -seufz….meine Kinder stellen sich bei auferlegten Aufgaben oft so dämlich an, dass ich den Verdacht hege es läuft nach dem Motto: “ Stell Dich doof, dann musst Du es nie wieder tun“ – möglich wärs.

Aber hej, ich kann beim Wischen und Aufräumen eigentlich ganz gut abschalten und meine Gedanken schweifen lassen. Ein wenig Lieblingsmusik dazu und schon läufts. Die Spontex Microfasertücher mag ich voll gerne, denn sie sind neben praktisch, auch schön bunt. Da es mit dem richtigen Putzzeug auch viel besser klappt – Spaß hin oder her, irgendwann will man ja auch fertig sein – verlose ich heute ein Überraschungspaket von Spontex an Euch. Sicherlich wäre ein Wellness Paket viel cooler, aber ohne ein sauberes Zuhause, wäre es ja auch sehr ungemütlich! Schreibt einfach einen Kommentar unter diesen Beitrag, was Eure liebste Hausarbeit ist und Ihr fliegt in die Lostrommel (alle Kommentare bis zum Sonntag, den 16.12.18 werden berücksichtigt).

Viel Glück und fröhliches Werkeln 🙂

Kooperation mit Spontex

Plätzchenrezept: leckere Streichhölzer

Bestimmt habt Ihr alle Eure Lieblingsstandard Rezepte, wenn es um das Plätzchen backen geht. So ist es bei mir auch. Neben dem typischen Heidesand und dem Berliner Brot gibt es hier auch immer noch mal was Neues für die Keksdosen. Dieses Jahr habe ich mir die „Streichhölzer“ ausgedacht. Ein leckerer, weihnachtlichwürziger Teig, der mit dem Zackenrädchen ausgerollert wird und in flüssige Schokolade eingetaucht wird, damit es aussieht wie ein Zündholz.

Und so gehts für etwa 40 Stück:

  • 100 g Zucker
  • 2 EL Ahornsirup
  • 150 g Butter
  • 250 g Mehl
  • 1/2 TL Natron
  • 1 TL gemahlener Ingwer
  • 1/2 TL gemahlener Zimt
  • 1/2 TL gemahlene Nelken
  • 1/2 TL geriebener Muskatnuss
  • Blockschokolade Zartbitter

Zucker, Ahornsirup, weiche Butter und 1 EL Wasser verrühren. Mehl, Natron und Gewürze mischen und zusammen mit der Zucker-Butter-Mischung zuerst mit den Knethaken des Handrührers, dann mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. In Folie wickeln. 1 Stunde in den Kühlschrank legen. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Den Teig zwischen der Folie ca. 2 mm dick ausrollen und mit einem Zackenrädchen in dünne Stäbchen ausrollern. Diese auf ein Backpapier belegtes Backblech legen und ca 10 Minuten backen. Nach dem Abkühlen noch in flüssige Schokolade tauchen.

Weihnachtsgeschenke und Karten

Beitrag enthält unbezahlte Werbung

Und wie siehts es bei Euch aus? Liegt Ihr gut in der Zeit mit Euren Weinachtsvorbereitungen? Habt Ihr schon alles beisammen? Ich habe heute mal meine Weihnachtskarten fotografiert und hoffe nun, dass ich das ich an jeden wichtigen Menschen gedacht habe (wer glaubt, von mir ein Geschenk zu bekommen, jetzt bitte nicht weiterlesen). Fast alle bekommen von mir dieses Jahr Gutscheine, die hübschen Weinachtskarten beiliegen. Die schönsten Karten seht Ihr hier (gibts bei Hema und Human Empire). Freundinnen bekommen eine der dekorativen Seifen (hab ich auch bei Human Empire bestellt) und ein Gutschein für einen gemeinsamen Sauna/Schwimmbadbesuch, ein gekochtes Mittagessen das ich spontan vorbei bringen werde, Massagegutscheine (die macht jemand anderes 😉 ) und Gutscheine für besondere Ausflüge mit den Kindern (zum Beispiel den Frankfurter Flughafen besichtigen).

Für meine Nichten habe ich die niedliche Handcreme in den Tierdosen gefunden (von DM) und eine Ladung selbsgestrickter Socken und selbstgemachter Plätzchen liegt auch eine Karte bei.

Plätzchen sind auch schon gebacken und der Baum steht. Dieses Jahr werde ich mit meiner Familie an Heiligabend nicht Zuhause sein, wir haben uns bei einer meiner Schwestern eingeladen – auch mal schön.

Meine Bloggerkollegin Eva vom Blog Waldfrieden State hat übringes gerade eine Geschenkewunschliste zusammen gestellt. Vielleicht klickt Ihr einfach mal hier rüber und bekommt noch ein paar Ideen geliefert 🙂

Reisnudelsalat mit Gurke und Mohn von Ottolenghi

Enthält unbezahlte Werbung

Demnächst bin ich auf einer Party eingeladen, bei der ich gebeten wurde, einen Salat mitzubringen. Auf der Suche nach neuen Rezepten, die dafür was hermachen, weil lecker und unbekannt, bin ich auf ein Rezept aus dem neuen „SIMPLE“ – Das Kochbuch von Ottolenghi (erschien vor Kurzem bei Dorling Kindersley Verlag) gestoßen. Seit dem Jerusalem Kochbuch (hab ich hier schon mal darüber geschrieben) bin ich Fan von ihm. Einfach – aber besonders, so muss es sein – ist auch oft beim Einrichten mein Motto 😉

Ich hab es mir gekauft und heute mag ich Euch den Salat daraus vorstellen, den ich nachgekocht habe. Er ist wirklich lecker und besonders und für Freunde von Minze und überraschender Geschmacksnote: Reisnudelsalat mit Gurke und Mohn. Reisnudeln hatte ich noch jede Menge Zuhause (das alltime favorit Rezept für Reisnudeln gab es mal hier) und die übrigen Zutaten waren schnell besorgt.

Wenn man das SIMPLE Buch durchblättert, erschrickt man bei manchen Rezepten, weil sie zum Teil Gewürze oder Zutaten beinhalten, die man noch nie gehört hat. Im hinteren Bereich des Buches, ist aber da jedes Gewürz erklärt, wo man es bekommt und was es ist und was man immer Zuhause haben sollte. Das fand ich richtig toll. Die Auswahl des richtigen Gerichtes wird mit Punkten in unterschiedliche Kategorien aufgeteilt, wie „schnell fertig“, „nicht mehr als 10 Zutaten“, „lässt sich vorbereiten“ usw. gekennzeichnet, so kann man einfacher aussuchen, was man kochen möchte.

Zutaten:

  • 60 ml Apfelessig
  • 30 g Zucker
  • 1 rote Zwiebel (in dünne Ringe geschnitten)
  • 1 Stück Ingwer (geschält und in feine Stücke geschnitten)
  • 150 g Reisnudeln
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 Apfel (Granny Smith entkernt und in 2 cm dicke Spalten geschnitten)
  • 1 Salatgurke (ungeschält, längs halbiert, entkernt und in lange dünne Streifen geschnitten)
  • 2 rote Chillischoten (entkernt, in feine Streifen geschnitten)
  • 15 g Minze (Blätter abgezupft und grob gehackt)
  • 1 EL Mohnsamen
  • Salz

Essig und Zucker in einer Schüssel verrühren bis sich der Zucker aufgelöst hat. Die Zwiebelringe und den Ingwer in der Marianade wenden und darin 30 Minuten durchziehen lassen.

Die Nudeln in einer Schüssel mit kochendem Wasser übergießen und 15-20 Minuten einweichen (hat bei mir eher halbe Stunde gedauert, bis sie weich waren). Zum Abtropfen in ein Sieb geben, dann in einer großen Schüssel mit 1 EL Öl vermengen und abkühlen lassen.

Die restlichen Zutaten dazugeben, einschließlich der eingelegten Ingwer- und Ziebelmischung und ihre Marinade sowie der restlichen 2 EL Öl und 1,5 TL Salz. Alles sorgfältig vermengen und den Salat sofort servieren.

Vielleicht konnte ich Euch Lust auf das Buch machen? Ich find es toll, nicht nur wegen der schönen Zitrone vorne drauf und den bunten Punkten im Klappenumschlag. Vielleicht braucht Ihr noch ein Weihnachtsgeschenk für jemanden??

Schönes Wochenende für Euch alle!

 

 

 

Adventskranz – DIY

Ahhh, Hilfe! Schon viel zu spät präsentiere ich Euch endlich heute meinen Adventskranz, wobei Adventskranz eigentlich viel zu übertrieben ist, denn es ist ja eher dieses Jahr ein Adventsteller mit einer Adventskerze. Ich hatte dieses Jahr vor, etwas aus Resten selbst zu machen. Es sollte einfach sein, bunt und variabel einsetzbar. Das ich jetzt hier mit dem Zeigen so spät dran bin, liegt unter anderem an dem Fotoshooting, für ein Magazin (welches darf ich noch nicht sagen), dass ich heute hier hatte (da durfte keine Weihnachtsdeko im Hintergrund zu sehen sein) und zum anderen an den vielen Terminen, die ich zur Zeit so rundherum habe.

Ich habe so viele Wolle Reste vom vielen Stricken, dass ich Lust hatte, daraus etwas zu machen. Also fertigte ich daraus mit den Kindern bunte Pompoms. Das geht immer und ist ja auch super easy. Und die kamen einfach nun zum Einsatz. Macht sich schön im Flur und solltet Ihr auch noch planlos sein, was Ihr machen wollt, könnt Ihr Euch die Idee schnell abgucken.

Wenn Weihnachten dann rum ist, könnt Ihr Eure Pompoms dann auf eine lange Schnur auffädeln und als Girlande zum Geburtstag aufhängen, sieht auch super aus.

Fundstück der Woche: Schwan

Passend zu meinem neuen Bettüberwurf habe ich einen Schwan gefunden. Er ist hart an der Grenze zum Kitsch, aber defintiv noch nicht drüber 😉 Schwäne in echt mag ich gar nicht so, die sind immer relativ biestig – optisch aber dafür sehr elegant.

Wie dem auch sei, mein Fundstück der Woche darf im Schlafzimmer bleiben, er ist eher der kuschlige Typ und fügt sich edel so Ton in Ton in den Rest der Einrichtung – was für ein Glück!

Ein Bad dreimal anders

Eine Leserin hatte sich vor einger Zeit gewünscht, dass ich die verschiedenen Zimmer in meinem Zuhause im Wandel der Zeit zeige. Des öfteren habe ich hier schon Räume umgestaltet. Wer hier auf dem Blog ganz neu ist, kennt vielleicht die alten Versionen meines Badezimmer noch nicht, darum hab ich die drei verschiedenen Wandfarben mal in einem Beitrag zusammen gefasst.

Füher war hier übrigens das Kinderzimmer meiner Schwägerin. Als der Umbau vor 11 Jahren begann, war hier in dem Raum ein Teppichboden und die Wand hatte eine Plastikverkleidung in Holzoptik 😉

Als allererstes war das Badezimmer weiß. Dies hielt nur zwei Stunden, denn schnell war mir klar, dass ich für die weiße Wand eine kontrastreiche Farbe im Hintergrund möchte. So wurde es gleich in Mintfarbe geändert. Nach einigen Jahren kam dann Lila (daran erinnern sich bestimmt noch viele von Euch) und nun ist es wie Ihr wisst Gelb.

Schönen Start in die neue Woche und bis ganz bald 🙂

Sterne im Flur

Viele Jahre habe ich nun schon meine bunten Papiersterne. Eigentlich sind sie eine zeitlose Deko – im Grunde gehen Sterne das ganz Jahr über. Jetzt aber zu Weihnachten gehen sie ganz besonders. Ich habe mir überlegt ob ich noch weiße oder schwarze dazu kaufen soll, aber dann dagegen entschieden. Nach so richtig viel Deko ist mir im Moment eigentlich gar nicht.

Heute gibts daher nur ohne viele Worte einen kleinen Blick in den Flur, der weihnachtlicher wohl nicht mehr wird.

Demnächst kommt ein neuer Bezug auf die Couch und ein neuer Vorhang vor die Abstellkammer, ich habe da so einen schönen Stoff gesehen (mit einem neuen Teppich liebäugele ich auch schon länger).

Morgen fängt in meiner Stadt schon der Weihnachtsmarkt an. Ich finde es wahnsinnig, wie schnell die Zeit vergeht und unglaublich wie schnell es gerade dunkel ist. Schöne Zeit – bis bald, Julia

Einladung zum Kaffee

Heute gibts von mir den gedeckten Tisch zu sehen und eine kleine Erinnerung an ein Rezept, dass ich vor 4 Jahren hier schon mal veröffentlicht habe. Damals war mein Blog noch ganz neu und ich schätze nicht viele von Euch haben das leckere Rezept vom Bananebrot (eher ein Kuchen) nachgebacken. Er ist so lecker und duftet unheimlich gut, ist perfekt, wenn man noch ein paar olle Bananen übrig hat, die keiner mehr so essen mag. Hier klicken und das Rezept wird sichtbar. Ansonsten kommen nun gleich ein paar Freundinnen zu einem Kaffee vorbei und neben hoffentlich schönen Gesprächen gibts den besagten Bananenkuchen. Macht es Euch schön und bis bald!

Falls Ihr Euch jetzt fragt, warum der ganze Tisch voller Pferde steht, dann gilt das Motto: je unspektakulärer das Essen aussieht, desto doller die Tischdeko 😉