Barock meets Softe Töne

Habt Ihr Lust, die nächste Miniwohnung zu sehen, die ich eingerichtet habe? Ich habe kein neues Vorher Bild, im Prinzip sind die Grundrisse immer die Gleichen, wie schon bei der Grünen, der Rostfarbenen und der Blauen.

Auch bei den Möbeln hat sich nicht viel verändert. Dieses Mal habe ich mich für die Farbkombi Apricot und Rosa entschieden. Der Rosaton kam an die Decke und würde über diese hinausgezogen, die Wand runter. Bis zum oberen Drittel vom Boden aus gesehen, ziert die Wand ein helles Apricot.

Für die Bettnische habe ich eine moderne Lichterkette neben einen goldenen Barockspiegel gehängt. Der Spiegel ist riesig und war ein Glückskauf bei den örtlichen Kleinanzeigen. Den rosafarbenen Sessel habe ich auch dort gefunden. Er ist ein weiterer Stilbruch zwischen dem Spiegel und dem übermalten Gemälde und der Lichterkette

Dadurch das es auf den ersten Blick so gar nicht zusammen passt, passt es besonders gut. Klingt komisch? Ist aber so. Alles aus einem Guss wäre langweilig und durch den Mix, der einzelnen Stile wird das Besondere und die Spannung erzeugt. Es ist nicht immer einfach, mit wenigen Mitteln und auf kleinem Raum etwas zu erschaffen, dass gleichzeitig gemütlich und besonders ist 🙂

Statt offenen Regalen habe ich dieses Mal einen Hängeschrank aus Vollholz verwendet, der in der Wandfarbe mit gestrichen wurde, um sich optisch dadurch zurück zu nehmen und „in der Wand verschwinden“ soll. Eine orangene Sitzbank mit einer Zeitschriftenaufbewahrung hat auch noch Platz gefunden.

Die restlichen Farben der Wohnung sind weiß und hellgrau und darauf sollte man sich auch beschränken, damit es den insgesamten sehr soften Charakter nicht verliert 🙂

Liebe Grüße an alle – die nächste Wohnung steht in den Startlöchern …

 

 

Fundstück der Woche: Eichhörnchen

Oh, nur ein kleines Eichhörnchen für mich beim letzten Flohmarkt – mehr war nicht zu finden. Zugegeben es war auch so kalt, dass ich teilweise gar keine Lust hatte, meinen Geldbeutel rauszuholen 😉

Das Eichhörnchen war dafür aber auch sehr günstig, da es eigentlich einne Nussknacker gehalten hat, der aber fehlte. Nun darf es eine Kerze halten und am Küchenfenster stehen, zusammen mit den Kieferzweigen, die ich vom Fenster herunter gehängt habe.

Habt Ihr schon alle Geschenke beisammen? Ich bin mächtig im Verzug und muss diese Woche echt Gas geben. Nebenbei noch eine Wohnung einrichten und endlich mit der Plätzchenproduktion beginnen. Ich wünsche Euch alle eine schöne Woche mit wenig Stress!

Die Farbe des Jahres 2018 und Gewinner

Ihr erwartet vielleicht mit Spannung, wer mein GIVE-AWAY (das Teepaket und das Klemmbrett) gewonnen hat und da will ich Euch auch gar nicht länger auf die Folter spannen:  Liebe ANGI, Du darfst Dich über ein Paket freuen (Du erhälst eine Email – viel Freude damit).

Von mir und vielen anderen wurde hingegen die Farbe des Jahres 2018, die jedes Jahr von Pantone um diese Zeit verkündet wird, mit Spannung erwartet. Seit gestern ist es nun offziell bekannt, was im nächsten Jahr die Laufstege in Sachen Farbmode und auch im Interior Bereich für uns zu haben sein wird. Tatataaaa: es ist Ultra Violet! (ein kräftiger Lilaton). Er löst die Farbe dieses Jahres (greenery – ein hellgrün) ab und wenn ich an mein altes Bad zurück denke, dann wäre ich mit dem Lila nun mega trendy gewesen 😉

Gut, so bin ich vielleicht dem Trend voraus und das hat ja auch was.

Was haltet Ihr von Lila? An dieser Farbe scheiden sich wohl die Geister. Während die einen es lieben, kommt es für andere niemals in Frage. Vielleicht ist es aber wie bei so vielem: je öfter wir es sehen werden in den kommenden Wochen und Monaten, desto besser wird es uns gefallen.

gefunden hier

gefunden hier

gefunden hier

Ich finde Lila super! Allerdings ist dieser Farbton für Fortgeschrittene 😉 Man kann ihn super als Akzentfarbe einsetzen und aus einem Raum etwas ganz besonderes machen, denn Lila trägt Würde und Besonderheit in sich. Als Kombipartner finde ich entweder Naturtöne toll, oder die Kontrastfarbe Gelb oder auch wie in dem Bild obendrüber alle Rot und Beerentöne!

Ultra Violet ich bin gespannt auf Dich – wo werde ich Dich 2018 überall antreffen, wer traut sich und macht mit?!

Eine Bank für alle Fälle

Erinnert Ihr Euch noch an eine der ersten Wohnungen, die ich vor fast zwei Jahren eingerichtet hatte? Hier und auch in meinem Buch „Wohnen unter 1000 Euro“ ist sie zu finden. Damals war ich ganz happy, dass ich auf dem Flohmarkt eine alte Turnbank gefunden hatte. Diese hatte ich damals verwenden, um dem TV Gerät einen coolen „Rahmen“ zu verpassen. Gleichzeitig diente sie aber auch als Ablage für Zeitschriften, als Sitzbank und die Haken obendran machten es noch möglich, Deko daran zu hängen.

Seid dem werde ich immer mal wieder angeschrieben, wo ich diese Bank gekauft habe oder ob ich wüsste, wo es sie gibt. Nun endlich habe ich sie Nun endlich habe ich sie im Onlineshop bei KAISER+KRAFT gefunden gefunden und ich bin mir sicher, dass einge von Euch froh sind und die Idee aufgreifen wollen.

Demnächst habe ich wieder eine Wohnung einzurichten, die einen ganz und gar unmöglichen Schnitt hat: lang und sehr schmal. Dort wird wahrscheinlich wieder so eine Bank zum Einsatz kommen, allerdings als Raumteiler. Das ist immer eine gute Variante, wenn es darum geht verschiedene Bereiche optisch voneiander zu trennen, die sonst zusammen liegen würden. Ich werde Euch dann natürlich wieder mit Fotos versorgen, sobald es umgesetzt worden ist.

Grundsätzlich finde ich es immer super, Dinge anders zu benutzen, als eigentlich gedacht. Die coolen Metallspinde aus Sporthallen, Schulen und anderswo machen sich auch Zuhause immer ganz prima und sorgen für einen Überraschungseffekt.

Foto von hier

So, dann wünsche ich Euch einen wunderbaren Tag mit vielen weiteren Inspirationen. Liebe Grüße, Eure Julia

Give-away Klemmbrett und Teepaket

Erinnert Ihr Euch noch an mein Rezept des Berliner Brotes vor zwei Jahren? Es war so unfassbar lecker, dass ich es an dieser Stelle nochmal ausgegraben habe und es Euch ans Herz legen wollte.  Ein Klassiker und so gut.

Das Rezept gibts hier.

Außerdem mag ich gerne etwas an Euch verlosen:

Bestimmt müsst Ihr demnächst einkaufen gehen (die Zutaten für das Berliner Brot vielleicht?) und braucht mein heutiges GIVE-AWAY ganz dringend: ein hübsches und praktisches Blocker (Achtung Wortwitz) Klemmbrett aus Eiche 🙂 von corpus delicti.

Wer es für sich braucht, oder schon als Geschenk für jemand anderes und seinem Glück hier nicht traut, der kann es sich hier bestellen.

Ansonsten dürft Ihr gerne unter dem Beitrag einen Kommentar hinterlassen, bis Donnerstag, den 07.12.2017 um Mitternacht.

Und wenn Ihr dann die Plätzchen gebacken habt, dann trinkt Ihr auch einen Tee dazu. Ganz schön, mit Kerzen und toller Musik. Damit Ihr es Euch so richtig nett machen könnt, verlose ich außerdem noch dazu ein tolles Teepaket mit drei tollen Teedosen der Firma Smecket. „Smecket“, sagte immer die kleine Tochter des Firmengründers, wenn Ihr etwas gut geschmeckt hat. Darum nannte er seinen Tee auch Smecket. Süß, oder? Tollerweise gibt´s den in vielen Geschmackskompositionen und ist in Bio Qualtität. Sehr lecker! Bei unserer Familienfeier am letzten Sonntag wurde er gestestet und alle fanden ihn toll.

So, dann macht es Euch richtig schön, mit Plätzchen und Tee 🙂 Viel Glück beim Gewinnen! Unter allen Kommentaren, ziehe ich einen Gewinner/in, die sich über Tee und Klemmbrett freuen kann 🙂

Kooperation mit Smecket und Corpus Delicti

Himmlisch schlafen

Nachdem ich dieses Jahr das Schlafzimmer schon umgestaltet hatte – von Goldpunkte zu Blau, erinnert Ihr Euch (den Film dazu hier) – durfte nun wieder etwas Neues hier einziehen. Dieses Mal hat es allerdings nur sehr wenig mit der Optik zu tun, sondern mal eher praktische Gesichtspunkte. Was nützt ein schön gestaltetes Schlafzimmer, wenn es keinen Komfort gibt ? Die Optik und die Atmosphäre sind entscheident, aber guter Schlaf ist die Vorrausetzung für einen tollen Tag. Voll wichtig, ist selbstverständlich auch die Tatsache, wer neben einem die Nacht verbringt 😉 , aber auch worauf man dabei liegt. So erahnt Ihr es sicherlich schon, worum es heute hier geht: eine neue Matratze. Das Thema finde ich eigentlich relativ langweilig, weil es nicht so viel zu sehen gibt. Und ehrlich gesagt, habe ich noch nie viel Geld für Komfort ausgegeben. Ich bin eine der Wenigen, die zum Glück nicht unter Rückenschmerzen leidet und bislang kann ich auf einer dünnen Isomatte schlafen oder in einem Himmelbett. Aber wenn man erstmal auf den Geschmack gekommen ist…. 🙂 Das ist ungefähr vergleichbar mit schlechten Messern: jahrelang mühte ich mich mit schlechten Messern in der Küche ab, bis ich einmal in einer megaausgestatteten Küche kochen durfte. Danach habe ich mich schnell gefragt, warum ich mir nicht schon lange mal ein gutes Messer gekauft habe.

Seid Monaten schau ich immer mal nach einer neuen Matratze, konnte mich aber nicht so richtig entscheiden, welche es sein sollte und was mir dabei wichtig ist. Als dann vor Kurzem die Anfrage kam, ob ich die neue Leesa Matratze testen möchte, war ich erleichtert und begeistert.

Die Leesa Matratze kam also in einem Karton an. Sie wird immer stark komprimiert geliefert. Als wir sie auf dem Bett platziert hatten, dachten wir zuerst, dass sie viel zu klein ist. Innerhalb von Minuten aber, nachdem die Folie entfernt wurde, wuchs sie wie von Zauberhand auf die dreifache Größe an. Das war sehr spannend.

So, aber was ist denn jetzt an dieser Leesa Matratze so toll, oder besser, als bei einer anderen?

  • sie besteht aus drei verschiedenen Lagen Schaum, dadurch wird sie besser belüftet und hat eine angenehme Temperatur und
  • sie passt sich dem eigenen Körper perfekt an und sorgt so für Druckentlastung und Unterstützung, ohne sich hart anzufühlen
  • man kann sie 100 Tage testen und wenn man sie nicht gut findet zurück geben.
  • jede 10.te Matratze wird für ein Soziales Projekt gespendet
  • sie wird in Deutschland hergestellt, kostenlos geliefert und ist nach Ökotexstandard zertifiziert

Die beiden Kleinsten haben die Matratze natürlich gleich einem Hüpftest unterzogen 🙂

Geschlafen habe ich sehr gut auf der neuen Matratze und bin wirklich glücklich damit. Vielleicht wollt Ihr Euch zu Weihnachten mal etwas Praktisches gönnen, oder wart auch auf der Suche nach einer Matratze, dann würde ich mich freuen, wenn ich Euch mit dem heutigen Blogbeitrag weiterhelfen konnte. Zusätzlich bekommt Ihr hiermit einen 50 Euro Rabattgutschein, falls Ihr eine Matratze kaufen möchet. Gebt einfach MHIMH50 diesen Code bei Euer Bestellung mit ein!

Kooperation mit Leesa

Eine Miniwohnung pimpen

„Julia kannst Du bitte kommen. Hier ist jemand ausgezogen und die Miniwohnung sieht ganz schlimm aus. Kannst Du sie bitte schnell aufhübschen?“, diesen Anruf habe ich letzte Woche erhalten. Als ich die VORHER Bilder gesehen habe, dachte ich „Oh je, so ein kleines Loch“, – klein, keine allzutolle Aussicht und schlimmer Boden. Aber genau dies liebe ich so an meiner Arbeit. So ein kleines „Loch“ bekommt dann immer ganz viel Liebe und Aufmerksamkeit von mir, denn aus allem kann man das Beste rausholen. Positiv ist hier zum Beispiel ein Fenster im Badezimmer und eine Miniküche, die in einer Extranische liegt. Und glaubt es, oder glaubt es nicht, als ich die Wohnung gestern fertig gestellt habe, fand ich sie wirklich sehr charmant. Manchmal hat eine Wohnung auch besonders viel gute Energie – man kann es gar nicht an irgendwas konkret festmachen, aber spüren tut man es dennoch (bestimmt, wisst Ihr, was ich meine).

So, aber was habe ich alles gemacht, dass aus einem kleinen „Loch“ etwas netteres wird? Zuerst wurde ein neuer Boden verlegt. Dann bekam der Raum eine ganz dunkle Farbe. Nämlich ein Grau-Blau. Mancher wird sich nun vielleicht wundern, warum ich gerade für einen so kleinen Raum etwas Dunkles genommen habe. Dies ist besonders bei kleinen Räumen zu empfehlen. Eine dunkle Farbe macht den Raum spannender, wertet ihn auf, verleiht Gemütlichkeit und bringt das gewisse Etwas mit sich. Das obere Drittel, der hohen Räume ist weiß geblieben. Ergänzt habe ich mit Rot, Gold, Schwarz und Weiß. Weil ich in den Farben keine passenden Bilder gefunden habe und das vorhandene Budget schon aufgebraucht hatte, habe ich die Rahmen mit selbstgemalten Bildern bestückt. Ein ganz wichtiges Element sind die vielen Spiegel, die ich über alle Wände im Raum verteilt habe. Die vermitteln ein Gefühl von Weite und vergrößern damit die Miniwohnung optisch.

VORHER:

NACHHER:

Die Gardine durfte bleiben 😉 wurde nur frisch gewaschen 🙂 Und was meint Ihr? Feines Wochenende für Euch!! Schönen ersten Advent!

Ein Adventsritual

Ich habe keine Ahnung, wie das bei Euch so ist, aber jedes Jahr Anfang November fällt der Startschuß für die immergleiche Frage: Wo seid Ihr Weihnachten und was macht Ihr Silvester!?? Jedes Jahr wieder wird überlegt, welche Eltern/Großeltern zu welchem Kind gehen und dann kommen noch Schwiegereltern ins Spiel. Schön, wenn man eine große Familie hat! Seid ich selbst drei Kinder habe, steht jedoch fest, dass Weihnachten im eigenen Zuhause gefeiert wird und die wahlweise Großeltern, Schwiegereltern, Tanten und Onkel hier her kommen. Alle unter einen Hut zu bekommen, würde den Rahmen sprengen. Nun ist es aber auch so, dass ich noch zwei Schwestern habe, mit denen ich ebenfalls gerne feiern würde. Sie sind aber auch mit Ihren Kindern und angeheirateten Familien verbucht, so dass wir uns ein Adventsritual ausdenken mussten. So treffen wir uns jedes Jahr in der Adventszeit einfach zu Dritt und bekochen uns gegenseitig. Dieses Jahr bin ich damit an der Reihe!Und da meine Schwestern besser kochen als ich, musste ich es bei der Tischdeko raushauen 😉 Wir haben diesen jährlich wiederkehrenden Abend schon so lieb gewonnen, dass ich als Wayfair fragte: Zeige uns Dein schönstes Adventsritual!, gerne mitmachen wollte.

Für mein Abendessen unter Schwestern, habe ich mir dafür dieses mal eine besonders festliche Tischdeko ausgedacht. Eine rustikale Leinendecke (passt immer und zu allem) als schöner Kontrast zu Goldglanz und Glitzer. Kleine Tannenbäumchen im Goldtopf sind behängt mit schimmernden Capizmuscheln. Es gibt viel Lichterglanz in goldenen Kerzenständern und selbst das Wasser trinken wir dieses Mal aus Gold beschlagenen Gläsern mit Wabenoptik. Der Hammer ist aber das Geschirr! Es besteht aus vier unterschiedlichen Tellern und passenden Schüsseln, die sich bei Nichtgebrauch so rafiniert stapeln lassen, dass es eine große Amphore ergibt! Das es dabei aus Melamin besteht, ist daher sehr praktisch und macht es nicht weniger festlich. Der kupferfarbene Drahtkorb ergänzt das Ganze nochmal und darf dann das Baguette beherbergen.

Nun muss ich mir nur noch ein tolles Menu ausdenken und den Champagner kalt stellen und dann können meine Schwestern kommen.

 

Und meint Ihr, ich werde meine Schwestern beeindrucken können 😉 ?

Kooperation mit Wayfair

Ein Apartment in Rostfarbe

Eine ganz neue Farbe habe ich in diesem kleinen Einzimmerapartment ausprobiert, dass ich kürzlich fertig gestellt habe. Ein warmer Rostfarbeton oder auch ein dunkles Terrakotta. Kombiniert habe ich es mit Hellrosa und Pink. Rein zufällig bin ich auf diese Farbkombination gekommen, von der ich nie gedacht hätte, dass sie so gut miteinander harmoniert. Das Pink wirbelt den Rostton nochmal ein wenig auf – dadurch sieht es frischer aus und kein bischen öde.

Die Anordnung der Möbel ist wie zuvor in dem blauen Apartment, da gab es aufgrund der kleinen Grundfläche und der Nische, in der der TV Anschluss liegt nicht viel zu rütteln, dass Olivgrüne ist dagegen seitenverkehrt. So kann sich jeder seine Lieblingsfarbvariante aussuchen.

Die kleinen Miniatur Stühle sind Wandhaken, die es neu beim Möbelschweden gibt. Ich finde sie total witzig und habe sie hier als Spiegelhalter eingesetzt (die Jacke kann man aber auch noch daran hängen).

Einen schönen Dienstag für Euch alle! Kommt gesund durch das kalte Schmuddelwetter 🙂

48 Stunden Barcelona 2 und Gewinnerin

Viele Tipps kann ich Euch zu Barcelona nicht geben. Dafür war die Zeit viel zu kurz. Definitiv solltet Ihr Euch aber in einen der Hop-on/Hop-of Busse setzen und mit einem Audio Guide versehen, durch die Gegend fahren lassen. Dies schont nicht nur Eure Füße, sondern man bekommt einen groben Überblick über Stadt und Sehenswürdigkeiten. Möglicherweise entscheidet Ihr Euch aber auch, die Stadt mit dem Rad zur erkunden. Auch eine gute Idee, denn die Leihräder stehen überall einsatzbereit herum und erleichtern das Herumkommen, denn es ist alles sehr Weitläufig.

Katharina und ich hatten einen tollen Abend in einem Hamam – auch dies ist zu empfehlen! So, nun aber einfach noch die Bilder Teil 2 und danach erfahrt Ihr wer demnächst mit einer kuschligen Fleecedecke auf der Couch lümmeln darf 🙂

Positiv aufgefallen sind mir die oft sehr schönen und ausgefallenen Deckenlampen in den Bars, Kaffees und Geschäften. In Deutschland haben die Läden oft diese häßlichen Klimadecken mit eingebauten Strahlern, die vermutlich nur funktional, aber kein bischen schön sind – schade!

So, nun zu meinem GIVE-AWAY: eine kuschlige Fleecedecke der Firm HelloSunday hat gewonnnen: Cordula Klimczak-Attah (Du bekommst eine Mail von mir). Viel Freude damit!

Wem die Glücksfee jetzt nicht hold war, seid nicht traurig, denn das nächste toll Give-away liegt schon bereit. Guten Start in die neue Woche!! 🙂