Urlaubsfeeling in meiner Stadt und in meinem Wohnzimmer

Beitrag enthält unbezahlte Werbung

Eine Sache, die mich bei dem trüben Winterwetter augenblicklich in gute Laune, ja sogar in Urlaubsfeeling versetzt, ist der Laden einer Freundin in meiner Heimatstadt. Erst vor Kurzem hat meine Freundin Ina hier ein Highlight  geschaffen, für das ich Ihr sehr dankbar bin und daher möchte ich Euch heute daran teilhaben lassen.  Solltet Ihr mal einen Besuch in der hessischen Metropole Fulda einplanen, dann müsst Ihr unbedingt bei LA INA LOCA vorbeischauen. Im Herzen der Altstadt befindet sich ihr Laden und schon beim Eintreten werdet Ihr ahnen, dass gleich Euer Geldbeutel bluten muss und Ihr etliche Taschen später wieder draußen sein werdet 😉 Na, aber mal ganz im Ernst: Ina reist durch die Welt und bringt von den schönsten Plätzen die tollsten Sachen mit. Neben extra für sie angefertigtem Geschirr aus Tunesien, Gläser aus Marrokko und handgeknüpften Stoffen aus Bali, Muscheldeko, bunte Körbe, ausgefallene Spiegel, glücklichmachender Schmuck, hier gibts wirklich viel zu entdecken.

Mit absoluter Leidenschaft schafft Ina alles in Ihren Laden und kann zu jedem Stück eine Geschichte erzählen. Als ich beim ersten Mal schauen, ein kleines buntes Körbchen kaufen wollte, hab ich es nicht bekommen, weil sie es noch nicht hergeben konnte, denn sie hatte es eigens im Flugzeug auf dem Schoß gehabt und es die ganze Zeit behütet 😉 Haha, mittlerweile ist sie aber soweit, dass sie alle Sachen nun auch gegen Geld hergibt und so darf das Körbchen nun in meinem Wohnzimmer wohnen.

Also kommt doch heute einfach mal mit mir in Inas Laden und schaut, was es alles Feines gibt, aber erst das neue Körbchen in meinem Zuhause 🙂 Vielen Dank liebe Ina!

Liebe Ina, ich wünsche Dir ganz viel Erfolg und Freude mit Deinem Laden und bring immer schöne neue Schätze mit 🙂 Sollte Euch etwas gefallen haben, dann erreicht Ihr Ina unter oben genanntem Link (die Adresse des Ladens gibts dort auch) 🙂

Fundstück der Woche: Fuchs!

Mein Fundstück der Woche, tanzt etwas aus der Reihe. Während ich sonst immer allerlei Sachen zeige, die von mir auf Flohmärkten oder Läden gefunden werden, kommt heute erstmals ein Fundstück, dass für mich angefertigt wurde 🙂 Der Künstler des Keramikfuchses ist mein jüngster Sohn (acht Jahre alt) und hat ihn mir gestern freudestrahlend überreicht mit den Worten: „Du wirst Augen machen, Mama!“ So süß! Und das hab ich tatsächlich, denn der Fuchs ist wirklich auf seine Art süß und skuriel mit seinen schiefen Augen 😉

Und weil ich sonst nicht so sehr mit selbstgemachten Kunstwerken von meinen Männern überrascht werde und es sich mein Sohn gewünscht hat, zeige ich Euch den Fuchs heute hier. Er hat einen Ehrenplatz auf dem Küchenregal bekommen und bringt mich zum Schmunzeln beim Spülen. Farblich passt er auch perfekt zur neuen Küchentapete – was will man mehr. Deko, ist sowieso am Schönsten, wenn sie ganz individuell ist und das Ziel ist hier erreicht.

Danke Otto!

Gestern schrieb mir eine Französin über Instagram, dass sie mein Zuhause in einer französischen Zeitung gefunden hätte. Oh, wirklich! Netterweise schickte sie mir auch noch ein Foto, sonst hätte ich gar nichts von der Homestory in der Zeitschrit „Modes&Travaux“ mitbekommen.

Und noch etwas: Die liebe Nic vom Blog „luziapimpinella“ schreibt über mich und andere Blogs, die schön bunt und mit viel Muster leben und dafür möchte ich auch noch Danke sagen. Kommt doch mal zu Ihr rüber und schaut, was sie so alles inspiriert.

Ambientemesse 2019

Mit vielen neuen Eindrücken komme ich heute mit von der Ambiente Messe in Frankfurt nach Hause und mit einem Blogbeitrag um die Ecke. So viel vorweg: ich war die ganze Woche ziemlich schlecht gelaunt, da mir nichts wirklich Produktives eingefallen ist, was ich Euch präsentieren könnte. Meine Motivation und meine Kreativität haben diese Woche irgendwie Urlaub genommen. Voll den Durchhänger gehabt, kann man sagen. Von daher war es ganz gut, dass ich heute wieder jede Menge Sachen anschauen konnte, das hilft mir dann immer weiter.

Viele Firmen aus den vergangenen Jahren, die ich liebe waren bei der diesjährigen Messe gar nicht vertreten. Schade! Auch die meisten anderen Stände, sind dieses Jahr deutlich kleiner ausgefallen, als üblich. Am Schönsten war die Blumendeko in den Ruhebereichen der Messe, die dieses Jahr von einer Asiatin gestaltet wurde. Unglaublich tolle Farben und so verschwenderisch viele, dass es eine wahre Augenfreude war.

Insgesamt sind die Töne immer noch sehr beerig und erdig. Viele Rottöne zusammen mit Gelb und Braun sehen einfach sehr hübsch aus. Kommt mit!

bei Hübsch Interior wurde eine dunkelrote Wand mit Blau kombiniert

Bei Housedoctor gibts Erdtöne mit Gold/Metall kombiniert

Von Hand bemalte Fliesen bei Meissen Porzellan

Auch bei Rice gibts Deko mit Vögeln und viel Farbe

Tolle Farben bei Pichler und coole Idee, die alten Wandmasken einfach in der Wandfarbe zu überstreichen.

und toll mit Schwarz/Weiß und Senf kombinierte Töne bei OYOY

Mein Favorit war die finnische Marke Tikau, die das erste Mal auf der Messe war. Ich finde diesen Teppich/Wandbehang einfach wunderschön. Er wird in Indien von Hand produziert von Menschen, die dafür angemessen bezahlt werden und ist komplett aus Schafswolle und Naturfarben ohne Schadstoffe.

Schönes Wochenende für Euch!!

 

 

Rote-Bete-Suppe mit Cocos

Wenn es flüssig und heiß ist, eine tolle Farbe hat, gesund und lecker ist, dann ist es bestimmt mal in meinem Kochtopf und garantiert auch auf meinem Tisch. Und wenn es dann noch den Geschmackstest besteht, ist die Wahrscheinlichkeit ziemlich groß, dass es hier auf dem Blog landet, damit Ihr auch etwas davon habt.

So verhält es sich heute mit der leckeren Rote-Bete-Suppe, die alle obengenannten Kritierien erfüllt. Kennt Ihr sie schon? Kocht es doch mal nach. Perfekt für die kalte Jahreszeit.

So gehts:

  • 500 g Rote Bete gekocht und vakuumiert
  • 200 g Karotten
  • 1 Apfel
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knobizehe
  • etwas Zimt
  • 1 Stück Ingwer
  • 1 L Gemüsebrühe
  • 2 EL Frischkäse
  • 1 El Currypulver
  • etwas Zitronensaft, Salz, Pfeffer
  • einige Granatapfelkerne, Dill und Cocoschips zum Dekorieren für on top

Die Karotten schälen und in Scheiben schneiden, den Apfel schälen, würfeln und mit Zitronensaft beträufeln. Die Zwiebel, den Knoblauch und den Ingwer ebenfalls würfeln und zusammen mit den Karotten und Apfelstücken mit etwas Öl anrösten. Nun mit der Gemüsebrühe ablöschen und weich kochen lassen. Das dauert, je nach Größe der Karottenscheiben, ca. 15-20 Minuten. Die bereits gekochte rote Bete grob zerkleinern und in die Suppe geben. Frischkäse, Curry und Zimt beimengen und alles zu einer sämigen Suppe pürieren. Zum Schluss eventuell mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Bitte mit mehr Farbe

Eine kleine Stadtwohnung sollte etwas interessanter gestaltet werden, jugendlicher und mit mehr Farbe, ohne großen finanziellen und zeitlichen Aufwand – dies war die Aufgabe dieser Woche für mich. Es ist nichts übermäßig Spektaluläres, aber es ist immer wieder für mich eine Überraschung, wie sehr ein Eimer Farbe einen Raum so ganz anders erscheinen lässt und die Wirkung komplett verändert.

Geändert habe ich noch die kleinen Details, wie Deckenstrahler durch Hängelampen ersetzt, das Sofa und die Anordnung dessen und die Gardinen. Also, alles nichts Besonderes und doch so anders:

VORHER

NACHHER

So und nun noch die Gewinnerin des Papier Give-Aways: ein Päckchen von mir bekommt die liebe Nuray! Yeah!! Schönes Wochenende für Euch alle!

Fundstück der Woche: Hängevasen

Für das Fundstück dieser Woche musste ich gar nichts tun, außer meine zu öffnen. Eine liebe Blogleserin hat mir zwei Wandvasen geschickt. Habt Ihr schon mal solch eine Vasenvariante gesehen? Vasen zum Aufhängen, statt zum Stellen. Sie stammen aus den 50ern und waren damals recht populär. Meine sind aus pastellgelbem Craquelporzellan und machen Lust auf den Frühling. Ich hab sie zum Esstisch gehängt, da sieht der kleine Farbkleks gut aus und hilft beim Durchhalten des tristen Wintergraues, bis der Frühling tatsächlich da ist.

Vielen lieben Dank an Susanne für die hübsche Überraschung 🙂

Buntes Papier und Give-away

Enthält unbezahlte Werbung

Na endlich gibts wieder einen Blogbeitrag. Falls Ihr Euch schon gewundert habt, wo ich abgeblieben bin, dann kann ich Euch beruhigen. Ich war für zwei Tage am Tegernsee beim Bloggertreffen der Gmundner Büttenpapierfabrik eingeladen. Danach hat mein Rechner den Geist aufgegeben und es hat einige Tage gedauert, bis ich nun wieder online sein konnte. Ja, so ist das manchmal.

Vielleicht fallen Euch manchmal Kataloge oder Papier in die Hände, vom dem Ihr denkt es sei besonders schön. Die Optik und die Haptik ist toll und es hat eine wunderbare  Farbe. Dann ist es mit großer Wahrscheinlichkeit ein Papier vom Tegernsee – genauer gesagt aus der Gmunder Papierfabrik. Dort wird seit fast 200 Jahren weltbekanntes Büttenpapier hergestellt. Sehr idylisch gelegen im hübschen Tegernseetal könnt Ihr die Papierfabrik auch besichtigen, wenn es Euch interessiert und in der Nähe seid. Es ist wirklich spannend zu sehen, woher das tolle und vielfältige Papier kommt. Ein Besuch im fabrikeigenen Shop und Restaurant, direkt an der Mangfall gelegen kann ich Euch ebenfalls wärmstens empfehlen.

Auch wenn Ihr jetzt gerne viele technische Arbeitsschritte hättet lesen wollen, mit denen kann ich Euch nicht dienen – sondern einfach nur ein paar bunte Eindrücke:

Ich möchte Euch gerne etwas von dort schenken: Ich verlose ein Gmunder Projektbuch in Leinen gebunden (ganz edel und als Tagebuch oder Notizbuch zu nutzen) und ein schönes Jahrbuch mit tollen Fotos im Wert von ca. 40 Euro. Wer dies gewinnen will, hinterlässt einfach einen Kommentar unter diesem Beitrag bis zum 31.01.2018.

Vielen Dank an Gmundpapierfarbrik und viel Glück an Euch  🙂

Vorher/Nachher Gästewohnung

Schon länger habe ich Euch keine Vorher/Nachher Fotos von einem Projekt gezeigt. Derzeit gibt es einige interessante Umstyling Projekte, aber noch ist nicht alles abgeschlossen – bis auf eine kleine Gästewohnung, die ich umgestalten durfte. Diese liegt Richtung Norden und ist eher kühl. Die hellgrünen Wände vom Vorher Zustand hatten diesen kühlen Eindruck noch verstärkt, daher wählte ich eine warme Farbe. Nun sind alle Wände in einem hellen Nougatbraun gestrichen und der neu entstandene kleine Flur ist himbeerfarben geworden. Kombiniert habe ich den Wohnraum mit schwarz/weiß und mit orange. Diese zeigt sich als  Akzentfarbe im Sofa und dem Sideboard, dass ich ebenso wie die Lampe darauf, auf dem Sperrmüll gefunden habe. Ein Glücksfund, denn beides ist aus den 60er Jahren und noch super gut in Schuß und setzt tolle Kontraste, zum Rest der Einrichtung.

VORHER:

NACHHER:

Schönen Start in die eiskalte Woche wünsche ich Euch allen! Julia

Die neuesten Trends

Beitrag enthält unbezahlte Werbung

Auf dem Weg zur Möbelmesse nach Köln vor einigen Tagen habe ich im Radio gehört, dass ein großer Trend dieses Jahr dort der Landhausstil sein soll. Häää? Dachte ich noch, wieso Landhausstil, dass ist doch lange vorbei. Und ich weiß auch nicht, wo die ihre Infos herbekommen, denn ich habe nicht dergleichen gesehen.

Ich schreib Euch einfach mal, was mir aufgefallen ist und zeig Euch ein paar Eindrücke. Neben 100 Jahre BAUHAUS, ist Braun das neue Grau, würde ich sagen. Die Messe war insgesamt heller als die letzten Jahre und jünger. Die vielen Schwarz und Grautöne sind durch Erdfarben abgelöst worden. Braun in allen Varianten, dazu Coralle und Orangetöne dominierten. Es gab insgesamt auch viel weniger Pflanzen zu sehen – die letzten Jahre wurden davon ja Unmengen angekarrt. Dafür war aber auffällig, dass mit organischen Dingen dekoriert wurde: Muscheln, Corallen, Stein und ja sogar farblich passend angemalte Backsteine und Getöpfertes.

Verrückte Lampenkonstruktionen gab es zu sehen und immer mehr tolle Materialkombinationen wie Holz und Aluminium, Rattan und Kunststoffe, Samt und Jute und dergleichen.

schicke Küchenregale bei ferm living mit Steingut, Kork und Metall kombiniert

sehr coole Lampen bei Gubi

Bevor ich allerdings auf der Möbelmesse ankam, war ich im unglaublich schönen alten Gereonskloster, dass mitterweile ein Hotel (the Quest) ist. Dort hat die Wohncommunity „solebich“ eingeladen. Die Räume waren unglaublich schön hergerichtet und es hat sehr viel Spaß gemacht sich dort mit anderen Bloggern zu treffen, denn man ist wirklich die meiste Zeit eine Art „Einzelkämpfer“ 🙂 Vielen Dank an dieser Stelle an Nicole und Daniel.

Auf einem Hausboot in Rotterdam und Gewinnerin Vossberg

Beitrag enthält Werbung

Vielleicht habt Ihr es schon mitbekommen? In den Instagram Storys habe ich die letzten Tage viel gepostet: ich war mit meiner Familie in Rotterdam auf einem Hausboot. Wir haben die letzten Ferientage nochmal genutzt, um uns diese spannende Hafencity anzuschauen und mal auf einem Hausboot zu wohnen (mein mittlerer Sohn hat sich das schon lange gewünscht). Wie lebt es sich direkt am Wasser – dies wollten wir rausfinden. Rotterdam hat bezüglich Architektur viel zu bieten. Die verrückten Würfelhäuser aus den 80er Jahren prägen das Stadtbild, aber auch moderne flippige und ausergewöhnliche Konstruktionen wie die Markthalle, der Bahnhof, mehrere Brücken und Hochhäuser. Ich weiß gar nicht, wo ich da anfangen und aufhören soll. Trotz des miesen Wetters (Januar halt), hat uns Rotterdam fasziniert. Ein Besuch im Zoo mit tollem Meeresaquarium solltet ihr ebenso einplanen, wie die flippige Witte de Witt Strat mit dem tollen King Kong Cafe, eine Fahrt im Pfannkuchenboot und eine Vistite in diversen Kunstmuseen. Aber selbst die verrückt gestalteten Schaufenster, die Streetart und die tollen Farbkombis, die es an jeder Ecke zu sehen gibt, sind ein Blick oder ein Foto wert. Wie immer hab ich geknipst, was mir aufgefallen ist und was ich mochte. Kommt doch kurz mit, auf einen kleinen Besuch in Rotterdam 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Falls Ihr jetzt auch nochmal Lust auf unser Nachbarland bekommen habt, dann könnt Ihr hier nochmal schauen. Ich war hier in einem tollen Haus auf Texel und hier in einem typischen holländischen Haus mit großen Fenstern in der Nähe von Amsterdam 🙂

Und bevor ich es vergesse: Vielen Dank für Eure Teinahme am Vossberg Gewinnspiel hier und auf Instagram. Die Lostrommel lief rund und über einen 50 Euro Gutschein darf sich Christina Linzbach freuen (Du bekommst eine Nachricht von mir) ! Juchhu!