Kirschenzeit

Es ist Kirschenzeit und wer liebt sie nicht, die leckeren roten Früchte?? (okay, mein mittlerer Sohn mag sie nicht 😉 ). Das heutige Rezept habe ich schon vor längerem von einer Freundin bekommen. Es stammt von deren Großmutter und sei so lecker, prophezeite sie mir. Wenn Ihr so wie ich jede Menge alte Brötchen oder altes Weißbrot übrig habt und keinen Brotsalat (wie ich hier) machen wollt, so ist dies doch eine gute Alternative: der Kirschenmichel. Es ist ein warmer süßer Auflauf mit Kirschen und Zimt und ist köstlich!

So gehts:

Grundmasse:

  • ca. 8 alte Brötchen
  • 375 ml lauwarme Milch
  • 1 Prise Salz

Schaummasse:

  • 50-80 g Butter
  • 50 -100 g Zucker
  • 2 -4 Eigelb

Geschmackszutaten:

  • 1 Teelöffel Zimt
  • 500 g Kirschen (entkernt, abgetropft)
  • 2 -4 Eischnee
  • etwas Butter für die Form und zum Bestreuen

Grundmasse herstellen: Brötchen fein schneiden, mit lauwarmer leicht gesalzener Milch übergießen, durchziehen lassen. Schaummasse aus Butter, Zucker und Eigelb herstellen, Zimt zugeben, die eingeweichten Brötchen leicht untermengen. Kirschen unterrühren. Eischnee  unterheben. Alles in eine gefettete Auflaufform geben und mit Butterflöckchen belegen und ca 45 Minuten bei 150 Grad backen.

 

Bücherflohmarkt

Werbung, da Markenerkennung

Huhu! Ich bin am Aufräumen und Ausmisten. Nicht nur die Kinder müssen Ihr Zimmer aufräumen, sondern ich hab mich durchgerungen auch mal mein Bücherregal zu sondieren. Ich habe einfach unglaublich viele Zeitschriften und tolle Wohnbildbände und leider nur begrenzt Platz. Von daher verkaufe ich heute hier 9 Bildbände. Alle sind in einem guten Zustand und vorsichtig durchgeblättert.

Solltet Ihr Interesse an einem oder mehreren Büchern habe, dann schreibt mir unter julia@myhomeismyhorst.de eine Nachricht. Wer sich zuerst meldet, bekommt das Buch. Für innerdeutschen Versand berechne ich noch 2 Euro für Verpackung/Versand.

  • das große Wohnbuch, Callwey Verlag, Caronlin Clifton-Mogg  – 8 Euro
  • mein Kopenhagen, Busse Seewald, Inken Henze  – 8 Euro (verkauft)
  • das große Wohnbuch – Schöner Wohnen, Callwey Verlag, Juliane Zimmer & Anne Zuber  – 8 Euro
  • wie eine Wohnung ein Zuhause wird, Callwey Verlag, Stefanie Luxat  – 8 Euro (verkauft)
  • great creative!, DVA Verlag, Abigail Ahern  – 5 Euro
  • Familien in aller Welt, Better Living   – 5 Euro
  • Silvoll Wohnen mit Farbe, Farrow & Ball, Callwey Verlag  – 10 Euro (verkauft)
  • in stiches, amy butler, chronicle books  – 5 Euro
  • home stories, Delia Fischer, Callwey Verlag – 8 Euro (verkauft)

Schönen Donnerstag für Euch!

Fundstück der Woche: Schüttenschrank

Auf dem Weg zu mir nach Hause, bin ich diese Woche zufällig an einem Sperrmüllhaufen vorbei gekommen. Wer mir auf Instagram folgt, hat das Foto vermutlich schon gesehen, dass ich davon dort gezeigt hatte. Noch nie hatte ich auf ein Foto so viele private Nachrichten! Bestimmt hundert Leute wollten wissen, was ich davon gerettet hätte! Es war wirklich ein sehr ergiebiger Fundhaufen, denn ich habe insgesamt eine Lampe, einen Stuhl, eine Blumenbank, einen Servierwagen und einen kleinen Hängeschrank mit alten Glasschütten mitgenommen. WOW! Aus Platzgründen habe ich nur eine Sache davon für mich behalten, der Rest kommt in die Wohnprojekte, die ich demnächst einrichten darf!

Dies ist das besagte Foto:

Leider hatte ich in meinem Auto keinen Platz mehr für den kleinen alten Kinderstuhl. Aber vielleicht hat sich ja noch jemand anderes darüber gefreut.

Hier seht Ihr schon mal den alten Glasschüttenschrank im Einsatz bei mir Zuhause. Ich habe mein Nähzeug darin untergebracht. Bestimmt kommen noch viele andere Kleinigkeiten in die noch ürigen Glaseinsätze 🙂

Ach und viele haben mich gefragt: bist Du Dir sicher, dass es ein Sperrmüllhaufen ist?? Ja, da war ich mir sicher, denn es waren in der Straße noch einige Dinge vor Häuser gestellt und jemand rief mir auch zu: „Einfach mitnehmen, was sie noch gebrauchen können!“ . Ach – ich liebe Sperrmüll und werde vermutlich doch irgendwann die Idee einer Freundin umsetzen: einen Aufkleber für mein Auto zu entwickeln auf dem steht: ich bremse auch für Sperrmüll 🙂

Schlafzimmer mit neuen Akzenten

Werbung/Kooperation mit Flinders

Huhu! Zurück aus dem Italien Urlaub melde ich mich heute ganz glücklich mit Fotos aus dem Schlafzimmer. Ich freue mich, dass ich wieder in meinem eigenen Bett schlafen kann, mit einer top bequemen Matratze. Gerne wäre ich auch noch länger im Süden geblieben, aber letzendlich geht doch nichts über guten Schlaf im eigenen Bett 😉

Aber darum geht es heute gar nicht wirklich. Eigentlich mag ich Euch heute zwei neue Dinge zeigen! Vor Kurzem ist meine Vintagedeckenlampe, die ich vor Jahren von meiner Freundin Katharina geschenkt bekommen habe kaputt gegangen. Mitten in der Nacht hatte sich ein Goldring an der Lampe gelöst und sie war mit einem Krachen auf den Boden gescheppert. Logisch, dass daraufhin alle senkrecht im Bett saßen 😉 . Unbedingt wollte ich nun eine neue Lampe in Goldoptik, denn das passt einfach zu gut zur Wandfarbe und zu den anderen Accesoires im Goldlook. Außerdem sollte sie ein angenehmes Licht verbreiten, dass nicht zu dunkel und nicht zu grell ist (kann im Schlafzimmer von Vorteil sein 😉 ).

Gefunden habe ich im niederländischen Designshop Flinders die Flower Pot Pendelleuchte von Verner Panton aus den 60er Jahren. Die Kultlampe finde ich schon lange mega toll. Es gibt sie in vielen hübschen Farben und macht wirklich ganz tolles Licht. Die sollte es sein!

Und damit nicht genug: ein neuer Teppich musste ebenfalls her, denn bei dem Lampensturz ist auch der alte Teppich kaputt gegangen – fragt mich bitte nicht wie das passiert ist – es war auf jeden Fall ein riesiges Loch darin. Ausgesucht habe ich mir einen Wollteppich von Ferm Living. Er hat ein grafisches Muster und wunderbare Farben, die ebenfalls mit den schon vorhandenen harmonieren. Mir ist die Auswahl im Flinders Shop echt schwer gefallen, da das Sortiment so riesig ist und ich so unglaublich viele Dinge toll fand. Schaut einfach mal rein!

Einen guten Wochenstart für Euch und schön, wieder da zu sein 🙂

Reisbällchen auf die Hand

Kennt Ihr den italienischen Klassiker Arancini? Diese knusprigen Reisbällchen habe ich vor Jahren zum ersten mal bei meinem sizilianischen Schwager Antonio gegessen und fand sie damals schon sehr lecker. Mal was ganz anderes mit Reis. Hier in Italien gibt es sie an jeder Ecke neben leckeren Pizzastücken fertig zu kaufen. Für mich und meine Familie eine willkommene Abwechslung zu Pizza und außerdem lassen sich sich perfekt aus der Hand essen und sind daher gut zum Mitnehmen für Unterwegs geeignet. Jeder der Kinder hat weiß nämlich, dass es gut ist, wenn man immer für alle Eventualitäten gerüstet ist – Stichwort: „Mama, Hunger!“ und „Mama, Durst!“.

Also gut, daher heute von mir für Euch das Rezept für original italienische Reisbällchen Arancini.

Ihr braucht:

300 g Rundkornreis
 3/4 l Fleischbrühe
1 Döschen Safranfäden (0,1 g)
2 EL Butter
50 gfrisch geriebener Pecorino
2 Eier
150 grobe Bratwurstmasse
1 Zwiebel
1 EL Olivenöl + 1 l Öl zum Frittieren
100 g Erbsen-Möhrengemüse (geht aus der Dose oder dem Glas)
1 EL Tomatenmark
 Salz
Pfeffer
125 g Mozzarella
100 g Semmelbrösel
Den Reis mit der Brühe und dem Safran aufkochen, dann zugedeckt bei sehr schwacher Hitze in ca. 25 Min. ausquellen lassen. Die Butter und den Käse untermischen, dann 1 Ei unterrühren. Reis abkühlen lassen. Bratwurstmasse zerkrümeln. Zwiebel schälen, fein hacken und in 1 EL Öl glasig braten. Wurstmasse mit den Erbsen dazugeben, 2 EL Wasser und Tomatenmark unterrühren und alles zugedeckt 5 Min. schmoren. Wurstmasse salzen und pfeffern. Mozzarella würfeln. Den Reis in 8 Portionen teilen. Portionen jeweils in der Hand flachdrücken, mit etwas Wurstmasse und ein paar Käsewürfeln belegen und über der Füllung schließen. Dann zu Kugeln formen. Das übrige Ei in einem Teller verquirlen. Semmelbrösel in einen zweiten Teller geben. Das Öl zum Frittieren erhitzen. Die Reiskugeln erst im Ei, dann in den Semmelbröseln wälzen, in 4-5 Min. rundherum goldbraun frittieren und auf Küchenpapier gut entfetten lassen. Warm oder abgekühlt servieren.

Wer lieber eine vegetarische Variante haben möchte, der ersetzt die Fleischbrühe durch Gemüsebrühe und lässt die Bratwurst weg (alternativ gehen auch Champignons).
Ciao Ihr Lieben!

 

Italienische Ansichten 2

So ganz ohne Bloggen geht es bei mir doch nicht – Urlaub hin oder her – dafür macht es mir einfach viel zu viel Spaß. Daher melde ich mich heute nochmal mit einem zweiten Schwung Eindrücke aus den Abruzzen und schick Euch sonnige Grüße. Vielleicht ein wenig gemein, falls Ihr noch immer am Arbeiten seid, oder gar keinen Tapetenwechsel in Aussicht habt. Natürlich gibts hier auch nicht so tolle Dinge, wie riesige Schlaglöcher auf den Straßen, fiese Stechmücken und Zirkaden, die die ganze Zeit laut lärmen. Doch die Gegend hier ist sehr abwechslungsreich: vom Grand Sasso Nationalpark, durch Hügellandschaften ans Meer – für jeden was dabei. Was ich nur noch nicht gefunden habe: malerische Gässchen und Wochenmärkte. Na ja, man kann nicht alles haben.

Liebe Grüße und kommt bald wieder, dann gibts ein italienisches Rezept 🙂

Italienische Ansichten

Heute melde ich mich bei Euch wie versprochen mit einigen Eindrücken aus meinem Urlaub. Ich bin in Italien, genauer gesagt in Roseto degli Abruzzi einer kleinen Stadt in der Nähe von Pescara, so ungefähr an der Wade des italienischen Stiefels. Fotografiert habe ich, was mir auffiel oder gefiel. Vielleicht habt Ihr ja Lust anzuschauen, was es hier so gibt??

Viele Grüße an alle und bis bald!

Küchenblick

Huhu! Mit einem schnellen Blick in meine Küche – in der es überhaupt nichts Neues zu sehen gibt – verabschiede ich mich in den Sommerurlaub. Wenn Ihr das hier lest, dann bin ich schon auf dem Weg nach Italien. Von dort werde ich mich mit Eindrücken bei Euch melden.

Vorher wollte ich Euch noch zeigen, dass es drei Räume, die ich eingerichtet habe, in die Zeitschrift „meine neuen 4 Wände“ geschafft haben. Darüber hab ich mich sehr gefreut.

Ich wünsche Euch schon mal ebenfalls schöne Ferien, ob jetzt oder später! Kommt bald wieder hierher – bestimmt gehts bald weiter. Eure Julia

Apartment mit Rosentapete

Als ich vor einigen Wochen auf die Mustertapete mit großem Rosenmuster gestoßen bin, wollte ich sofort eine Wohnung damit einrichten. Mich hat sie gleich an ein englisches Cottage erinnert. Und so kam es, dass ein Apartment nun von mir damit gestaltet wurde. Die Tapete hat in diesem Fall den Ton angegeben und mit allen anderen Dingen habe ich mich nach diesen Farben gerichtet. Die restlichen Wände wurden in einem ganz zarten und unkitschigen Graurose gestrichen. Dieses Mal aber hat die Wohnung ein separtes Schlafzimmer, wie Ihr gleich sehen werdet. In der Bauphase wurde diese Wohnung schon an potenzielle Mieter vorgezeigt und es stellte sich heraus, dass ein junger Mann hier würde einziehen wollen. Dieser war etwas belustigt über die Rosentapete – aber trotzdem cool genug sie dennoch zu mieten. Nachdem klar war, das Apartment bekommt einen männlichen Bewohner, wählte ich als Kontrast dazu ein graues Sofa, schwarze schlichte Lampen und klare Accesoires, damit es nicht zu verspielt wird. Glück hatte ich bei einer Haushaltsauflösung. Dort erstand ich das lässige 50er Jahre Sideboard, den 50er Jahre Nierentisch und für das Schlafzimmer den alten Nachttischschrank. Ein Schlafzimmer der leisen Töne ist es geworden und ich mag die Farbkombi aus Beige, Bordauxrot und Orange total gerne.

Ich bin gespannt, was der zukünftige Mieter sagen wird und wünsche Euch noch einen schönen Tag 🙂

Fussballkuchen

Oh man – ich bin ja wirklich kein Fußballfan! Selbst die WM kann mich nicht recht zu Begeisterungsstürmen bewegen. Dennoch mag ich Euch heute einen Kuchen in Deutschlandfarben ans Herz legen, der anläßlich zur WM gebacken wurde. Solltet Ihr ein anderes Land anfeuern, dann könnt Ihr die Farben natürlich entsprechend abändern. Wenn Ihr fußballverrückte Männer, Söhne oder dergleichen habt, könnt Ihr wirklich Eindruck schinden damit – lecker ist er natürlich auch 😉

so gehts:

  • 300 g Zucker
  • 350 g Butter
  • 6 Eier
  • 2 Vanillezucker
  • 200 g gemahlene Mandeln
  • 150 g Speisestärke
  • 1,5 Päckchen Backpulver
  • 450 g Mehl
  • 2 Eßl. Kakao (für den braunen Teil)
  • rote Speisefarbe
  • gelbe Speisefarbe

Zucker mit weicher Butter schaumig rühren. Eier, Mehl, Mandeln, Speisestärke und Vanillezucker dazu geben und gut verrühren. Den Teig in drei Teile teilen und den Kakao für den dunklen Teig dazu geben (eventuell einen Schuß Milch dazu, falls es zu zäh ist), in die anderen Teile des Kuchens jeweils die rote und die gelbe Farbe geben. In eine große (25 cm Durchmesser) Gugelhupfform nacheinander einfüllen und bei 180 Grad 70 Minuten backen.

Guten Start in die neue Woche! Und schreibt mir, was Ihr so alternativ tut, wenn Ihr kein Fußball schaut – ich brauch ein paar Tipps! 🙂