Give-away wunderschöne Qualle

Beitrag enthält Werbung

Deko wird im Allgemeinen unterschätzt finde ich. Manchmal wird Deko sogar belächelt und als unnötig abgetan. Ganz fiese Menschen sagen auch Staubfänger dazu 😉 Aber – und nun kann ich wieder aus meinem mittlerweilen riesigen Erfahrungsschätzkästchen schöpfen – Deko macht den riesen Unterschied. Wenn ich eine Wohnung für einen Kunden pimpen darf, dann spielt natürlich Farbe an der Wand, der Boden, die Türen und die Fenster eine große Rolle. Aber das Salz in der Suppe ist dann erst die Deko. Die wirkt, wenn sie richtig eingesetzt wird (nicht zu viel, nicht zu wenig und prägnant), wie ein Wohlfühlbooster 🙂 Erst die persönliche Deko macht ein Zuhause zu einem Wohlfühlort (natürlich auch die Menschen, die mit einem darin leben, aber da müsst Ihr selbst für sorgen).

Heute mag ich Euch einen kleinen Shop vorstellen, der wirklich schöne und ausgefallene Dekoteile anbietet und darf etwas an Euch verlosen! Wer ist nicht fasziniert von Quallen? Sie sind doch unglaublich interessante Lebewesen, die sich elegant durch die Meere schlängeln (wo haben die eigentlich ihr Herz und die Augen, ich seh da nie etwas ?).

Aber was haben jetzt Quallen mit Deko zu tun? Vor zwei Jahren habe ich in Copenhagen mal so tolle Dekoquallen gesehen, die mir sehr gefallen haben. Damals waren sie mir allerdings zu schwer zum Schleppen, denn sie sind sind in Glas gegossen und nicht gerade leicht. Vielleicht sollte ich noch dazu sagen: es sind selbstverständlich keine echten Quallen!!

Meine Quallendeko steht nun im Schlafzimmer auf dem Fensterbrett. Es sieht unheimlich schön aus, wenn sich das Sonnenlicht darin spiegelt. Aber auch im Badezimmer oder auf dem Sofatisch würde sie mir gut gefallen, denn es ist einfach ein ungewöhnlicher Hingucker.

Heute verlose ich drei Quallen aus dem Woodshop an Euch. Schreibt mir einfach, wo Ihr Eure Qualle im Fall eines Gewinnes hinstellen würdet. Unter allen, die bis zum Montag, den 28.05.2018 um 22 Uhr einen Kommentar hinterlassen ziehe ich drei Gewinner (wer seine Chance verdoppeln möchte, folgt The Woodshop auch auf Instagram).

Viel Glück an alle und ein schönes sonniges Wochenende für Euch!

Kooperation mit the wood shop

Vorher/Nachher Minibude

Letzte Woche hatte ich eine kleine Stadtwohnung aufzuhübschen. Mittlerweile kennt Ihr das ja auch schon: schnell, preiswert und wenig aufwendig soll es sein. Die Wohnung in die ich Euch heute mitnehme, ist ein winziges Einraumapartment. Es ist vorne ganz schmal und hat am Ende eine Art Ausbuchtung, in der das Bett Platz hat. Die Minibude ist prinzipiell nicht schlecht, nur war sie lieblos vollgstellt mit einem fürchterlichen altbackenen PC Tisch und zwei kleinen Beistelltischen, unmöglich platzierten Bilder.

Pluspunkt ist das viele Licht, dass hinein fällt und der schöne warme Dielenboden.

Ich habe mich dazu entschieden, einige Wände in einem leuchtenden Smaragdgrün zu streichen und in der Bettnische eine diagonale Linie in Farbe einzuführen, um die Ecke etwas interessanter zu gestalten. Was immer viel Wind macht – ohne großen Aufwand – ist eine interessante Deckenleuchte. Also weg mit dem schnarchigen Deckenstrahler.

Her mit einem Teppich, einem Klapptisch und einigen Bildern, die das Auge fesseln. Die Ecke vor dem Fenster ist eigentlich vorherbestimmt für einen Sessel, finde ich. Ich habe einen Sessel im Gebrauchtmöbelladen gefunden, der allerdings zwei Flecken hatte. Diese habe ich mit Textilmalfarbe übermalt und dem Sitzmöbel damit ein neues Outfit verpasst.

Vorher:

Nachher:

Es ist wirklich nicht viel nötig, um aus einem lieblosen Apartment etwas Netteres zu machen.

Wer von Euch ist eigentlich Bausparer? Ich nicht und darum habe ich auch keine Ausgabe der Zeitschrift „Wohnglück“ bekommen, die in der aktuellen Ausgabe eine fünfseitige Homestory von mir enthält. Schade eigentlich, denn sie hat eine Auflage von 1,8 Millionen und ein Exemplar hätte ich gerne gehabt 😉 Mittlerweile habe ich aber eine Freundin bequatscht mit ihre Ausgabe zu überlassen 😉

Einen schönen Tag für Euch!

Gewinner der Bücher und Auszeit mit Blumen

Vielen lieben Dank für die sehr vielen und tollen Kommentare zu dem 1000sten Beitragjubliäum 🙂 Ich habe mich wie immer sehr gefreut.

Und bevor ich nun verkünde wer die drei glücklichen Gewinner des Buches „100 – was Du im Leben lernen wirst“ sind, nehme ich Euch einfach mit in meine Auszeit mit Blumen, die ich mir jedes Jahr ein paar Stunden gönne: ein Gartenfest in meiner Region. Blumen anschauen = Seele auftanken. Rumschlendern und Picknick machen, mit Bekannten und Freunden quatschen und den Tag genießen. Wie immer nehme ich Euch mit, in dem ich einfach mal ein wenig geknipst habe, was mir gut gefiel. Also, auf gehts:

Je ein Buch gewonnen haben:

  • Magdalena Sophie,
  • Kat Swenson und
  • tine !!

Ganz viel Freude damit und meine Kinder freuen sich ebenfalls, weil es diese Woche nochmal etwas zu gewinnen gibt und sie immer die Glückslose mit Euren Namen ziehen dürfen. Also kommt bitte bald wieder !!

Give-away 1000 ster Beitrag!

Beitrag enthält Werbung

So, Ihr Lieben! Heute veröffentliche ich hier meinen 1000sten Beitrag! Vielen Dank, dass Ihr alle immer wieder hier neugierig reinschaut und so fleißig kommentiert und mir die Treue haltet! Ich bin total happy darüber, dass es meinen Blog gibt, er liegt mir sehr am Herzen. Immer wieder versuche ich hiermit Farbe in die Welt zu tragen und Euch Schönes zu empfehlen und einen Motivationsschub zu vermitteln, selbst aktiv zu werden und kreativ.

Aus diesem freudigen Anlass verlose ich ein sehr schönes Buch. Es heißt HUNDERT (leider nicht tausend 😉 ) und der Untertitel lautet: WAS DU IM LEBEB LERNEN WIRST, von Heike Faller und Valerio Vidali. Es kommt nicht mit erhobenem Zeigefinger daher, sondern mit einfachen Aussagen zu jedem Lebensjahr, die mit wunderschönen und preisgekrönten Illustrationen von Vidali dargestellt werden. Ist es ein Buch für Kinder? Ich würde sagen es ist ein Buch für jeden Menschen. Ich habe es mit meinen Söhnen angeschaut und wir kamen dabei ins Gespräch und so soll es auch sein: sich jeden Lebensabschnitt bewusst machen, spüren wie die Jahre dahin fliegen und innehalten und merken, wieviel man eigentlich lernt und durchmacht im Leben – im Guten und im Schlechten. Im Nachwort des Buches wird die Idee dafür genau erklärt und es wird einem dabei deutlich, wie kostbar das Leben ist.

Bei mir liegt es nun sehr dekorativ auf dem Couchtisch als sogenanntes Coffee Table Book – ein Buch das als dekorativer Blickfang durch seine äußere Gestaltung dient – aber dennoch so viel mehr als das bietet.

Möchtet Ihr ein Exemplar davon gewinnen und schauen, was Ihr gerade in Eurem Lebensalter so lernt? Ich verlose insgesamt drei Bücher von HUNDERT aus dem KLEIN & ABER  Verlag und Ihr könnt hier einen Kommentar hinterlassen bis zum Sonntag, den 20.05.2018 und ich ziehe drei glückliche Gewinner!

Viel Glück!! Und viel Freude mit dem Buch!

P.S. Ich bin übrigens 45 und bei mir steht die Frage: Magst Du Dich, so wie Du bist?

Moderne 70iger

Eine Tapete mit riesigen Blumen und den zur Zeit so angesagten Monsterablättern habe ich gefunden und wollte sie unbedingt in einer Wohnung verwenden. Mich erinnert sie voll an die wilden Muster der 70er, allerdings sind sie in Lila und Grautönen und bekommen so einen modernen Twist. Vielleicht erinnert Ihr Euch: Lila ist doch die Farbe dieses Jahres und ich habe sie noch nicht so oft im Interior Bereich gesehen. Ein Grund mehr, damit mal was zu machen.

Vorgefunden habe ich einen Rohbau, ein kleines Einzimmerapartment mit kleiner Kochecke. Alles in einem Raum und nicht genug Platz für ein Sofa.

Auf dem Flohmarkt habe ich die 60er Jahre Nachttische gefunden und auch die coole 70er Lampe – zwei Hände halten eine Kugel. Wenn Ihr Lampen findet und Euch nicht sicher seid, ob sie alt oder nur auf alt gemacht sind, dann schaut Euch immer die Stecker an. Daran erkennt man immer ganz gut, aus welcher Zeit sie stammen.

VORHER:

NACHHER:

 

Solltet Ihr Euch auch mal für so eine Tapete entscheiden, dann müsst! Ihr definitiv eine einfarbige farblich passende Bettwäsche wählen, sonst ist der Gesamteindruck komplett versaut. Da muss man sehr konsequent sein 😉

Tollsten Dienstag für Euch!

Und für speziell für Steffi, kommt hier nachträglich noch ein Bild, auf dem man die kleine Essmöglichkeit erkennen kann:

Überbackenes Ziegenkäse-Erdbeerbaguette und Gewinner Miniteich

Wer Erdbeeren liebt und Ziegenkäse, der ist heute hier richtig, denn ich habe beides miteinander kombiniert. Süß und salzig schmeckt einfach super und ist mit einem kühlen Wein oder Schorle einfach ein toller und schneller Feierabend Snack.

Ihr braucht:

  • Baguette oder Weißbrot
  • Erbeeren
  • Ziegenkäsecamembert
  • Thymian
  • Pinienkerne
  • Balsamico
  • Honig

Pinienkerne ohne Fett in der Pfanne rösten. Erbeeren waschen und schneiden und kurz in die Pfanne dazu geben. Frische Thymianzweige zupfen und mit etwas Honig und Balsamico verrühren.

Das Baguette halbieren und mit Ziegenkäse belegen. Kurz unter dem Grill im Backofen rösten, bis der Käse verläuft und leicht braun wird. Die Erbeeren, Pinienkerne und alles andere auf dem überbackenen Brot verteilen und sofort servieren.

So, und wer von Euch hat nun den Minihochteich gewonnen?

Die Glücksfee hat entschieden:

ADAM (viel Freude damit – Du bekommst eine Mail von mir)

Bitte alle anderen nicht so traurig sein, ich habe bestimmt bald wieder etwas Schönes zu gewinnen! Guten Start in die Woche 🙂

 

Fundstück der Woche: Kokeshi-Puppe

Etwas ganz besonderes ist mein Fundstück der Woche! Auf einem Flohmarkt in meiner Region habe ich ein sehr hübsches Dekoteil gefunden. Schon lange halte ich Ausschau nach einer Kokeshi Puppe. Kennt Ihr die? Kokeshipuppen sind ein traditionell japanisches Spielzeug. Sie werden in der Regel aus Obstbaumholz gefertigt und stellen stark stilisierte Mädchen da. Jeder Künstler hat seine eigene Art und Weise die Puppe zu bemalen, wobei die traditionellen Farben schwarz und rot sind. Meine Kokeshi Puppe ist von 1967. Auf den Puppen selbst steht auch der Name des Künstlers und aus welcher Kaiser Dynastie sie stammt. Viele von den alten Kokeshipuppen sind allerdings bei dem letzten großen Tsunami wie so vieles andere auch, ins Meer gespült worden, wodurch es selten geworden ist, alte Stücke zu finden. Daher gibt es so einige Neuauflagen, die mir persönlich aber zu bunt sind und ihren speziellen Charme eingebüßt haben, da man ihnen ansieht, dass sie industriell gefertigt werden.

Meine Kokeshipuppe ist sehr groß, es gibt sie auch deutlich kleiner. Der Händler, dem ich sie abgekauft habe, ist seit Jahrzehnten mit einer Japanerin verheiratet und fliegt öfters dorthin, um alte und besonders schöne japanische Kunsthandwerkssachen zu erstehen. Ich freu mich, dass sie mein Schlafzimmerregal verschönert.

Wenn ich Japan höre, muss ich immer an James Bond – man lebt nur zweimal denken. In dem Film heiratet James Bond (Sean Connery) die japanische Agentin Kissy Suzuki, die gleich in der Hochzeitsnacht durch einen Giftfaden umkommt 😉 Ich liebe diesen Film – ich gebs zu und nun stelle ich mir einfach vor, dass meine Kokeshi Puppe am Filmset hergestellt wurde, als dieser Film gedreht wurde (Zeit und Ort sind identisch).

Vorher/Nachher Minibude

Letzte Woche war ich im Landkreis Gießen unterwegs in einer Bude, die mal wieder hübscher nicht hätte sein können – kleiner Scherz 😉

Alles weiß, klein und langweilig. Zudem war die Schalusie auch noch kaputt und hat sich nicht mehr hochziehen lassen. Das Bad war ebenfalls sanierungsbedürftig (da hatte mal jemand 70er Jahre Fliesen mit Lack überpinselt und dieser war ebenfalls schon am Abblättern).

Hier war die Aufgabe: schnell, günstig und besser als vorher. Ich habe mich dafür entschieden, eine Wand schwarz zu streichen. Das gab es schon mal und hatte immer einen guten Effekt zur Folge. Die Couch ist rausgeflogen, ebenso die häßlichen Stühle. Ich habe mich für eine kleine zierliche Rattan Couch entschieden, denn das Zimmer ist wirklich sehr klein und mit einem großen Sofa, kann man sich gar nicht mehr bewegen. Das Bett ist an der gleichen Stelle stehen geblieben und da wo vorher der Esstisch stand, steht nun das kleine Sofa.

VORHER:

NACHHER:

Ich wünsche Euch einen schönen Feiertag und schaut bald wieder bei mir rein, denn die nächste gepimpte Bude steht in den Startlöchern 🙂

Give-away Miniteich/Wassergarten

Beitrag enthält Werbung

Sätze, die mit „das wollte ich schon immer haben“ enden, die kann mein Mann nicht leiden 😉 Er weiß schon aus Erfahrung, dass ich mich für viele Dinge begeistern kann und viele Wünsche und Träume habe. Einer davon wurde nun erfüllt: ein Miniteich. Schon lange wünschen sich meine Kinder und auch ich eine Art von Wasser um uns herum. Genauergesagt ein See/Teich oder etwas in der Art. Aber ohne Garten ist das ja sehr schwierig bis unmöglich. Alternativ gefielen mir auch immer alte Sandsteinblöcke mit Wasserhahn, aber wie bitte soll man so etwas megaschweres auf eine Dachterasse oder einen Stadtbalkon bekommen? Zufällig bin ich nun vor kurzem auf sogenannte Wassergärten/Miniteiche gestoßen, die so klein sind, dass sie auch für meine Dachterrasse funktionieren könnten, die die Firma www.garten.com anbietet.

Entschieden habe ich mich für einen Miniteich in einer eckigen schwarzen Schale aus Kunststoff und für einen stylishen Hochminiteich in grauer geflochtener Rattanoptik (so einen tollen könnt Ihr heute hier bei mir gewinnen). Beide Varianten werden inklusiver einer Pumpe geliefert, sind kinderleicht aufzubauen (hier gibts auch einen kleinen Clip dazu) und müssen nur noch nach Lust und Laune mit Wasserpflanzen dekoriert werden.

Für meine Miniteiche habe ich Seerosen (der Klassiker), Kuckucksnelken und diverse andere Wasserpflanzen gekauft. Man kann natürlich auch Steine, Schwimmkerzen oder LED beleuchtete Wasseraccesoires hinzufügen und so eine zauberhafte Stimmung – auch bei Nacht – zaubern.

Das Plätschern des Wassers erzeugt bei mir gleich eine meditative Wirkung, so ähnlich wie das Prasseln von Holz im Kamin 🙂 Außerdem sieht es unglaublich schön aus, wenn man dem Wasserstrudel dabei zuschaut, wie er durch den Wind seine Form verändert. So ein Wassergarten ist defintiv eine Bereicherung für jeden Stadtbalkon oder Dachterasse und stellt eine schöne Ergänzung zu nur Pflanzen in Töpfen da – Urlaubsfeeling garantiert.

Und damit Ihr auch bald so gechillt auf Eurem Balkon sitzen könnt, verlose ich heute einen Minihochteich in grauer Rattanoptik an Euch! YEAH! Hinterlasst einfach unter diesem Beitrag einen Kommentar und schreibt mir, wo Ihr ihn hinstellen würdet. Unter allen Kommentaren, die bis zum 13.05.2018 um Mitternacht hier eingehen, ziehe ich einen Gewinner/in. Viel Glück und vielen Dank an die www.garten.com für diese Kooperation.

Es ist wirklich schön, wie Wasser in jedem Alter eine Faszination ausübt und ich bin froh, dass wir diese Wassergärten auf der Dachterasse so gut integrieren konnten 🙂

Viel Glück Euch beim Gewinnen und gestalten Eurer Outdoorfläche!

Kooperation mit www.garten.com

Dinge, die gar nicht gehen

Manchmal denke ich, ich habe einen Knall. Ich schreibe es heute mal ganz offen für Euch heute hier auf, vielleicht geht es ja jemandem genauso wie mir.

Gelegentlich komme ich in Situationen, in denen ich mich beherrschen muss: ich betrete zum Beispiel ein Büro und sehe wie einige Mitarbeiter ihre Jacke über die Rückenlehne ihres Stuhles hängen. Das stört mich optisch sehr – ja, ist so. Da sieht man doch den möglicherweise schönen Stuhl nicht mehr und ich frage mich im selben Moment: gibts keine Garderobenhaken dafür? Am liebsten würde ich hingehen und fragen, ob ich die Jacke aufhängen darf. Tu ich natürlich nicht.

Dann komme ich zu dem Vater eines Freundes meines Sohnes und dort steht schon seit Wochen eine vergammelte und vertrocknete Topfpflanze auf dem Tisch. Darüber hängt ein Bild – schön, aber schief. Und in der Ecke stapelt sich immer jede Menge Leergut. So, glaubt es oder glaubte es nicht, auch hier würde ich am liebsten die Topfpflanze in den Müll befördern (ganz schlechtes Karma), das Bild geraderücken und beim Gehen das Leergut mitnehmen 😉

Abends bin ich dann bei einem Vortrag eingeladen und die Rednerin sitzt an einem Tisch in einem schmucklosen Gemeindezentrum. Nichts aber auch gar nichts, fesselt oder schmeichelt dort dem Auge. Wärend sie redet, denke ich die ganze Zeit: „Hätte man nicht wenigstens ein kleines Blumensträußchen an ihrem Tisch stellen können, dass hätte doch viel netter ausgesehen?“

Das geht mich ja alles gar nichts an und sicherlich haltet Ihr mich jetzt alle für total pedantisch und gestört, aber es sind eben diese Dinge, die mir auffallen, wenn ich durch die Welt laufe. Es gibt natürlich die schönen Sachen, die mir ebenso auffallen und mich inspirieren (tolle Farbkombis von Klamotten, Häuserfarben oder dergleichen), aber dafür nehme ich auch sehr viele nicht stimmigen Sachen auf – ich könnte diese Liste noch sehr verängern.

Vermutlich fällt das unter Berufskrankheit: wenn ich Friseurin wäre, würden mir vermutlich immer ungewaschene und schlechtsitzende Haare auffallen, oder als Orthopäde Leute die eine schlechte Körperhaltung haben.

Was meint Ihr? Gehts Euch da ähnlich?

Die Bilder stammen aus Urlauben von mir – was hätte ich hier wohl sonst für Fotos einfügen können 😉 ! Liebe Grüße und schreibt mir!