Give Away: drei tolle Bücher/Bildbände

Beitrag enthält Werbung

Hey! Endlich melde ich mich mal wieder bei Euch. Heute sogar mit einem Give-away. Die Herbst und Winterabende sind doch wie geschaffen zum Lesen und Begucken von tollen Büchern oder Bildbänden. Sich am Wochenende Zeit nehmen und Blättern und sich in andere Welten träumen ist wunderbar toll. Ich liebe es mal nicht am Smartphone zu wischen, sondern tatsächlich durch Papier zu blättern. Ein dickes Buch auf dem Schoß mit einer Tasse Kaffee oder einer Kanne Tee verspricht eine kurzweilige Zeit – Hach…. 🙂

Ich mag Euch heute drei Bücher vorstellen, drei Neuerscheinungen aus dem CHRISTIAN Verlag.

  1.  das Buch „A very British Tea Time“ – Die besten Rezepte für echt englische Scones, Sandwiches, Biscuits & Cakes von Emma Marsden . Seit meiner Cornwall Rundreise im letzten Sommer bin ich total verrückt nach Tea Time und Gebäck. Es ist mir dort sehr positiv aufgefallen, sich den Tag mit dieser typisch britische Tradition zu versüßen. In diesem Buch gibt es 45 Rezepte zum Afternoon Tea und einige Infos über Tee. Wer genauso wie ich ein Fan der englischen Lebensart ist, wird dieses Buch mögen. Am Liebsten mag ich die Macadamia Ingwer Plätzchen und dazu einen Schwarztee – einfach toll!

  1. das Buch „Die Gourmet Bibel Frankreich“ – Absolut alles über die französische Küche von Francois-Regis Gaudry & Freunden. Ich hatte schon geahnt, dass dieses Buch ausführlich ist, aber war dann doch krass überrascht, wie umfangreich, groß und schwer ein Buch sein kann. Keine Ahnung, wie lange der Autor an diesem Meisterwerk geschrieben hat, aber der Titel ist wirklich Programm. Es steht wirklich absolut alles drin. Von Witzen über Essen, bis hin zu Wissenswertes über die Esskastanie bis zu Töpfe im Elyseepalast ist alles drin und noch viel mehr. Die Grafik des Bildbandes gefällt mir besonders gut. Jede Seite ist umfangreich und schön gestaltet, es gibt wirklich einiges zu Lesen und zu Gucken! Mit 400 Seiten und im Wert von 70 Euro wahrlich eine beeindruckende Bibel.

  1. das Buch „Zirkuswelten“ – Das magische Leben der letzten Zirkusfamilien Europas von Stephanie Gengotti und Texten von Fulvio De Sanctis. Auf dieses Buch hatte ich mich besonders gefreut, weil es in Zusammenarbeit mit GEO erschienen ist und ich total gespannt darauf war, wie Zirkusleute leben. Ich war erst einmal in meinem Leben im Zirkus und das war ein Zirkus nur mit Artisten, ohne Tiere. Ich fand es toll und beeindruckend und auch hier im Buch nimmt uns die Fotografin mit in eine komplett andere Welt, zu der ich persönlich so gar keine Berührungspunkte habe. Gerade darum hat es mich sehr interessiert. Wie sieht es wohl in einem Wohnwagen aus ? Wie lebt man da so? Ein Bildband mit sehr intimen Aufnahmen von Menschen, die sehr ungewöhnlich leben und arbeiten, bestimmt ein sehr entbehrungsreiches Leben haben und auf mich eine fasziniernde Wirkung haben, weil ich vermutlich nie so leben könnte. Ein knapp 200 Seiten dickes Buch, mit sehr sehr ungewohnten Bildern, die aus der Zeit gefallen scheinen und aus einer anderen Welt. Für Leute, die sich für Menschen und Lebenswelten interessieren und auch ein schönes Geschenk.

Vielleicht hat Euch nun eins der Bücher oder auch alle angesprochen für Euch selbst oder auch schon als Weihnachtsgeschenk für jemand anderen! Ich verlose heute zusammen mit dem CHRISTIAN Verlag alle drei Bände. Schreibt mir doch unter diesen Beitrag einen Kommentar, welches Buch Euch am Besten gefällt und Ihr gewinnen möchtet! Alle Einsendungen bis zum 30.10.2010 um Mitternacht unter diesem Beitrag eingehen, fliegen in den Lostopf. Dann ziehe ich drei Gewinner! Viel Glück!

Herzlichen Dank an den CHRISTIAN Verlag für diese Kooperation!

Geheimtipp: Anne Just´s Garten

Enthält unbezahlte Werbung – und ich hoffe, Ihr mögt Gartenbilder, jetzt kommen sehr viele 😉

Man kann Wohnungen so gestalten, dass sie zu Traumplätzen werden, wie Ihr wisst, geb ich mir da täglich Mühe, solche schönen Plätze zu entwerfen. Dies kann man aber auch natürlich mit Gärten tun! Ich habe schon einige tolle grüne Oasen gesehen, aber dieser Garten, zu dem ich Euch heute mitnehmen mag, der toppt an Schönheit und Magie nochmal alles: Anne Just´s Garten!

Ich hatte das große Glück ihn im Sommer besuchen zu können. Eigentlich bin ich mehr durch Zufall in meinem Dänemark Urlaub darauf gestoßen und weil er gar nicht so groß beworben wird und ich mir gar nicht bewusst wahr, dass es so was tolles in Nordjüdland (genauer gesagt in Blokus) gibt, möchte ich hier von dem wunderschönen Ort berichten.

Die Künstlerin Anne Just hat zusammen mit einem Architekten den Garten entworfen, der über 7500 qm groß ist und in Farbthemen aufgeteilt ist. Er ist in viele kleine Gärten unterteilt und ist so idyllisch und überraschend gestaltet, dass es etwas Magisches hat. Obwohl die Malerin bereits vestorben ist, so wird der Garten immer noch erweitert und gepflegt.

Im Garten selbst liegen mehrere Gartenhäuser, Pavillions und sogar ein Gästehaus, in dem man übernachten kann. Solltet Ihr mal in der Nähe sein, so möchte ich Euch einen Besuch ganz dringend ans Herz legen!

Ich hoffe, die vielen Gartenbilder haben Euch nicht erschlagen! Ich hab mich bei der Auswahl wirklich schwer getan und es gab noch so viele tolle Ecken. Übrigens gibt es dort auch sehr leckeren Kuchen und Kaffee. Heute regnet es und darüber freu ich mich, denn meine Terassenpflanzen hätten dringend gegossen werden müssen, so hab ich Zeit für einen Tee und meine Urlaubsbilder, die ich ganz dringend bestellen will, um für die Kinder ein Album anzulegen. Liebe Grüße!

Einige kleine Make-Over und eine Homestory

Beitrag enthält unbezahlte Werbung

Hallo Ihr Lieben!

In der letzten Woche war bei mir viel los: insgesamt vier kleine Apartments durfte ich aufhübschen. Davon mag ich Euch heute ein paar Fotos zeigen.

VORHER:

NACHHER:

Und noch ein WG Zimmer, dass ich verändert habe (dazu gibt es kein VORHER Foto – es war einfach weiß und leer)

Habt Ihr Lust ein Interview mit mir zu Lesen? Eine schöne Homestory von mir ist gerade online gegangen, beim sense of home Magazin und wenn Ihr hier klickt, dann könnt Ihr lesen, was ich so gesagt habe und Fotos gucken von meiner neuen Leseecke zu hause.

Schöne neue Woche für Euch!

Badezimmer in neuer Farbe

Beitrag enthält Werbung

Das Gelb ist weg! Zwei Jahre lang war mein Badezimmer in einem satten Gelbton und nun ist es APRICOT (davor war es LILA und davor MINT). Ich habe über Stylique die Wandfarbe von Anna von Mangoldt getestet und zeige Euch hier heute das Ergebnis. Zu erst war ich etwas enttäuscht, als ich den Farbeimer geöffnet habe, denn der Farbton sah im Eimer wenig spektakulär aus: irgendwas zwischen Beige und Teewurstfarbe. Nach ein paar Bahnen war ich dann aber verliebt in den Farbton, der wohl erst auf den zweiten Blick und an der Wand sein Können zeigt. Ein ganz super harmonischer Ton, der sich prima kombinieren lässt. Toll dazu sehen, Zitronengelb, Schwarz, Türkis oder Mint aus aber auch Beerentöne oder Tomatenrot/Orange – damit hab ich es kombiniert. Die Farbe ist nicht so hart und langweilig wie Weiß und ist trotzdem hell und freundlich und wie gesagt ein super Kombipartner.

Die Qualtität der Farbe ist ebenfalls toll gewesen. Durch den hohen Kreideanteil hat sie super gedeckt, nicht gerochen und so gut wie nicht getropft. Schaut doch mal bei Stylique, die haben noch mehr Farben im Sortiment!

Mitbringsel aus Dänemark

In meinem Urlaub in Dänemark war ich in Skagen in einem Museum, um mir die Ausstellung der Malerin Anna Ancher anzuschauen. Eine impressionistische Malerin, die für ihre besonders leuchtenden Farben und ihre Frauendarstellungen bekannt war. Wie Ihr wisst, bin ich ja ein Fan von Frauenporträts und so habe ich mir das Ausstellungsplakat gekauft und gerahmt. Nun ist es im Wohnzimmer und ziert das Board über der Holzwand und passt farblich wirklich schön.

Neu ist auch der neue rosa Sessel, der vor dem Fenster mein neuer Leseplatz wird 🙂

Kommt gut in die neue Woche !

Nordjüdland Teil 2

Enthält unbezahlte Werbung

Seit Ihr startkar für einen Ausflug nach Nordjüdland? Genauer gesagt wollte ich Euch heute mitnehmen in eine Stadt – nämlich nach Aalborg, eine mittelgroße Stadt am Limfjord gelegen.

Man kann dort wunderbar Bummeln und Shoppen, mit Quallen schwimmen gehen, sich Kunst anschauen oder auf der Dachterasse chillen. Bis auf das Schwimmen mit den Quallen hab ich das auch alles gemacht.

Wenn Ihr mal nach Aalborg kommt, dann geht unbedingt zur Rooftop Bar des Kaufhauses Salling. Dort hat man einen super Blick über die Stadt, man sitzt auf tollen Outdoor Möbeln der dänischen Firma Hay, trinkt etwas und entspannt sich bei toller Musik. Bei mir kam dort sofort Urlaubsfeeling auf!

Oder Ihr schlendert durch die Gassen der Altstadt und bewundert die süßen alten Häuschen:

Wenn Ihr dann genug gegessen und getrunken und geshoppt habt, könntet Ihr Richtung Wasser laufen. Direkt im Hafenbecken gibt es ein kostenloses Freibad im Havnefjord, dass Havnebad. Ich bin allerdings nicht reingegangen, für meinen Geschmack waren dort zuviele Quallen 😉

Ich bin statt dessen noch in das Kunsten gegangen. Ein von Alvar Aalto entworfenes Kunstmuseum mit zeitgenössischer Kunst in tollem Ambiente. Ein Besuch lohnt sich!

Aalborg ist auf jeden Fall sehr gechillt, man bekommt überall einen Platz – auch zum Parken kein Problem. Nehmt viel Geld mit, es gibt einiges zu Shoppen und vieles zum Ausprobieren  😉

Und wer nun immer noch nicht genug hat, der kann den riesige Vintage Laden im Vorort von Aalborg besuchen, der Designer Sachen aller skandinavischen Design Größen hat und viel Danish Teak Möbel der 60er Jahre! Es ist wirklich ein Eldorado für Fans, allerdings nicht billig.

Der Laden heißt Kinnerup Antik, Strand Allee2, 9400 N0rresundby

Es haben mich auf Instagram so viele nach der Adresse gefragt, dass ich sie Euch jetzt hier mal mit aufgeschrieben habe!

 

Nordjüdland Teil 1

Heute melde ich mal aus der nördlichsten Region Dänemarks bei Euch. Viele folgen mir ja schon über Instagram Stories, in denen ich schon einige Urlaubsfotos mit Euch geteilt habe.

Ich bin hier mit meiner Familie in der Nähe von Blokhus ganz oben im Norden in einer traumhaften Dünenlandschaft direkt am Meer. Eingebettet mitten in der Natur liegen hier einige Ferienhäuser, die so konzipiert sind, dass sie sich perfekt in die Landschaft einfügen und durch die niedrige Bauweise und das Grasdach kaum von der Umgebung zu unterscheiden sind. Wunderschön finde ich so etwas und es hat in manchen Momenten den Anschein, als befinde man sich am Filmset von Herr der Ringe aus dem Hobbitland.

Die ersten Tage war es sonnig, aber nicht allzu warm, aber seit einer Woche braucht man nur noch Sommerkleidung – zum Glück ist es aber nicht so heiß, wie derzeit in Deutschland.

Hier ist von der Corona Pandemie nicht viel zu merken, denn es ist so einsam hier, da kommt man sich nicht ins Gehege und eine Makenpflicht gibt es hier auch nicht. Die Strände werden mit Autos befahren, da ist ebenfalls viel Abstand garantiert. Ich finde es hier ziemlich entspannt, die Dänen sind freundlich und total ungestresst – eben dieser hygge way of life 😉

Ich nehme Euch jetzt einfach mal mit in meinem Bildern:

Die Wanderdüne von Rubjerg Knude ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Man bekommt bei Wind zwar eine ordentlich Menge Sand ins Gesicht geweht, aber der Ausblick von der anderen Seite in Richtung Klippe macht das wieder wett.

Gut gefallen hat mir die Stadt Skagen. Dort gibt es ein schönes Kunstmuseum und ein noch tollerer Vintage Laden im alten Bahnhofsgebäude! Unbedingt anschauen.

Es gibt an vielen Ecken in Dänemark kleine handgeschriebene Schilder mit der Aufschrift Loppe, was so viel heißt wie Flohmarkt. Dort kann man immer anhalten und Sachen entdecken. Meistens ist dort aber nur Haushaltsware der relativen Neuzeit und Krempel zu finden. Die tollen alten Sachen gibt es dann eher in Läden mit der Aufschrift Vintage oder Antik oder Design. Die haben dann allerdings auch ihren Preis. Nicht übermäßig teuer, aber auch keine Schnäppchen. Am Besten für Leute, die tatsächlich noch was brauchen und auch mehr als einen Euro bzw. Krone ausgeben wollen. Schön zum Anschauen ist es aber allemal und ich hab noch nirgends so viel Auswahl gesehen.

Lakritzliebhaber sollten auf keinen Fall das typische Softeis mit Salzlakritzstreusel verpassen, dass schmeckt mega.

Mein Fundstück vom sonntäglichen Flohmarkt sind alte dänische Kleiderbügel, die kann man immer gebrauchen.

Apropos gebrauchen: wirklich sinnvoll ist hier ein kleiner Klappstuhl oder Klappliege für den Strand oder zumindest eine Decke, mit einer beschichteten Unterseite. Der Strand ist sehr feucht und hart, darum kann man auch mit dem Auto drauf fahren, aber etwas unbequem zum drauf liegen. Das man mit dem Auto direkt auf den Strand fährt fand ich am Anfang etwas befremdlich, aber dann ziemlich praktisch, kann man doch alles für alle Eventualitäten ins Auto knallen und muss nichts ewig lang schleppen. Außerdem ist es auch öfter mal warm, dann wieder kühl durch den Wind und so kann man sich auch mal ins Auto setzen, Musik hören und von dort aufs Wasser schauen. Fährt man mit Kindern, macht ein Neopren Anzug wirklich Sinn, denn das Wasser ist logischerweise wirklich kalt.

Bald zeige ich Euch die tolle Stadt Aalborg und verrate Euch noch mehr Tipps – bis bald aus Dänemark!

Kissen aus Südafrika

Beitrag enthält Werbung

Kennt Ihr schon Heather Moore, die Designerin und Gründerin von Skinny laMinx? Seit Jahren bin ich Fan, der 60er Jahre inspirierten Musterdesigns der in Südafrika ansäßigen kreativen Frau. Sie interpretiert afrikanische Muster und das Design der 60er Jahre in farbenfrohe Stoffe und hübschen Accesoires und nun bin ich endlich auch im Besitz von ein paar Stücken von ihr.

Die Kissen sind so fröhlich und die Farben und Muster passen einfach perfekt in mein kürzlich umgestaltetes Wohnzimmer. Den Schrank, den ihr rechts im Bild seht ist vom Sperrmüll und wie Ihr wisst, ist hinter dem Stoff das TV Gerät versteckt. Ich habe mir passend zu den Kissen von Heather auch noch Meterware bestellt, damit es super zusammen passt und nicht zu viele Muster im Raum sind. Die Kissen sind aus tollem Leinenstoff und ich mag den gelben Rand am kleinen Kissen sehr gerne – ein winziges Detail, das den Unterschied macht.

Voll der schöne Sommerlook, oder? Ich bekomme wirklich gute Laune – natürlich könnte das auch am bevorstehenden Urlaub liegen 😉

Vorher/ Nachher Flur

Habt Ihr Lust mal wieder ein Flur Make Over zu sehen? Dann seit Ihr heute hier richtig. Wer kennt nicht das Chaos von Schuhen, Mützen, Jacken, Helmen und Zeug im Eingangsbereich? Für eine Familie durfte ich den Eingangsbereich neu machen. Die Kundin wollte einen Flur, der viel Staumraum für alles bietet, repräsentativ ist und dennoch gemütlich und einfach schon beim Betreten des Hauses gute Laune verbreitet. Sie hatte sich in die Tapete verliebt, die ich neulich schon an der Nordsee für die Ferienwohnung für das Wohnzimmer verwendet hatte. Die sollte es sein. Die Hauptwand des Flures und die anschließende Seite wurde mit dieser Tapete gestaltet und die übrigen Wände wurden in türkis gestrichen. Ansonsten bekam der Raum einen großen Schrank mit Schiebetüren und einem Spiegel. Der Spiegel vergrößert den Raum nochmal und ist natürlich beim Anziehen auch sehr praktisch. Die Schiebetüren sind unerlässlich, damit man ebenfalls viel Platz hat. Eine kleine Bank zum Anziehen der Schuhe kam noch hinzu, ebenso wie die tolle Garderobe mit den grünen Kugeln, an der dann Dekoratives Platz hat. An der gegenüberliegenden Wand ist nochmal ein Schuhrank mit einer neuen Lampe und Haken für die Fahrradhelme. Ein flacher und unkomplizerter Teppich rundet alles ab. Alle Faben kommen in der Tapete vor und so fügt sich alles perfekt zusammen.

VORHER:

NACHHER:

Alles hat nun seinen Platz und mit ein wenig Disziplin bleibt es auch so ordentlich 😉  – Jacken immer gleich in den Schrank hängen und Schuhe ins Regal – so geht´s!

Wohnung in der Stadt Vorher/Nachher

In meinem heutigen Beitrag möchte ich Euch gerne eine Wohnung zeigen, die ich in der letzten Woche einrichten durfte. Die Wohnung war leer, bis auf zwei große Ledersofas, die drin bleiben sollten.

Dieses Mal wollte ich ganz ohne Farbe an den Wänden arbeiten und es sollte mal minimalistischer und moderner werden, als für mich üblich 😉

Das Budget war wie meistens relativ niedrig, so dass ich mich sehr einschränken musste, denn die Räume sind wirklich groß und obwohl ich gefühlt richtig viel Zeug eingekauft habe, sieht es nicht vollgestopft aus.

VORHER:

NACHHER:

Die nächste Wohnung, die ich Euch bald zeige, ist wieder mit Tapete und Farbe an den Wänden und ein tolles neues Cafeprojekt kommt demnächst! Macht es Euch ganz schön und bis ganz bald!