Möbelmesse Köln 2020

Und wieder ist ein Jahr vergangen, seid der letzten Möbelmesse in Köln. Ich hab mich wieder mal dort umgesehen und für Euch ein paar Inspirationen und Trends geknipst. Dieses Jahr fiel mir unter anderem auf, dass viele plüschige Oberflächen verarbeitet wurden: Teppiche also genauer gesagt Auslegeware wurde verwendet und hält wieder in den Wohnzimmern Einzug. Aber nicht nur auf dem Fußboden wird es flauschig, sondern auch die Oberfläche und die Bezugsstoffe für Sofas waren plüschig gestaltet. Materialmix wohin man schaut.

Die Farben waren teilweise immer noch pudrig und erdig, aber auch teilweise kräftige Blau und Orangetöne gab es zu sehen.

Auffällig war, dass Esstische überwiegend rund gestaltet wurden und viele davon in der Mitte Platten aus Marmor oder Holz hatten, die man drehen kann. Multifunktionale Verwendungsmöglichkeiten sind gefragt.

Gardinen feiern ein Comeback – ebenso wie dekorieren mit Trockenblumen und Fundstücken aller Art.

Viele tolle Lampen in organischen Formen und in unterschiedlichen Materialien gab es zu sehen, die jeden Raum aufwerten und als tolles Highlight eingesetzt werden können.

 

Letzte Bilder und Sofa zu verkaufen

Enthält unbezahlte Werbung

Alles neu in 2020? Na ja nicht ganz. Aber heute verrate ich Euch das nächste Projekt:

Ich werde im Wohnzimmer einiges ändern und daher die letzten Fotos vom derzeitigen Ist-Zustand. Natürlich verrate ich Euch heute noch nicht wie es werden soll, da müsst Ihr Euch noch gedulden. Klar ist aber, dass die Couch mit den Blumen gehen muss und die schwarz-weiße Tapete wegkommt und auch die rosa Wand! Es ist nicht so, dass ich all diese Sachen nicht mehr mag, aber ich möchte unbedingt noch ein paar andere Sachen ausprobieren. Und ich bin so gespannt und freu mich darauf, wie der Raum dann aussehen wird.

Hat jemand Lust, mein Sofa zu kaufen und ihm ein neues Zuhause zu geben? Es ist das Ikea Norsborg Sofa als Dreisitzer mit Recamiere rechts und ca. 7 Jahre alt (Breite 2,31m, Höhe 0,85m – alle weiteren Maße auf der Ikeaseite).

Im Orginal hatte es einen weißen Bezug, den man abnehmen und waschen kann. Im Moment ist der Design Bezug von Bemz darauf mit dem Folklore Bezug einer schwedischen Designern, die das Muster in den 50er Jahren entworfen hat. Den weißen Bezug habe ich nie benutzt, den könnte man also wieder problemlos darauf ziehen. Das Sofa hatte eine Neupreis von ca. 900 Euro und der Blumenbezug einen Neupreis von ca. 800 Euro. Das Sofa ist natütrlich benutzt worden und hat Gebrauchsspuren: an manchen Stellen ist der Blumenbezug heller geworden, durch das Draufsitzen. Außerdem ist das Sofa an einer Stelle etwas durchgesessen. Möglicherweise kann man bei Ikea dafür ein neues Sitzkissen kaufen, dass weiß ich aber nicht genau.

Ich möchte 250 Euro dafür haben und würde mich freuen, wenn jemand von Euch noch Freude damit hat. Es müsste in der Mitte Deutschlands abgeholt werden und zwar so ca. in 9 Wochen. Genaueres könnte man persönlich per Mail klären. Wer ernsthaftes Interesse hat, der kann mir schreiben: julia@myhomeismyhorst.de und dann können wir genaueres besprechen!

Und nun einen letzten Blick ins Wohnzimmer:

Hallo 2020

Hallo 2020 und Hallo Ihr Lieben da Draußen !Ich sende Euch einen Regenbogen der mit ganz viel Glück, Gesundheit und Lebensfreude zu Euch kommen soll in 2020! Yeah, endlich leben wir in den 20ern – das wollte ich schon immer!

Ich freu mich, wenn Ihr mich auch dieses Jahr begleitet durch mein buntes Zuhause und meine Beiträge verfolgt, die Euch hoffentlich in irgendeiner Form inspieren zu einem bunten und fröhlichen Leben 🙂

Heute morgen bin ich aufgewacht in meinem Schlafzimmer, die Sonne hat wunderschön hereingeschienen und ich hab gleich meinen Kalender umgedreht und das schöne neue Januarbild bewundert und für Euch ein Foto gemacht. Mein Lieblingskleid und die coolsten Schuhe stehen als Deko vor der Wand und beim Anschauen überlege ich, was ich alles noch schönes erleben werde, wenn ich sie trage!

Alles Liebe für Euch!

Weihnachtsdeko

Hey ihr Lieben! Nun ist es wirklich nicht mehr lange bis Weihnachten und bei mir ist alles vorbereitet. Ich hatte dieses Jahr nicht viel Stress, oder habe mir keinen gemacht. Es war so unheimlich ruhig, dass es mir schon seltsam vorkommt – so nach dem Motto da kann was nicht stimmen. Wahrscheinlich fällt mir in letzter Minute doch noch was ein, was ich vergessen habe!

Die Deko hängt oder steht! Die Geschenke sind verpackt, die Karten verschickt und das Essen ist eingekauft. Ich nehme Euch mit durch in mein Wohnzimmer und in die Küche und zeige Euch, was ich weihnachtlich geschmückt habe. Es gibt ja immer viel bei mir zu entdecken und damit es nicht zu viel wird, habe ich dafür etliches an Deko in Waschkörbe getan und solange auf den Dachboden gestellt. Es ist wie immer rot weiß – so viele Jahre sammel ich schon in dieser Farbe, dass ein Umgestalten auf etwas anderes einfach Quatsch wäre.

Ich wünsche Euch ganz tolle Feiertage mit viel Freude und Lichterglanz! Kommt bald wieder zu mir und lasst es Euch gut gehen!!

Verpackung aus Müll

Schon seit einigen Jahren versuche ich Geschenkpapier zu vermeiden und Geschenke anderweitig einzupacken, aus Dingen, die man sowieso noch hatte. Dieses Thema Müllvermeidung ist so aktuell wie noch nie und leider ist Deutschland Spitzenreiter beim Verpackungsmüll zu Weihnachten – europaweit 🙁

Zeit das ganze noch etwas auszuweiten und mehr Leute dazu zu animieren, kein fertiges Geschenkpapier zu kaufen. Dieses ist oft beschichtet und lässt sich schlecht abbauen und außerdem ist es eigentlich sowieso komplett unnötig, da es nach Sekunden runtergerissen ist und sich die Müllberge um den Christbaum an Heiligabend fast so hoch stapeln, wie der Baum selbst.

Klar geht es um Optik (die ist mir auch immer sehr wichtig) und um Spannung und Überraschung und ja auch eine hübsche Verpackung kann ein wenig orginelles Geschenk auch noch aufpeppen. Aber manchmal war ich auch zu geizig, für ein teures Papier oder ganz einfach fand ich es zu schade, zum Benutzen.

Ich habe jetzt schon länger Papier gesammelt, dass man sowieso hatte wie z.B. das Papier in dem meine Blumen eingewickelt waren aus dem Blumenladen, das Papier vom Konditor, in dem die kleinen Törtchen eingepackt lagen, das Füllpapier aus neuen Schuhen, Eierkartons (ja auch die funktionieren) und solche Dinge mehr.

Lisa, vom Blog dekotopia hat auf Instagram der Sache mit dem Papiersparen jetzt einen Namen gegeben und zum Mitmachen aufgefordert: mit dem Hashtag wrap_rebels inspiriert sie Leute den Griff zum fertigen Geschenkpapier zu vermeiden und die ungenutzten Ressourcen aufzugreifen. Mach ich gerne und ich würde mich freuen, wenn Ihr Euch ebenfalls beteiligt!

Nicht nur das Papier kann man sparen, sondern auch die Geschenkbänder! Ich benutze einfach Stoffreste, die ich in dünne Streifen reiße oder schneide! Das sieht hübsch aus. Die Karten bastel ich dann einfach aus Zeitschriftenresten, die ich auch in rauen Mengen habe. Klar macht das etwas mehr Arbeit, aber es ist super indivuell, umweltfreundlich und gekostet hat es auch nichts.

So ein wenig hab ich dazu die Stimme meiner Oma im Kopf, wenn sie früher Sätze angefangen hat mit:“ Ja, damals nach dem Krieg, da hatten wir nicht so viel, da mussten wir immer….“  dieses nicht viel haben oder mit dem auskommen, was so da war hatte doch auch sein gutes. Wie sehr haben wir uns daran gewöhnt alles zu jederzeit im Überfluss zu haben, zum Beispiel auch beim Essen. Man nimmt alles als selbstverständlich und als unerschüttlerlich für immer greifbar, aber das ist Quatsch. Vielleicht hilft das bei der Umsetzung: der Gedanke, dass nichts selbstverständlich ist 🙂

P.S. Wusstet Ihr, dass man in Japan generell Geschenke in Stoff verpackt? Diese Technik nennt man Furoshiki!

 

Wintersalat mit Intensivaroma

Alles was jetzt Saison hat kommt bei mir heute auf den Teller, bzw. auf den Tisch und heute als Rezept für Euch auf den Blog: ein Wintersalat – gesund und lecker! Bestimmt habt Ihr auch schon so wie ich auf dem Weihnachtsmarkt Crepe, Pommes und Glühwein genossen. Echt krass gut, aber jeden Tag geht das halt auch nicht. Heute war mir daher nach was Gesundem und Frischem.

Ihr braucht für eine Schale für zwei Personen:

  • 100 g Hirse
  • vier Möhren gewürfelt
  • einen Apfel
  • eine Hand voll Rosinen
  • Petersilie frisch
  • Walnusskerne eine Hand voll
  • 2 Stangen Frühlinszwiebeln
  • einen halben Radicchiokopf
  • etwas Honig
  • etwas Senf
  • Essig
  • Öl
  • Salz, Pfeffer

Die Hirse mit etwas Salz ca. 10 Minuten weich köcheln und anschließend auf einer Schale anrichten. Die Möhren schälen und in Würfel schneiden und kurz in etwas Olivenöl andünsten, damit sie bissfest sind und mehr Aroma bekommen. Den Radicchio in mundgerechte Stücke rupfen und waschen und abtropfen. Petersilie klein hacken. Frühlingszwiebeln schräg in Ringe schneiden. Walnusskerne grob hacken. Apfel entkernen und  in dünne Spalten schneiden. Alles zur Hirse auf der Platte anrichten. Mit Rosinen bestreuen. Für das Dressing zwei Eßlöffel Olivenöl mit zwei Löffeln Essig verrühren, einen Teelöffel Honig und etwas Senf dazu geben und cremig rühren. Mit Salz und Pfeffer würzen und über allen Zutaten verteilen.

Die Fotos sehen fast ein wenig sommerlich aus, oder? Die Abendsonne schien so traumhaft durch die Fenster, dass ich fast vergessen habe, das es gerade Winter ist 🙂

Gewinnerin Gutschein und Wohnung und Persönlichkeit

Beitrag enthält unbezahlte Werbung

Hallo meine Lieben! Habt Ihr den ersten Advent gut herum bekommen und habt es Euch schön gemacht? Ich hoffe! Die Glücksfee hat auf jeden Fall aus Euren Kommentaren ausgelost und jemand kann sich über einen 75 Euro Gutschein von manuu  freuen: ANGELA (du bekommst eine Mail von mir).

Allen anderen vielen Dank fürs Mitmachen 🙂

Heute möchte ich Euch eine Zeitschrift ans Herz legen! Wer sich so wie ich für das Wohnen und alle was damit zu tun hat interessiert, der kann sich die aktuelle Ausgabe von Psychologie Heute (Heft Nr. 12) mal zu Gemüte führen.

Wie ich letztens im Buchladen nach Geschenken Ausschau gehalten habe, viel mir das Titelbild und das Titelthema ins Auge: Räume der Seele, was unsere Wohnung über unsere Persönlichkeit erzählt

Natürlich habe ich mir die Zeitschrift gekauft und den Artikel sehr interessiert gelesen. Wenn ich zu Wohnberatungen eingeladen werde, ist es immer wieder total spannend für mich, auf Menschen in ihren Wohnungen zu treffen. Meistens erschließt sich schon von Außen ein Bild oder zumindest habe ich eine Vorstellung davon, wer hier wohl wohnen könnte und wie er wohnt. In dem Artikel habe ich nun einige meiner Erfahrungen bestätigt bekommen und trotzdem noch Neues erfahren. Wir benutzen unsere vier Wände um uns auzudrücken – bewusst oder unbewusst – schon in den ersten Sekunden (Wahnsinn, oder?) nach dem Betreten einer Wohnung laufen Prozesse ab, die uns Aufschluss über die Persönlichkeit geben wie z.B. : die emotionale Grundhaltung der Person, die Intention, mit der eine Person diesen Raum gestaltet hat, ob sie gerne Besuch empfängt, sich hier zurückziehen will oder andere mit Statussymbolen beeindrucken will usw.

Aber nicht nur diese Erkenntnisse gewinnen wir in Sekundenschnelle, sondern diese lassen uns unbewusst zu einem bestimmten Verhalten animieren wie z.B. ziehen wir die Schuhe aus, beginnen wir ein Gespräch und wenn ja, wie ?, legt uns der Raum nahe uns vertrauensvoll einzuzrichten oder wollen wir am liebsten auf dem Absatz kehrt machen?

Na ja, ich fand es auf jeden Fall sehr spannend und wenn es Euch auch so geht, dann lest doch einfach den Artikel im Heft weiter und überlegt, was Eure Wohnung wohl über Euch aussagt. Ich bin auf jeden Fall durch das Zeigen meiner vier Wände hier, wie ein offenes Buch für Euch und vielleicht habt Ihr Euch beim Betrachten meiner Wohnungsbilder auch schon unbewusst das ein oder andere über mich gedacht 😉

Wer darüber hinaus noch doller interessiert ist an der Psychologie des Wohnens, dem kann ich das Buch die Zweite Haut empfehlen. Da geht es richtig tief in die Thematik, ist aber sehr analytisch und nur für Hardcorefans geeignet.

Und schon oft ist es mir passiert, dass ich zuerst eine Wohnung kennengelernt habe und dann erst den Menschen dahinter. In Zeiten von Instagram ist das ja schon fast normal. Und noch nie wurde ich enttäuscht: mochte ich die Wohnung der Person richtig gut leiden, so war der Mensch dahinter, den ich erst im zweiten Schritt kennenlernen durfte, auch total symphatisch und mehr noch 🙂

Make-Over eines kleinen Apartments

Endlich kann ich Euch wieder Vorher/Nachher -Fotos zeigen. Das Projekt der letzten Woche für einen Auftraggeber ist fertig. Es ging darum, schnell und günstig ein kleines Zweizimmer Apartment aufzuhübschen.

Auf den Vorher Fotos könnt Ihr sehen, dass es zwei Schlafzimmer sind, die wirklich ohne jeden Reiz und ohne Gemütlichkeit waren. Der Boden war abgewohnt und die Wände vergilbt, da in der Wohnung viel geraucht wurde.

Bis auf ein Bett sind alle Möbel ausgetauscht worden und aus dem einen Zimmer habe ich ein Wohnzimmer mit Esstisch gezaubert. Das Bett steht nun in einer Nische, die beleuchtet werden kann und die einen warmen Gelbton erhalten hat.

Das Wohnzimmer ist nun in einem sanften Waldgrün gestrichen und ergänzt habe ich es mit Grau, Pink und einem Petrolblauen Sofa.

Auch hier ist wieder maßgeblich Farbe beteiligt daran, dass aus diesen Räumen ein Mehr an Gemütlichkeit und Stimmigkeit hervorgeholt werden konnte. Die Gardinen und die Deko geben dann immer noch den letzten Schliff 🙂

VORHER:

Das Bett steht nun auf der linken Seite mit dem Kopfteil zur Wand in der Nische:

NACHHER:

Und der andere Raum VORHER:

NACHHER:

Auf der Seite der Kommode steht nun die Couch und anstatt des Bettes eine Bilderwand mit Kommoden:

Über Eure Kommentare freu ich mich riesig – bis ganz bald!

Zum Drehen und zum Gewinnen!

Beitrag enthält Werbung/Kooperation mit Manuu

Schon seit einiger Zeit wünschen sich meine beiden kleinen Söhne neue Stühle. Sie sitzen – seid sie sitzen können – auf ihren Kinderstühlen, die über die Jahre natürlich  – wie sie selbst auch – mitgewachsen sind und auch noch ausreichend wären. Aber der Wunsch auf Erwachsenenstühlen zu sitzen ist immer größer geworden. Und wer hätte da nicht Verständnis für, wenn nicht ich, als Stuhlliebhaberin 😉 ?

Der Mittlere hatte daher vor einigen Monaten den orangeroten Tip Tone Stuhl bekommen, mit dem er Schaukeln kann. Der Kleinste wollte natürlich nun auch etwas haben, was bequem ist, ihm gefällt und eine Bewegung am Esstisch ermöglicht, denn da ist einfach so viel Bewegungsdrang bei beiden vorhanden. Mich stört es nicht, wenn sie in Maßen am Tisch in Bewegung bleiben, dass kann man sowieso nicht verhindern. Wenn sie dabei Stühle haben, die das hinlänglich unterstüzten um so besser.

Bei meinen Recherchen nach einem neuen Stuhl, der diese Kriterien erfüllt, bin ich auf den neuen Online – Shop Manuu gestoßen, die einige sehr schöne Stühle im Programm haben. Mein Favorit war ein Shaker Stuhl, der ist es aber nicht geworden, weil er keine Bewegung hat. Mein Sohn hat sich für einen Polsterstuhl entschieden, der sich drehen kann, aber nicht wie ein sachlicher Schreibtischstuhl daher kommt. Das Drehen hat sich im Alltag nun als besonders toll herausgestellt, da er sich bei den Mahlzeiten beim Unterhalten  seinen Tischnachbarn zuwenden kann und natürlich dabei auch Quatsch macht 😉

Ein dezentes Hellblaugrau hat der Bezug und passt so super zu den anderen Sachen im Zimmer. Die Beine habe ich ausgesucht und Eiche gewählt, da es diese noch nicht im Raum gibt. Überhaupt finde ich Stuhlbeine eben so wichtig: jeder Stuhl am Tisch hat eine komplett andere Beinstruktur und das finde ich super! Da könnt Ihr bei Manuu bei vielen Stuhlmodellen wählen und das für Euch Passende aussuchen.

Aber damit nicht nur ich Euch heute vorschwärme, wie toll mein neuer Stuhl ist, darf ich heute einen 75 Euro Gutschein von Manuu an Euch verlosen. Schreibt mir einfach nachfolgend einen Kommentar, was Ihr Euch im Online – Shop aussuchen würdet. Alle Kommentare kommen in einen Lostopf aus dem ich dann einen Gewinner ziehe! Viel Glück ! Kommentare bis zum 30.11.2019 werden berücksichtigt und eine Barauszahlung ist nicht möglich.

Außerdem erhaltet Ihr mit dem Code JULIA&MANUU10 – 10 % Rabatt auf das gesamte Sortiment – Juchhu!

 

Viel Glück für Euch und vielen Dank an Manuu für die Kooperation.

Die ersten Engel sind eingetroffen

Enthält unbezahlte Werbung

Die ersten Engel sind eingetroffen und stehen am Fenster im Wohnzimmer. Habt Ihr schon Weihnachtsdekolaune? Ich hatte ehrlich gesagt noch keine, aber wenn man direkt um die Ecke einen Weihnachtsmarkt hat, der schon fast fertig aufgebaut ist und unter sich zwei Etagen tiefer eine Bäckerei, die schon seit Wochen auf Hochtouren Stollen backt, dann kommt man irgendwie in Zugzwang. Also hat es mich gepackt und ich habe die ersten Sachen vom Dachboden geholt. Die Erzengel vom Flohmarkt der vergangenen Jahre, die Papierengel von vor zwei Jahren. Neu dazugekommen sind die wunderschön bemalten Kugel einer französischen Firma, die ich diese Woche bei meiner Freundin im Laden entdeckt habe und nun noch mit meinen bestehenden Sachen ergänzt habe.

Schönes Wochenende! Macht es Euch gemütlich!