Vorher/ Nachher Flur

Habt Ihr Lust mal wieder ein Flur Make Over zu sehen? Dann seit Ihr heute hier richtig. Wer kennt nicht das Chaos von Schuhen, Mützen, Jacken, Helmen und Zeug im Eingangsbereich? Für eine Familie durfte ich den Eingangsbereich neu machen. Die Kundin wollte einen Flur, der viel Staumraum für alles bietet, repräsentativ ist und dennoch gemütlich und einfach schon beim Betreten des Hauses gute Laune verbreitet. Sie hatte sich in die Tapete verliebt, die ich neulich schon an der Nordsee für die Ferienwohnung für das Wohnzimmer verwendet hatte. Die sollte es sein. Die Hauptwand des Flures und die anschließende Seite wurde mit dieser Tapete gestaltet und die übrigen Wände wurden in türkis gestrichen. Ansonsten bekam der Raum einen großen Schrank mit Schiebetüren und einem Spiegel. Der Spiegel vergrößert den Raum nochmal und ist natürlich beim Anziehen auch sehr praktisch. Die Schiebetüren sind unerlässlich, damit man ebenfalls viel Platz hat. Eine kleine Bank zum Anziehen der Schuhe kam noch hinzu, ebenso wie die tolle Garderobe mit den grünen Kugeln, an der dann Dekoratives Platz hat. An der gegenüberliegenden Wand ist nochmal ein Schuhrank mit einer neuen Lampe und Haken für die Fahrradhelme. Ein flacher und unkomplizerter Teppich rundet alles ab. Alle Faben kommen in der Tapete vor und so fügt sich alles perfekt zusammen.

VORHER:

NACHHER:

Alles hat nun seinen Platz und mit ein wenig Disziplin bleibt es auch so ordentlich 😉  – Jacken immer gleich in den Schrank hängen und Schuhe ins Regal – so geht´s!

Wohnung in der Stadt Vorher/Nachher

In meinem heutigen Beitrag möchte ich Euch gerne eine Wohnung zeigen, die ich in der letzten Woche einrichten durfte. Die Wohnung war leer, bis auf zwei große Ledersofas, die drin bleiben sollten.

Dieses Mal wollte ich ganz ohne Farbe an den Wänden arbeiten und es sollte mal minimalistischer und moderner werden, als für mich üblich 😉

Das Budget war wie meistens relativ niedrig, so dass ich mich sehr einschränken musste, denn die Räume sind wirklich groß und obwohl ich gefühlt richtig viel Zeug eingekauft habe, sieht es nicht vollgestopft aus.

VORHER:

NACHHER:

Die nächste Wohnung, die ich Euch bald zeige, ist wieder mit Tapete und Farbe an den Wänden und ein tolles neues Cafeprojekt kommt demnächst! Macht es Euch ganz schön und bis ganz bald!

Ein Apartment aus einem Gastraum

Die Wohnung, die ich Euch heute zeigen möchte, war vor einigen Jahren noch Teil einer Gaststätte in meiner Heimatstadt. Nachdem sie einige Jahre leerstand, war mein Auftrag, die Möblierung und Gestaltung zu übernehmen, damit sie nun möbliert vermietet werden kann, als Wohnapartment.

Die Pastikverkleidung an den Wänden wurde entfernt, der eklige alte Teppich auch und Küche und Bad wurden eingebaut. Lindgrün wollte ich dieses Mal die Wände haben und in einem Gebrauchtmöbelladen habe ich ein tolles 60er Jahre Sofa gefunden in Rostrot, dass zusammen mit dem Grün richtig toll aussieht. Da die Decke im Bereich des Sofas sehr hoch ist, habe ich Dekokugeln aus Papier aufgehängt, die wirken wie kleine Wolken.

VORHER:

 

NACHHER:

Ich wünsche Euch ein ganz schönes und heißes Wochenende und macht es Euch schön – bis bald!

 

Die Ferienwohnung am Meer 2

Enthält unbezahlte Werbung

Vielen Dank für die lieben Rückmeldungen zur Gestaltung der Ferienwohnung am Meer. Hier hatte ich Euch schon die Verwandlung des Wohnzimmers gezeigt.

Aber was habe ich mit dem Rest der Wohnung gemacht, die wirklich in einem sehr lieblosen und traurigen Zustand war? Die Lage der Wohnung ist ziemlich gut: fußläufig zum Meer – da sollte doch mit einer schönen Einrichtung was zu machen sein, denn es regnet ja auch mal und dann hält man sich in den Räumen auf. Für mich persönlich wäre dort ein Urlaub undenkbar gewesen, jetzt nach meiner Verschönerung wäre ich gerne gleich selbst dort geblieben.

Hier kommt das Kinderzimmer, wie es VORHER aussah:

Und so sieht es jetzt aus.

NACHHER:

Hier würden sich Kinder doch jetzt wohl fühlen. Ich habe für den Raum ein warmes Orange ausgesucht, damit der Raum gemütlich wirkt und Orange geht für Junge oder Mädchen finde ich 🙂

Und hier kommt der Flur VORHER:

Und jetzt so:

Der Flur sollte eine überraschende aber angenehme Farbe bekommen, da er die Besucher zuerst begrüßt. Das Thema Meer habe ich nur dezent mit ein paar Bildern aufgegriffen, da ich es sonst schnell zu abgedroschen finde.

Mein Lieblingsraum ist jetzt allerdings das Schlafzimmer! Dort habe ich eine wunderschöne Mintblaue Wandfarbe ausgesucht und sie mit Grautönen kombiniert. Samtvorhänge, viele Kissen und ein großes Boxspringbett und gemütliche Lampen und ein Ablagesessel aus Samt machen es richtig edel.

VORHER:

NACHHER:

Für die Wandgestaltung habe ich alte Holzbilderrahmen von ihren Bildern und der Glasscheibe und der Rückwände befreit und mit der Wandfarbe mitgestrichen, um einen Relief Effekt für die Wand hinzubekommen. Das sieht mega aus!

Und zu guter Letzt kommt noch das Badezimmer, da musste ich nur etwas dekorieren, die Fliesen waren noch okay:

VORHER:

NACHHER:

 

Den Link zur Ferienwohnung findet Ihr hier. 

Die Wohnung heißt „Sandbank“ und vermutlich sind im Netz noch die alten Fotos, von vor der Renovierung – ich habe keine Ahnung, wie schnell die Seite aktualisiert wird, aber da so viele gefragt haben, habe ich Euch die Adresse mal mit eingefügt. Die anderen Wohnungen im Haus werde ich dann im Herbst hübsch machen, also könnt Ihr Euch wieder auf viele Vorher/Nachher Eindrücke freuen.

Einen Tag nach meiner Umgestaltung sind neue Urlauber angereist. Leider habe ich deren Reaktion nicht mitbekommen. Ich hätte gerne die Gesichter gesehen, denn sie haben ja eine alte und häßliche Wohnung gebucht und haben jetzt ganz was anderes 🙂

Die Ferienwohnung am Meer 1

Vor Kurzem bin ich gefragt worden, ob ich eine in die Jahre gekommene Ferienwohnung an der Nordsee – genauer gesagt in Carolinensiel – aufpimpen kann. Natürlich habe ich den Auftrag angenommen, denn am Meer arbeiten ist natürlich mal was anderes. Außerdem fand ich die Wohnung vorher unglaublich traurig und die Vorstellung da Ferien verbringen zu müssen, hat mich sehr dazu motiviert, die künftigen Urlauber fröhlich zu stimmen.

Ich werde Euch heute mal das Wohnzimmer der Wohnung zeigen und das was ich daraus gemacht habe.

Vorher war es einfach nur langweilig, ohne Charme und wenn ich ehrlich sein darf: scheußlich 😉

Ich wollte aber keine typische Wohnung gestalten, so mit Blau/Weiß wie es schon einige am Meer gibt, sondern etwas anderes, besonderes, dass die Leute sich zu Hause vielleicht nicht trauen würden, aber im Urlaub mal ausprobieren wollen. Es sollte sich von den umliegenden Wohnungen im Ort abheben und nicht gewöhnlich sein und in Erinnerung bleiben. Dennoch ist Carolinensiel nicht so schicki-micki wie Sylt, also durfte es auch nicht zu abgehoben und luxuriös sein, denn das würde nicht dem „typischen“ Urlauber von dort entsprechen.

Der Boden sollte drinbleiben, aber die Türen, die Fußleisten und die Zargen durften erneuert werden. Das macht schon unglaublich viel aus. Wer will noch hässliche braune Türen und Plastikfußleisten ? Jetzt sind sie weiß und bringen gleich mehr Licht und Moderne und die Plastikleisten sind gegen Echtholz ausgetauscht worden, dass wirkt gleich viel hochwertiger.

Die fiese 90er Jahre Einrichtung von Vorher ist komplett rausgeflogen und ich habe Neues ausgesucht. Ich wollte für das Wohnzimmer unbedingt eine ausgefallene Mustertapete, anstatt vieler Bilder. Die macht alles gleich schick und ungewöhnlich. Die Farben aus der Tapete habe ich dann im restlichen Raum nochmal aufgegriffen.

VORHER:

NACHHER:

Essplatz VORHER:

NACHHER:

Kaum wiederzuerkennen, oder?? Ich liebe die rosa Gardinen, die so ein schönes Licht in den Raum bringen und den Blick auf den Balkon. Den hab ich auch aufgewertet mit Holzboden und einer kleinen Sitzgruppe.

Ich werde Euch in den nächsten Tagen noch den Rest der Wohnung zeigen. Das Kinderzimmer, das Schlafzimmer, der Flur und das Bad. Der VORHER -NACHHER Effekt ist enorm krass und ich bin wie immer gespannt auf Eure Kommentare. Natürlich zeige ich Euch auch noch Bilder vom Strand (der ist ganz in der Nähe) und verrate Euch die genaue Adresse, denn einige von Euch haben schon angefragt, wo man die Wohnung für einen Urlaub buchen kann 🙂

 

Aus einer ehemaligen Küche wird ein Apartment

Das Apartment, dass ich Euch heute zeigen mag, war bis vor ein paar Jahren noch eine Gaststättenküche. Es ist in einem Haus in meiner Stadt und wurde komplett umgebaut. Es ist die erste Wohnung aus diesem Haus, die ich einrichten durfte.

Von den gefliesten Wänden ist nichts mehr zu sehen – schade, dass VORHER Foto davon konnte ich nicht mehr finden.

Nun sind einige Wände in einem warmen Braunton gestrichen und ein toller alter Vintageschreibtisch ist eingezogen, neben all den anderen Sachen, die ich so dafür ausgesucht habe.

Es war super schwierig in Zeiten von Corona an Möbel zu kommen. Erst hatten die Geschäfte wie ihr wisst geschlossen und Online Bestellungen dauerten sechs Wochen und vieles war ausverkauft. Nicht alles ist so geworden, wie ich es gerne gewollt hätte, aber ich habe wie immer das Beste draus gemacht 😉

VORHER:

NACHHER:

 

Bald zeige ich Euch das nächste Apartment und die restlichen ganz anderen Wohnungen dieses Hauses!

Gewinnerin Balkon Buch und ein kurzes Hallo!

Hallo! 😉 jetzt hab ich mich schon lange nicht mehr hier gemeldet und bestimmt wartet Ihr schon sehnsüchtig darauf, wer das Balkon Buch gewonnen hat.

Ich möchte Euch da nicht länger auf die Folter spannen, auch wenn ich gar keinen riesigen Blogbeitrag in petto habe. Die letzte Woche war bei mir sehr arbeitsintensiv: ein neues größeres Projekt steht gerade an und ich bin daher nicht zum Schreiben gekommen. Ich darf acht Ferienwohnungen an der Nordsee – in Carolinensiel – mit Meerblick einrichten. Da war ich dann letzte Woche auch, um mir vor Ort ein Bild zu machen. Ich werde hier und auf Instagram davon berichten, vielleicht haben es einige von Euch schon mitbekommen!

Mein Ziel ist es, die Wohnungen so hübsch wie möglich zu machen, damit ich dann da immer Urlaub machen kann 😉 Haha, na ja, zumindest wird es so, wie ihr es schon von mir kennt und ich freue mich darauf. Schon in drei bis vier Wochen, wird die erste fertig sein und ich nehme Euch dann hier mit ans Meer. Die anderen kommen dann nach und nach dran. Seid Ihr gespannt?!

Es war total toll am Meer zu sein, auch wenn es nur kurz war. Die Sehnsucht war groß und wenn ich Anfang Juni wieder vor Ort bin, hab ich vielleicht nochmal Zeit die Füße ins Wasser zu stecken.

So, aber nun zurück zum Buch:

Gewonnen hat: OSCH . Ganz viel Freude damit (Du bekommst eine Mail und ein Päckchen von mir).

Viele Grüße aus meinem Esszimmer! Normalerweise wäre ich jetzt auf einem tollen Gartenfest mit einer Freundin. Dieses Jahr findet es wegen Scheiß Corona nicht statt! Ich werde mich daher gleich mal an den Bilder der letzten Jahre erfreuen und es hier an dieser Stelle verlinken. Vielleicht habt Ihr ja auch Lust auf bunte Gartenbilder ( hier, hier und hier)? Ich wünsche Euch einen schönen Feiertag und hoffe, Ihr habt etwas Tolles vor!

 

Verlosung: My tiny balcony Buch

Beitrag enthält unbezahlte Werbung

Nicht alle sind in so einer glücklichen Lage, so eine riesige Dachterasse zu haben. Im Gegenteil – eigentlich kann man schon froh sein, wenn man Besitzer eines Balkons ist – dies ist besonders dieser Tage goldwert. Damit dieser kleine Raum der Freiheit und der Natur ganz unmittelbar der eigenen vier Wänder besonders gut genutzt werden kann, macht es Sinn, jedes kleine Fitzelchen Platz perfekt auszunutzen.

Wie das gelingen kann, haben sich die beiden kreativen Köpfe Julia Romeiss und ihr Mann Gregor Faubel vom Studio Faubel genau überlegt und ein tolles Buch dazu herausgegeben: „tiny balcony – Raumwunder für Balkon & Terasse zum Selberbauen“ erschienen bei GU, dass ich Euch heute vorstellen mag und an Euch verlosen will.

Die Autorin Julia Romeiss habe ich vor drei Jahren in Berlin kennengelernt. Dort trafen wir uns auf einer Bloggerveranstaltung und sie hat mich gleich mit Ihrer Kreativität beeindruckt. Ich finde es wirklich große Klasse, was sie zusammen mit Ihrem Mann inklusive der Kinder so auf die Beine stellen. Von daher ist mir das Vorstellen des Buches heute eine Herzenangelegenheit.

Man merkt dem liebevoll gestalteten 238 Seiten dicken Bildband ( an, dass ein Mann mitgewirkt hat 😉 ). Es gibt sehr viele Bauanleitungen (als Extra auch noch Zuschnittpläne zum Download) für geniale Sitz-und Stauraumkombinationen (und jede Menge anderer genialer Lösungen), die man hinbekommen sollte, wenn man etwas handwerkliches Geschick hat. Auch wenn ich sie noch nicht ausprobiert habe, machen sie auf mich einen sehr durchdachten Eindruck. Das Buch gibt aber auch Vorschläge für die Nutzung in unterschiedlichen Jahreszeiten und für unterschiedliche Menschentypen. Ziemlich umfassend und ausführlich mit schönen Bildern wird das Thema kleiner Balkon behandelt.

Wollt Ihr ein Exemplar gewinnen?

Dann hinterlasst einen Kommentar unter diesem Beitrag und ich ziehe wie immer einen glücklichen Gewinner. Kommentare bis zum 15.05.2020 um Mitternacht werden berücksichtigt.

Viel Glück und viel Erfolg mit Eurem tollen Buch liebe Julia und lieber Gregor!

 

Das neue Sofa

 Beitrag enthält Werbung

Endlich ist es da, dass neue Sofa. Jetzt habe ich Euch wirklich sehr lange hingehalten. Durch die momentane Situation läuft halt alles nicht so wie geplant und so hat es jetzt etwas länger gedauert. Vor einigen Wochen hatte ich die schwarz-weiße Tapete durch die Holzwand ersetzt und eine Blumentapete darüber angebracht. Ich hatte mich in die Tapete schockverliebt und die alte Couch liebe ich nach wie vor, aber zweimal Blumenmuster ganz unterschiedlicher Art war natürlich viel zu viel des Guten. Durch die freiliegenden Balken im Wohnzimmer bin ich sehr eingeschränkt, was die Möglichkeit des Hinstellens angeht. Da geht nur so wie vorher und auch die Form muss so sein: Dreisitzer mit Recamiere (ich muss unbedingt die Beine ausstrecken können) und möglichst graziel und dezent, dass es nicht so vollgestellt aussieht.

Beim dänischen Sofahersteller Sofacompany bin ich da fündig geworden. Dort kann Sofas und andere Möbel im dänischen Design finden, die unkompliziert und super sind. Ich habe meine Couch nach meinen eigenen Wünschen zusammengestellt. Das geht! Man kann zwischen Form, Stoff und Beinen wählen. Ausgesucht habe ich einen blauen Stoff, der wie die Blumen in der Tapete aussieht. Der Stoff erinnert mich von Farbe und Struktur an einen 50er Jahre Stoff. Es ist bequem und schön und macht sich super als Kontrast vor der rosalachsfarbenen Holzwand.

Jetzt warte ich nur noch auf ein paar neue Kissen – Geduld ist derzeit alle 🙂 Liebste Grüße und gesund und positiv bleiben!

Ein Wochenende in Helsinki Teil 2

Wie versprochen kommt heute noch ein Stadtrundgang aus Helsinki. Kommt Ihr mit mir mit in die tolle und spannende Stadt in Skandivavien?

Ich habe Euch hier schon mal meine Eindrücke gezeigt und heute mag ich Euch nochmal in Bildern vorschwärmen, wie schön es dort ist. Ganz besonders empfehlen möchte ich Euch einen Besuch im City Museum, der Eintritt ist sogar kostenlos. Ich bedauere es immer sehr, dass es so tolle Museen in Deutschland nicht gibt. Schon vor einigen Jahren ist es mir in Schweden aufgefallen: selbst die thematisch uninteressantesten Themengebiete werden dort didaktisch so aufgearbeitet und umgesetzt, dass es selbst für Kinder mega spannend ist. Das wünsche ich mir auch für hier.

Los gehts in die Stadt, die für jeden Geschmack was zu bieten hat – Design und ungewöhnliche Architekur, Meerblick zwischen Häusern, schwedische Straßenschilder neben lustigen finnischen Namen und immer wieder auch russisch anmutende optische Häuserblicke:

Hättet Ihr es erkannt? Dieses Gebäude ist eine Kirche. Von innen ganz aus Holz mit Licht nur von oben ist es ein ganz besonderer Ort der Stille mitten in der Stadt.

Besonders lustig von ich den Teppich, der mich an aufgeschnittene Wurst erinnert hat. In einem Kaufhaus in der Handtaschenabteilung:

Überall gibt es die berühmten Moomins (Mumins). Sie wurden 1945 von der schwedischfinnischen Schriftstellerin Tove Jansson erfunden und sind so eine Art nilpferdähnliche Trolle. Die Kinder dort wachsen mit den Geschichten auf und es gibt unglaublich viele Sachen im Moomin Look. Meine Kinder haben auch einige Folgen davon gesehen, sich nur irgendwann so sehr in einer Folge gegruselt, dass sie es nicht weiter schauen wollten 😉

Mitten in der Altstadt ist eine Schlittschuhbahn. Wenn Ihr im Winter dort seit, müsst Ihr unbedingt dort Schlittschuhlaufen und anschließend zum Aufwärmen in eine der vielen umliegenden Saunas zum Aufwärmen gehen.

Vielen Dank fürs Mitreisen! Ich hoffe, es ist bald wieder möglich und es geht Euch allen gut. Schöne Osterfeiertage wünsche ich Euch.