Gartenträume

Das jährlich stattfindende Gartenfest in Schloss Fasanerie steckt wie immer voller Impressionen und Gartenträume. Wie Ihr wisst habe ich ja leider gar keinen Garten (nur die große Dachterasse), aber dennoch oder gerade desshalb ist es immer wieder eine Freude, dort zu sein. Viele, viele spannende Blumen und Pflanzen, eine schöne Atmosphäre, leckeres Essen und hier und da ein Schwatz mit Bekannten – wie ein Tag Urlaub ist es! Ich habe bevor der große Ansturm losging, wie immer ein paar Eindrücke für Euch eingesammelt, so könnt Ihr daran teilhaben. Aber vielleicht bekommt Ihr ja auch selbst Lust hinzufahren und einen Tag Auszeit zu nehmen. Das ist noch bis zum 28.05. möglich.

Ansonsten entschuldige ich mich mal eben, für die Masse an Fotos heute, aber ich konnte mich bei der Auswahl echt nicht noch mehr einschränken 😉

Meine Freundin Tanja verkauft dort einige Ihrer tollen Bilder, die sie mit der Nähmaschine „gemalt“ hat. Unbedingt am Stand „atelier aller art“ vorbeischauen 🙂 Ich hoffe, der kleine Rundgang hat Euch gefallen und wenn Ihr noch nicht genug gesehen habt, dann könnt Ihr Euch hier und hier noch mehr Fotos davon anschauen. Schönen Vatertag 🙂

VORHER/NACHHER: Von langweilig zu mediteran

Wenn ich die Nachher Fotos von den aufgehübschten Apartments knipse, dann liebe ich meinen Job ganz besonders. Es ist jedes Mal so ein super Gefühl, aus etwas Langweiligem oder häßlich/unpraktischen etwas ganz Neues zu zaubern. Der Vorher/Nachher Effekt ist immer wieder verblüffend und haut selbst mich jedes Mal um. So einfach und mit so wenig Mitteln etwas verändern, ist mega toll.

Vorher war das Einzimmerapartment einfach nichtssagend. Alles nur Weiß und irgendwie reingestellt. Wenig Charme, viel Ödnis 😉

Nicht ganz einfach war es, alle Wohnbereiche und Bedürfnisse in so wenig qm zu bekommen. Nachdem die Wände einheitlich in einem warmen Terrakotta Ton gestrichen wurden (nachdem das letzte Apartment nur im Schwarz/Weiß Look war, musste ich mich diesmal wieder farbtechnisch austoben) , habe ich x mal die Möbel hin und hergeschoben, um ein optimales Raumgefühl zu bekommen. In die Nische auf der hinteren rechten Seite, in der vorher das Bett stand, ist nun der Kleiderschrank und die Kommode gewandert. Das Bett steht nun auf der anderen Seite und wurde auch gegen ein schöneres Modell ausgetauscht. Rausgeflogen ist auch die weiße Ledercouch, die Ihre besten Tage schon hinter sich hatte. Der Tisch war zwar nicht schlecht, musste aber auch gehen, da er zu groß war. Statt dessen habe ich mich für einen Klapptisch entschieden, der hinter der Eingangstür an der Wand angebracht ist und bei Nichtgebrauch runtergeklappt werden kann.

Die Lieblinge in dem Raum sind aber die beiden Flohmarktfundstücke: zwei Metallschränke (Tresore), die vormals in einer Postfiliale standen. Sie waren total runtergekommen, hellgrau und rostig. Nun sind sie dank einer neuen Lackierung in türkis wahre Schmuckstücke. Perfekt, um zum Wandton zu glänzen, Sachen aufzubewahren und den Fernseher zu halten !!

Die 3 D Wanddeko finde ich eine hübsche Alternative zu Bildern. Ich habe sie ruck zuck selbst gebastelt, in dem ich DIN A 4 Papier quadratisch geschnitten habe, die Ecken nach Innen gefaltet und mit doppelseitigen Klebestreifen an der Wand befestigt habe!!

Hinfort auch mit den vielen Gardinenschichten! Lasst Licht in Eure Wohnungen! Auch weg mit dem blöden Deckenstrahler (die sollten nur in OP Sälen Einsatz finden oder in begehbaren Kleiderschänken)! Ich bin ganz glücklich mit dem Ergebnis und freu mich nun über Kommentare und Meinungen von Euch!

VORHER :

Nachher:

Türkis, Schwarz und Hellgrau ist übrigens eine tolle Kombi zu Terrakotta 🙂 Wenn man in dieser Farbkombi bleibt, dann wirkt es auch nicht angestaubt und 90 iger Jahre 😉

Feinen sonnigen Tag!!

 

Ausflugtipp: Rene Magritte Ausstellung

Braucht Ihr noch einen Ausflugtipp? Wie wäre es mit der Kunsthalle Schirn in Frankfurt, die gerade (leider nur noch bis zum 04.06.2017) eine Rene Magritt Ausstellung zeigt!

Bewaffnet mit einem Audio Guide, macht es sehr viel Spaß, sich die ca. 70 Bilder des bekannten Surrealisten anzuschauen und Rätselhaftes zu entdecken. Mir hat das sehr gut gefallen und auch mit kleinen Kindern ist das gut machbar, denn die gehen getrennt von den Eltern in die „Minischirn“ (ein eigenes kleines Museum, mit extra Kinderprogramm). So kann man 90 Minutem dem Audio Guide lauschen und sich inspirieren lassen.

Kommt gut in die neue Woche und kommt morgen wieder, für das Vorher/Nachher Makeover 😉

Fundstück der Woche:Vintage Bettwäsche

Gerne kaufe ich auf Flohmärkten Vintage Bettwäsche. Allerdings nur, wenn sie noch original verpackt und unbenutzt ist! Gar nicht so selten ist so etwas zu finden, da früher viele mit der sogenannten „Aussteuer“ ausgerüstet waren und Bettwäsche dann verpackt in den Schränken gehortet wurden, bis sie zum Einsatz kamen – manche eben nie. Bei der Gelegenheit muss ich mal einwerfen, dass ich es hasse, wenn Sachen aufgehoben werden für „gut“. Wann ist denn bitte „gut“??!! Spielt das Leben nicht im Jetzt? Wann, wenn nicht jetzt – der Spruch, den ich sehr gerne beherzige und möglichst oft versuche umzusetzen. Wenn ich Lust auf ein tolles Kleid habe, dann zieh ich es an (auch wenn es vielleicht für den Anlass zu schick ist), wenn ich ein bestimmtes Porzellan mag, dann kommt es eben auch im Alltag auf den Tisch, nicht nur bei bestimmten Festtagen! Und so weiter. Aber huch, jetzt bin ich abgeschweift, zurück zur Bettwäsche! Falls Ihr auf dem Flohmarkt welche findet, müsst Ihr unbedingt daran riechen: sollte es nach muffigem Keller duften, dann nehmt sie lieber nicht, denn der Geruch geht niemals raus.

Meine gefundene Bettwäsche hat eine tolle dicke Qualität und passt mit dem süßen Roseton und dem Blumenmuster gut ins Schlafzimmer! 🙂

Schönes Wochenende für Euch alle! Nächste Woche kann ich Euch wieder coole Vorher/Nachher Fotos einer Wohnung zeigen, die ich diese Woche umgestylt habe! 🙂

Eindrücke aus Malaga 2

Heute nehme ich Euch ein letztes Mal mit nach Malaga. Ebenso wie hier, kommen lediglich optische Eindrücke, aus der andalusischen Stadt. Solltet Ihr mal dorthin kommen, so müsst Ihr unbedingt einen Besuch eines Hammams einplanen (am besten ist das El Hamman). Dort habt Ihr die Möglichkeit total super zu entspannen und anschließend auf der tollen Dachterasse bei einem Glas Champagner den Ausblick über die Stadt zu genießen. Echt herrlich!

Interiorläden habe ich diesmal gar keine gefunden. Dafür gab es jede Menge Klamotten und Schmuck im Boho Style, dort ein riesen Trend 🙂 Schönen sonnigen Donnerstag für Euch!

Treppen

Als wir vor mittlerweile neun Jahren mit dem Umbau unserer Wohnung begannen, musste vieles erneuert werden und vieles Bestehende überdacht werden. Eine Schwierigkeit damals war unter anderem die Treppe zum Dachboden. Diese war so morsch und beinah lebensgefährlich, dass klar war, sie muss erneuert werden. Fliesen, Steckdosen oder Türen aussuchen, dass war irgendwie einfach. Aber wo kauft man eine Treppe? Und wie soll diese aussehen. Es gibt so viele verschiedene Arten von Treppen und Möglichkeiten, da hätte ich damals gerne jemanden gehabt, der mir erklärt, was alles machbar ist, wo ich es bekomme und welche Wirkung die bestimmte Treppe auf den Raum hat. Eine gute Adresse für Design Treppen aller Art und verschienster Materialien, ist die italienische Treppenmanufaktur Fontanot Treppen. Dort kann man sich Ideen, Anregungen und natürlich Treppen holen, da für jeden Geschmack etwas dabei ist. Möglicherweise seit Ihr auch so geschickt, dass Ihr Euch eine Wendeltreppe selbst bauen könnt. So kann man einen Raum einzig und alleine durch eine Treppe wirkungsvoll gestalten, wenn die Treppe ein Hingucker an sich schon ein WOW Effekt ist, wie z.B. diese hier in Gelb:

gefunden hier

oder man wählt eine nicht so zierliche Variante, die aber dafür sehr ausgefallene Stufen hat, wie z.B hier:

gefunden hier

Für eine Wohnung, in der Kinder leben, finde ich die folgende Variante auch super schön: eine Treppe auf die bunte Zahlen lackiert wurden:

gefunden hier

Unsere eigene Treppe wurde dann schließlich von einem befreundeten Schreiner gebaut. Dazu wurden aus der mehrere hundert Jahre alten vorgänger Treppe die Nägel herausgezogen (die waren noch handgeschmiedet!) und für die neue Treppe wieder verwendet. Das sieht man jetzt natürlich nicht mehr, aber ich finde den Gedanken sehr schön, etwas wieder benutzt zu haben, was vor so langer Zeit mühsam in Handarbeit hergestellt wurde:

Auch der Raum unterhalb der Treppe will gut überlegt sein: Soll er möglicherweise als Stauraum dienen, dann bieten sich eingebaute Schubkästen oder Schränke an. Oder ist eine Treppe mit geschlossenen Stufen, wie bei uns und die darunter freiliegende Ecke wird zur Kuschel/Leseecke. Die Möglichkeiten sind da vielfältig. Gerade in kleinen Räumen darf Platz nicht verschwendet werden. Irgendwann einmal möchte ich daher gerne unter unsere Treppe Einbauschränke anfertigen lassen. Sehr gut könnte man dann dort das Mützen und Schalschaos an der Garderobe in Wintermonaten in den Griff bekommen. Bis das soweit ist, bleibt es noch eine Leseecke. Hoffentlich konnte ich Euch ein wenig weiterhelfen mit meinen Tipps – es hatten einige Leser darum gebeten, dass ich mal was zum Thema Treppen schreibe!

Kurztrip nach Malaga

Gerade zurück aus dem sommerlichen Malaga muss ich Euch gleich ein paar Eindrücke von dort zeigen. Es war die letzten Tage hier so ruhig, weil ich mit meiner Freundin Katharina einen Mädelstrip nach Malaga unternommen habe. Letztes Jahr waren wir schon zusammen in Lissabon. Davon habe ich Euch hier berichtet.

Die andalusische Stadt überrascht mit vielen vielen Palmen, einem Stadtstrand, Bergen direkt an der Stadtgrenze, farbenfroh gekleideten Frauen und sehr leckerem Essen. Wir hatten kein konkretes To-Do auf unserer Liste, sondern nur das Ziel uns treiben zu lassen und zu entspannen. Sehenswürdigkeiten kann ich Euch daher nicht empfehlen, die haben wir nur gesehen, wenn wir sie zufällig entdeckt haben. Ohne Streß und Hektik – von der ja jeder sonst immer mehr als genug hat – sind wir durch die Gassen geschlendert und haben Halt gemacht, wenn uns etwas angelacht hat. Stellenweise war ich ehrlich gesagt, auch zu faul die Kamera aus der Tasche zu holen, so gechillt war ich.

Katharina hatte für mich ein Reisetagebuch gebastelt, in das ich ganz analog Dinge eingeklebt und reingeschrieben habe, dass war toll. Ansonsten zeig ich Euch wie immer einfach meine Eindrücke und vielleicht bringt Euch das auch schon mal in Urlaubsstimmung 🙂

Was wir sonst noch so gesehen und gemacht haben, zeige ich Euch ganz bald! Ola!

Gepimptes Apartment in Schwarz-Weiß

Diese Woche habe ich ein kleines Apartment aus seinem Dornröschen Schlaf geholt. Es war nicht so furchtbar, wie andere Zimmer, die ich Euch schon hier präsentiert habe, aber auch nicht wirklich gut. Weiß, langweilig und einfach nichtssagend – nichts Besonderes. Das TV Gerät bestimmte den Raum optisch. Das wollte ich ändern.

Entschieden habe ich mich, die Nische in der das Bett steht, komplett in Schwarz zu streichen. Erstmalig wurde auch die Decke dazu in Schwarz gestrichen. Dies gibt dem Raum unglaubliche Tiefe, etwas Besonderes und schließt das Bett optisch ein.  Der Fernseher wurde neben der Badtür an die Wand gehängt, sodass man nun vom gedrehten Bett aus bequem schauen kann. Durch die schwarze Wandfarbe, verschwindet er nun auch optisch 😉

Der Computertisch ist rausgeflogen, so ein riesiges Glasmetallmonster ist nicht mehr zeitgemäß. Dafür habe ich einen Klapptisch gegenüber der Pantryküche anbringen lassen (davon gibts kein Foto).

Schwarz-weiße Bilder und Bettwäsche komplettieren den Look und der LED Schlauch in Kringel an der Wand wirkt stylish. Wieder mal nichts Großes verändert, aber mit Farbe einen komplett anderen Look erzeugt!

VORHER:

NACHHER:

Büroeinrichtung

Vor Kurzem hatte ich den Auftrag in einem Tag ein leerstehendes Ladenlokal sehr kostengünstig in ein Büro zu verwandeln. Ein Büro war so noch nie auf meiner Liste und da der Raum sehr sehr groß ist, habe ich beschlossen, verschiedene Funktionsbereiche einzurichten und alles so etwas zu gliedern. Dazu wurde ein Regal quer in den Raum reingestellt, als Raumteiler. Die offene Rückseite wurde mit einer Packung Laminat verkleidet und verschlossen. Das ist eine einfache und günstigere Alternative zu einer großen maßangefertigten Platte.

Aus alten Holzlattenrosten wurden Rahmen gebaut, die ich dann mit Stoffen bezogen/betackert habe. Diese hängen an den Wänden und bieten einen kleinen Farbtupfer. Die vorstehende Wand ist in einem Blauton gestrichen, um dem Raum mehr Tiefe zu verleihen.

Feinen Mittwoch mit viel Sonne!

Wer bitte ist Ben Ballmaier ;-)

Vor einigen Monaten wurde meine Wohnung fotografiert. Nun sind die Bilder erschienen in der englischen Zeitschrift “ 25 Beautiful Homes“ . Soweit so gut und schön. Gewundert habe ich mich allerdings sehr, dass ich nun mit einem Ben Ballmaier zusammen lebe 😉 😉 Huch, wie konnte das passieren? Auch mein Mann Horst wollte wissen, wer denn der Neue an meiner Seite ist und wo sich Ben versteckt hält 😉 Also, falls Euch diese Ausgabe der Zeitschrift in die Hände fällt, nicht alles glauben, was so abgedruckt ist! (unter der Überschrift) Das Schlafzimmer in diesem Look gehört ja auch schon der Vergangenheit an, wie Ihr wisst, aber so wurde es vorher nochmal verewigt.

Diese Woche kann ich Euch noch eine tolle Vorher-Nachher Bude zeigen, bleibt gespannt! Schönen Dienstag für Euch!