Küchendetails

Zum Wochenstart geht es farbenfroh los 🙂 Na ja, unbunt ist es hier ja eigentlich nie! Neulich hatte ich Lust auf Detailfotos. Diese hatte ich Euch hier gezeigt und kamen aus Wohn – und Schlafzimmer. Dieses mal war meine kleine Küche dran . Ich liebe Details und für mich sind diese einfacher zu fotografieren, als komplette Räume – zumindest hier in diesen komplett schiefen Räumen. Eigentlich bräuchte man zum fotografieren immer eine Wasserwage  😉 .

Also hier ein paar bunte Eindrücke aus der Küche:

Guten Start in die neue Woche! Bald kann ich Euch den fertig eingerichteten Airstream zeigen! Juchhu! 🙂

 

Und ewig locken die Blumen

Ja, ich bin wankelmütig: ist die Zeit der Sommerblumen da, es gibt nichts schöneres als ein frischgepflückter Wiesenblumenstrauß! Natürlich behaupte ich das Gleiche, wenn es im Herbst Astern gibt und wieder Anfang des Jahres bei den ersten Tulpen der Saison 😉 Von der Winterzeit ganz zu schweigen, wenn Äste in Vasen einen interessanten Blickfang bieten. Tja, das ist dann wohl unter „jede Zeit hat ihr Schönes“ zu verbuchen und jede Blume hat einen bestimmten Reiz. An der Kombi von heute haben mich die Farben Blau/Gelb so angelacht!! Bestimmt langweile ich Euch mit meinen Blumenbildern – aber ich kann nicht anders, ich muss sie immer wieder fotografieren. Kürzlich habe ich irgendwo gelesen, dass es Menschen gibt, die sich vor Blumen ekeln. Vor allen Blumen , egal welche Sorte. Sollte das bei igendjemandem von Euch der Fall sein, dann entschulige ich mich hiermit für den heutigen Beitrag und wünsche gute Besserung 😉

Draußen essen: Pizza Wrap

Es ist heiß! Kein wirklich großer Hunger vorhanden! Aber so was Kleines geht schon! Nur echt kein Bock zu kochen! Nur Brot essen ist öde! Trifft das alles auf Euch zu???!!! Falls ja, hab ich da was für Euch: der Pizza Wrap, der in zwei Minuten fertig ist!!! Mir ging es gestern so und nachdem ich beschlossen hatte, dass ich den ganzen Tag nur Wassermelone essen werde, hatte ich irgendwann dann doch Hunger.

Ihr braucht nur die fertigen Wrap Tordillas Dinger, die man normalerweise belegt und dann zurollt und als Wrap ißt. Hier werden die Wrap Böden einfach mit dem belegt, was Ihr noch so im Kühlschrank findet und dann kommt das kurz in den Ofen! Sehr sehr lecker! Auf meinem Pizza Wrap war Parmaschinken, Tomaten, Oliven und frisches Basilikum. Geht aber auch mit allem anderen. Als Soße auf den Wrap habe ich einfach eine fertige Tomatensoße aus dem Glas genommen. So schneller geht es echt nicht!

Schön gegen Abend mit einem Glas Rose auf der Dachterasse genießen, wenn die große Hitze langsam nachläßt!

Mustergültiger Boden

Bei der Suche nach einem passenden Fußboden für ein anstehendes Projekt an dem ich gerade arbeite, bin ich auf einen Fußbodenbelag gestoßen, den ich Euch unbedingt zeigen möchte. Echtholzdielen sind für mich das non plus ultra, aber wer mal etwas anderes mag, wird bestimmt von der neuartigen Methode Muster auf den Boden zu bringen begeistert sein. Ich bin es jedenfalls, denn ich wusste gar nicht, dass es möglich ist, eigene Fotos als Fußbodenbelag herzustellen. Klar, als Tapeten habe ich das nun schon öfter irgendwo gesehen, aber für den Boden noch nie! Da ergeben sich plötzlich komplett verrückte Möglichkeiten und es ist schon erstaunlich, was heutzutage alles machbar ist.

Wirklich gut finde ich es aber, wenn man Fan von weißen Wänden ist und mit einem tollen Retromuster dem Raum ein Highlight gibt!! Den folgenden Bodenbelag bekommt ihr in Vinylqualität. Stellt Euch mal ein kleines Bad oder Gästeklo vor, in dem so ein toller Musterboden liegt! Oder auch in einer Küche mit einer schlichten Einrichtung. Klar ist man mit einem Muster auf dem Boden ziemlich gebunden, aber wer eine schlichte Wandfarbe und eine beruhigende Einrichtung dazu kombiniert, haut es halt mit einem Musterboden raus!

Bislang habe ich so einen Bodenbelag nur bei einer englischen Firma gesehen und neulich in einem Cafe – sah toll aus!

alle Fotos von hier

Bei unserem Umbau vor neun Jahren, hätte ich gerne die tollen VIA Betonfliesen in meinem Badezimmer gehabt. Dies war aber aus statischen Gründen, nicht möglich, weil die Betonfliesen so schwer gewesen wären, dass vermutlich bei unserem uralten Haus, das gesamte Badezimmer ein Stockwerk tiefer gekracht wäre. Schade. Wenn es diesen Bodenbelag damals schon gegeben hätte, dann hätte ich mich bestimmt dafür entschieden.

Feinen sonnigen Tag für Euch! Ich werde nun mal Blumen gießen gehen und Fotos auf der Dachterasse machen – die gibts dann morgen 🙂

 

Fundstück der Woche: ein Arm!

Haha, genau, Ihr habt richtig gelesen! Ich habe auf dem Trödel einen Arm gefunden! Einen zusätzlichen Arm kann man immer gebrauchen, habe ich mir gedacht. Er soll mir zur Hand gehen und verschiedenste Aufgaben übernehmen: einen Schal halten neben dem Kleiderschrank, einen Schlüssel neben der Eingangstür, eine Seife neben der Badewanne, eine kleine Blumenampel hier und da. Bestimmt fallen mir noch unzählige Einsatzmöglichkeiten ein 🙂

Der Arm hat bevor er in meine Dienste eingetreten ist, wohl in einem Schaufenster eines Ladens gearbeitet. Was er da zu tun hatte, wusste die nette Verkäuferin leider nicht 🙂

Guten Wochenstart!!

Und wieder mal

Vor einigen Tagen bin ich mal wieder ganz gespannt früh morgens zum Zeitschriftenkiosk gelaufen, um mir die neue (Nr. 63) Ausgabe des Family/Lifestylemagazins LUNA MAG zu holen. Angekündigt war eine Homestory über mich und meine Familie/Zuhause und so war es auch (dieses mal ohne Meryl Streep). Auf 5 Seiten darf ich ein Teil der Ausgabe sein. Das freut mich und macht mich natürlich auch etwas stolz. Zu gerne mag ich Euch alle da Draußen zu mehr Farbe überreden. Aber auch dazu Dinge einfach mal auszuprobieren und die Zweifel über Bord zu werfen. Sobald Ihr mit Leidenschaft für eine Sache brennt (mit oder ohne passendem Studium), kann es nicht verkehrt sein 🙂

Hier hat sich allerdings wieder ein kleiner Fehler eingeschlichen. Dieses Mal ist es nicht mein Mann, der einen falschen Namen hat 😉 , sondern ich bin Innenarchitektin. Das klingt natürlich toll, aber ich mag mich nicht mit fremden Federn schmücken! Wenn ich besser in Mathe gewesen wäre, dann hätte ich das bestimmt studiert – war ich aber leider nicht!

Schönes Wochenende für Euch alle!

P.S. Falls Euch das heute zu wenig Inhalt war und Ihr Lust habt auf Vorher/Nachher Bilder, dann schaut doch bei meiner Freudin Katharina rein. Sie hat Ihre Terrasse umgestylt und das ist wirklich sensationell geworden!

Ein mega Projekt

Seit ich im Jahr 2000 bei einer Alaska Rundreise auf einem Campingplatz das erste Mal einen silbrigen saucoolen Wohnwagen der Firma Airstream entdeckt habe, bin ich verliebt in die Mobile Homes der Extraklasse. Habt Ihr die Dinger schon mal gesehen? Sie sehen so ein wenig aus, wie eine fahrende Aluminiumdose und erinnern mich an die Serie „Flash Gordon“, die außer mir wahrscheinlich niemand mehr kennt 😉 Seit dieser Zeit hatte ich das Ziel: bis zum Alter von 40 Jahren wollte ich drei Kinder bekommen und mit so einem Wohnwagen die Pan Americana reisen.  Na gut, dass mit den drei Kindern habe ich geschafft, die Reise nicht. Doch die Sehnsucht nach einem Airstream ist geblieben. Und was soll ich sagen?! Anfang des Jahres erreichte mich eine Anfrage, mit der ich nie im Leben gerechnet hätte:

richte einen Airstream Wohnwagen ein!!! YEAH!!

Ich konnte mein Glück kaum fassen! Wenn schon nicht mit einem solchen Gefährt verreisen, dann wenigstens einrichten. Der Living Experte OTTO bat mich dazu in die Nähe von Hamburg, direkt in die Werkshalle einer Firma, die Original alte Airstreams aus den USA importiert und dort nach Kundenwunsch zusammenbaut. So kam es, dass ich im März diesen Jahres plötzlich in einer großen Halle voll mit glänzenden Wohnwagen stand und mit den verschiedensten Handwerkern über Steckdosenanordungen, Fenster, Inneneinbauten, Fußboden und Wandbelägen fachsimpelte. Mit einem großartigen Gefühl und jeder Menge Farb-und Musterbeispielen trat ich den Heimweg an. Mittlerweile habe ich schon über 50 Apartments eingerichtet, aber so ein Kultwohnwagen ist natürlich nochmal eine ganz andere Herausforderung.

Diesmal durfte ich wie gesagt nicht nur das komplette inspirierende OTTO Sortiment nach Einrichtungs – und Dekogegenständen durchsuchen, sondern mir auch Gedanken zum Thema Fahrsicherheit machen. Schnell sollte ich merken, dass einiges von meinem Ideen nicht umsetzbar sein sollte, da Möbel zum Beispiel alle verankert werden müssen, da dieses „Zuhause“ ja beweglich ist und die Dekoteile bei einer Vollbremsung beispielweise, nicht durch die Gegend fliegen dürfen (was einem in einem Apartment eher selten passiert 😉 ).

Auf dem Foto seht Ihr den noch im kompletten Rohbau befindlichen Airstream. Nun musste ich ein umfangreiches Konzept entwerfen. Wo kommen Schränke hin, wo die Kochzeile, wie sollen diese aussehen, welcher Boden, welche Farbwelten sollen entstehen. Nicht nur das: aus dem trendigen OTTO Sortiment (ich war wirklich überrascht, wie viele stylishe Sachen es da gibt) durfte ich Möbel und Accessoires zusammstellen und  drei verschieden Looks entwerfen. Diese Looks sollten je nach Anlass und Verwendung des Airstreams variabel eingesetzt werden. Daher war es notwendig, ein Grundkonzept zu haben und drei Stile, die nur durch das Austauschen der jeweiligen Kleinmöbel und Dekoteile Ruck Zuck umgestylt werden können. WOW! Eine tolle und neuartige Mission! Nachdem ich also einen „neutralen-passt-zu-allen-Varianten- Look“ für die Inneneinbauten ausgesucht hatte, machte ich mich an das Aussuchen, der restlichen Gegenstände. Es hat total Spaß gemacht, sich durch das gewaltige Otto Angebot zu klicken und die schönsten Dinge rauszusuchen und miteinander zu kombinieren. Entstanden sind so diese drei Looks:

  • Festival Look (ein wenig Boho, ein wenig bunt und lässig für trendige Festivals)
  • Maritim Look (eine nordische Brise mit blau-weißer Farbigkeit für Sailveranstaltungen)
  • Lounge Look (klassich, edel und elegant, der Stil mit dem man immer richtig liegt)

 

Damit nicht genug: jeder einzelne Look für Innen sollte auch noch ein passendes Außenkonzept erhalten, dass ich gestalten durfte. Klar, wenn schon denn schon – so ein Wohnwagen muss natürlich auch im Außenbereich in Szene gesetzt werden 🙂

Mittlerweile ist alles fertig und ich war zu einem finalen Styling mit Videodreh wieder in Hamburg! Bald präsentiere ich Euch meine Arbeit und Ihr erfahrt, für was ich mich entschieden habe und seht mich in einem Videoclip in Aktion 😉 Ich freu mich voll drauf und bin sehr gespannt, wie es Euch gefällt!

Natürlich enthält der Beitrag Werbung, da es sich um eine Kooperation handelt. Alles entspricht aber dennoch meiner eigenen Meinung!

Manchmal dauert es auch bei mir länger – neue Lampen

Manchmal dauert es auch bei mir länger, bis ich etwas Passendes gefunden habe. Mehrfach habe ich Euch das Problem der Deckenlampen im Flur geschildert. Über ein Jahr war ich unzufrieden mit den Lampen im Flur. Übergangsweise hingen dort einfache Betonfassungen mit einem Leuchtmittel. Dadurch, dass diese Lampen ohne Lampenschirm ausgekommen sind, haben sie furchtbares Blendlicht gemacht. Also Fassungen, ohne Schirm (also so ganz puristische Lampen) sind nur bedingt zu empfehlen, sie machen einfach kein tolles Licht. Deckenlampen, die direkt an der Decke hängen, also ohne nach unten zu hängen, mag ich einfach nicht, ich habe da noch nichts Tolles gefunden. Der große Flur hat eine etwas niedrigere Raumhöhe. Dies ist bedingt durch das fast 500 Jahre alte Fachwerk, da hängt an der ein oder anderen Stelle schon mal was durch 😉

Dadurch mussten Lampen her, die nicht so tief sind, sonst knallt man mit dem Kopf dagegen. Endlich endlich bin ich fündig geworden: Romina und Johannes vom Label JØLG sind Flohmarktliebhaber, so wie ich . Sie kaufen auf Flohmärkten alte Industrielampen auf . Diese werden dann liebevoll von den beiden restauriert und komplett mit neuer Technik versehen. Wie genial! Schon oft habe ich eine tolle Lampe auf dem Trödel gefunden, aber immer Angst gehabt, mit der alten Technik einen Kurzschluss oder einen Zimmerbrand auszulösen (ist schon mal einem Bekannten passiert). Daher lasse ich Vintagesachen mit Strom immer links liegen, weil ich keine Ahnung von Elektrik habe.

Nun habe ich bei diesen Beiden aber die perfekten Lampen für meinen Flur und die Treppe gefunden: drei alte Industrieleuchten in wunderschönen Farben. Individuell dazu kann man sich die Fassung und die Kabelfarbe dazu wählen. Und achtet mal auf die Details: die Lampen haben auch noch einen ganz schönen flachen Baldachin aus Porzellan! Tausend mal toller, als die dicken Plastikdinger, die da vorher waren.

Ich bin begeistert und kann Euch JØLG nur empfehlen! Schaut mal vorbei, da gibt es nicht nur Lampen. Ich würde mich freuen, wenn Ihr dort fündig werdet, denn ich unterstütze gerne kleine Labels und nachhaltiger ist es allemal, einer alten Lampe neues Leben einzuhauchen, statt immer neu zu produzieren! Ich konnte mich nicht entscheiden, welche Farbe ich nehmen sollte, also habe ich drei verschiedene gewählt. Muss ja nicht gleich sein. Die gelbe musste natürlich zur Himmeltapete, da ist sie nun unsere Sonne 🙂

Kooperation mit JØLG

Nicht normal und Buchverlosung

Ja, ich gebe es zu ich bin nicht normal. Manchmal tue ich Dinge, die normaldenkende Menschen nicht tun würden, wie z.B. Geld für einen Stuhl zu sparen, sich die Meinung von anderen dazu einholen (in diesem Fall Ihr meine lieben Leser 😉 ), um dann etwas ganz anderes zu tun – nämlich sich von besagtem Geld statt einem Stuhl eine Garderobe zu kaufen. Die Garderobe habe ich schon und ist Euch keine Unbekannte. Ich habe sie Euch hier schon mal gezeigt. Da sie mich nach wie vor täglich erfreut, wenn ich mein Handtuch nach dem Duschen darum lege, hab ich dem Impuls nachgegeben und noch eine gekauft. Diesmal aber in einer anderen Farbkombination. Ich liebe die Kugeln in den Rosa und Rottönen so sehr, dass ich quasi wie ferngesteuert auf „in den Einkaufskorb legen“ geklickt habe 😉

Ich könnte mich nun stundenlang darüber auslassen, wie schön ich Farbe und Form finde und dies beweist doch eindeutig, dass mit mir etwas nicht stimmt! In stiller Hoffnung, dass unter Euch einige Gleichgesinnte vorhanden sind, die Verständnis für meine Art von Problem aufbringen, verbleibe ich heute mit ein paar Bildern des neuen Objekts der Begierde 🙂

Außerdem wollte ich Euch heute noch darauf hinweisen, dass hier 5 Exemplare meines Buch „Wohnen unter 1000 Euro“ verlost werden. Dazu gibt es ein Interview mit dem Mann, für den ich schon so viele Wohnungen einrichten durfte – nur für den Fall Ihr habt mein Buch noch nicht und wollt es ganz genau wissen 😉

Fundstück der Woche: Schälchen

Heute brauch ich mal Eure Hilfe: auf dem Flohmarkt habe ich vor Kurzem vier Schälchen gefunden. Sie sind sehr dekorativ und jedes hat ein eigenes Muster. Noch nie habe ich so welche gesehen. Und daher möchte ich Euch heute fragen: Weiß jemand wie alt sie sein könnten? Und aus welchem Material (es ist kein Porzellan und auch kein Kunststoff, es fühlt sich kalt und glatt an, Melamin ist es glaube ich nicht) ?

Das Muster ist eine Mischung aus Terrazzo ( ist jetzt wieder total angesagt) und marmoriert. Ich werde sie vermutlich im Bad als Seifenschale und Schmuckablage nutzen! Und wenn ich jetzt noch nähere Infos darüber bekommen könnte, dann wäre das toll! Bin gespannt, ob jemand etwas darüber weiß 🙂

Guten Wochenstart für Euch!! 🙂