Möbelmesse 2

Heute ist der Beitrag vermutlich nur für absolute Möbeliebhaber geeignet, denn ich mag Euch gerne die letzten Eindrücke von der Möbelmesse zeigen. Vermutlich habt Ihr diese Bilder schon über, weil Ihr sie auf anderen Blogs schon gesehen habt – oder auch nicht, aber dennoch sind ein paar sehr nette Farben und Formen zu sehen und so wollte ich sie nicht in den Papierkorbordner verschieben, sondern zeigen.

Bei vielen Blogs ist das Thema Minimalismus und Nachhaltigkeit gerade sehr angesagt. Es herrscht der Tenor: lieber erstmal nichts mehr kaufen, sondern ausmisten und mit weniger zufrieden sein. Das ist jetzt natürlich sehr vereinfacht dargestellt, aber bestimmt wisst Ihr was ich meine. Aus diesem Grund habe ich letztens schon gelesen, dass es Blogger gibt, die daher gar nicht erst auf eine Messe fahren, weil dann vielleicht Wünsche geweckt werden könnten und der Konsum damit wieder angekurbelt werden würde. Einen Gedankengang, den ich durchaus nachvollziehen kann. Dennoch kommt gleich das große Aber hinterher: informieren kann man sich ja trotzdem, Dinge anschauen und mit den Augen „kaufen“ – sich inspirieren lassen, träumen, einfach Schönes betrachten. Mir persönlich reicht es oft, wenn ich mit der Kamera vor den Augen alles einsammel, da ist der Drang alles besitzen zu wollen, schon deutlich gespeist worden.

Heute habe ich Euch Möbel eingefangen, die von der Silhouhette sehr schlank sind, dadurch wunderbar unaufdringlich wirken aber dennoch Besonderes aufweißen können. Die Farben sind bunt, aber nicht zu bunt: Rose kombiniert mit Petrol, Grau oder Rot – total toll! Angetan hat es mir das Tischbein in rotem Blümchenkreuz und die Lampe, die wie eine Seifenblase aussieht. Alles unerschwinglich für meinen Geldbeutel, aber dennoch fein anzusehen. In diesem Sinne: Anschauen und gut!! 🙂

Für die nächsten Jahre prophezeie ich einen Trend zur Farbe Erdbraun. Wie ich darauf komme? Keine Ahnung, nur so ein Gefühl – mal sehen, ob es stimmt 😉 Feinen Dienstag everybody !

Blumenkohlsalat

Montagsmorgens gab es an dieser Stelle noch nie ein Rezept. Heute schon 🙂 , denn falls Ihr heute einkaufen geht, dann könnt Ihr gleich für folgendes leckere und kalorienarme Rezept einkaufen – den Blumenkohlsalat. Hier wird der Blumenkohl nicht überbacken und nicht gekocht – endlich mal was anderes mit dem leckeren Gemüse. Hält sich im Kühlschrank einige Tage und lässt sich auch gut ins Büro mitnehmen oder wohin auch immer.

So gehts:

  • ein Blumenkohl
  • 1 EL Tahin (Sesampaste – gibts z.B. beim Türken)
  • 2 Eßl. Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • Paprikapulver
  • Kurkumapulver
  • ein kleines Stück Ingwer
  • 1 Knobizehe
  • Chillipulver
  • 1 Dose rote Bohnen
  • 1 Zitrone
  • Frühlingszwiebeln
  • Petersilie und Schnittlauch je einen Bund frisch

Den Blumenkohl in kleine mundgerechte Röschen brechen, waschen und abtropfen. Aus dem Tahin, dem Olivenöl und den Gewürzen (auch kleingeschnittenen Ingwer und Knobi) eine Paste bereiten und mit dem Blumenkohl in einer Schüssel vermischen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech schütten und bei 180 Grad ca. 15 Minuten backen. Herausnehmen und abkühlen lassen. Die roten Bohnen abgießen und abwaschen und abtropfen und mit dem Blumenkohl in einer Schüssel vermischen. Die Zitrone auspressen, die Kräuter waschen und fein hacken und alles zusammen unter das Gemüse mischen. Eventuell nochmal mit Salz, Pfeffer und Olivenöl abschmecken.

Feinen Montagsstart!!

Und nun doch

Nun muss sie doch gehen, die Tapete im Schlafzimmer. Auf der Möbelmesse habe ich eine neue Farbe gesehen, die ich unbedingt ausprobieren möchte. Leider habe ich überhaupt keine Wand mehr frei und so habe ich mich nun doch entschieden, dass die Goldpunkte Tapete im Schlafzimmer gehen muss. Es wird etwas ruhiger werden – mehr verrate ich noch nicht und pssssttt außer Euch weiß es auch noch niemand. Es wird also wie immer als Überraschung ablaufen – zum Glück habe ich einen sehr toleranten Mann (wenn er aus dem Haus gegangen ist, dann gehts los und abends ist dann alles fertig 😉 ). Beim Fotoshooting neulich ist das Schlafzimmer im jetzigen Zustand auch ausgiebig geknipst worden – wann und wo es dann zu sehen ist, kann ich heute noch nicht genau sagen.

So habe ich die einfallende Sonne für zwei letzte Schnappschüsse genutzt und bald gehts dann los.

Feines sonniges Wochenende für Euch!! Und ganz lieben Dank an dieser Stelle an eine Leserin für die tolle Post, die mich heute erreichte – voll lieb!! Eure Julia

 

Möbelmesse Köln

Ein Event jagt das nächste: gerade komme ich vom Bloggertreffen auf der Kölner Möbelmesse zurück. Organisiert hatte es meine allerliebste Wohncommunity „SoLebIch“, die ich Euch schon so oft ans Herz gelegt habe. Es war wunderbar viele bekannte Gesichter wieder zu treffen und sich zwischen dem geführten Rundgang durch edle Messehallen auszutauschen. Hier war die Stimmung super und jeder Blogger und Besucher an den einzelnen Ständen Willkommen!

Aufgefallen ist mir die oft angenehme Farbigkeit and den Ständen: viel Rose, aber dazu kräftige Farben wie Petrol, Smaragdgrün und Braun und Blautöne. Über den Weg gelaufen sind mir auch einige Designer wie Todd Bracher, der das diesjährige „Haus“ auf der Messe gestaltet hat und über das anstrengende Leben in New York erzählt hat und warum es für ihn keine Notwendigkeit gibt, Räume auf die klassische Art und Weise aufzuteilen. Niemand braucht ein separates Zimmer nur für das Schlafen. Räume können multifunktional sein. Entweder weil sich die Lebensweise ändert und auch der Platz für das Wohnen in Städten immer teurer und kleiner wird. Ein Haus, ohne klassische Raumaufteilung – ein Gedanke, den ich spannend finde und gedanklich mal für mich weiterspinnen werde.

So, nun kommt einfach mit mir – geknipst habe ich das, was mir gefiel und auffiel.

Vielen lieben Dank an das Solebich Team für das tolle organisieren des Events. Gleich fahre ich nach Nürnberg! Was ich da schon wieder mache, erzähle ich Euch ganz bald – Juchhu!

Küchenblick ohne News

Ach Ihr Lieben! Die sehr schrägstehende Sonne, hat mir einen Strich durch die Rechnung gemacht. Gnadenlos, scheint sie in durch meine Fenster und deckt die noch so kleinsten Staubkörnchen und Fettflecken auf 😉 Auch wenn mein Tagesprogramm eigentlich etwas anderes hergegeben hätte, ich musste den Putzlappen durch die komplette Küche jagen. So ist das. Dann war es so ordentlich und sauber aus, dass ich danach auch noch den Fotoaparatt schnappen musste, um ein paar Bilder zu knipsen – ging auch nicht anders.

Darum bekommt ihr heute einfach einen kleinen Küchenblick von mir – ohne Neues – dafür aber mit viel Sauberkeit..

Ich mag den Brokkoli Stoff so gerne und habe mir daraus einige Geschirrtücher genäht und eine Tischdecke. Es gibt ihn gerade reduziert bei Ikea für 3,- Euro pro Meter … nur für den Fall, dass Ihr ihn auch mögt.

Und weil ich ein wenig ein schlechtes Gewissen habe, dass ich zum einen noch nichts gekocht habe (da habt Ihr ja sowieso nichts davon 😉 ) und Euch nichts Neues zeigen konnte, bekommt Ihr jetzt ein kleines Foto zu sehen, wie die Küche aussah, bevor sie vor fast neun Jahren umgebaut wurde:

Und wenn Ihr wollt, dürft Ihr hier klicken, dann kommt Ihr zu einer altbekannten DIY Idee von mir, die es zu Dawanda geschafft habt 🙂

Bis ganz bald!!

Heimtextil 2

Hier kommt mein zweiter Blogbeitrag zur diesjährigen Heimtextil Messe in Frankfurt. Ihr dürft Euch heute durch einen Schwall Bilder klicken, die ich mal unkommentiert lasse. Schon beim ersten Bericht habe ich hier geschrieben, dass es diesmal schwierig war, aber ich dennoch wollte ich einige schöne Dinge zeigen. Ich hoffe, es macht Euch dennoch Spaß alles anzuschauen! Diese Woche bin ich viel unterwegs – unter anderem auf der Möbelmesse in Köln und für ein tolles Projekt in Nürnberg (bald berichte ich ausführlich davon). Guten Start in den Montag!

Turn back the time

Schneeflocken draußen und drinnen Blumen, die so zart und gebrechlich wirken – eben fast wie Schneeflocken. Meine Rede ist von Alpenveilchen, die mich an meine Oma erinnern, die diese Blumen immer auf der Fensterbank stehen hatte. Eigentlich mag ich diese Blüher nicht, zumindest wenn sie wie üblich im Topf daher kommen. Aber schneidet man sie ab und bringt sie in eine Vase, sind sie wie verwandelt, ganz zart und so schlicht.

In einem Altpapiercontainer (nein, ich bin nicht reingeklettert, die Rolle schaute oben heraus), habe ich eine Rolle einer alten Tapete aus den 50er Jahren gefunden. Diese bildet meinen Dekohintergrund für die Alpenveilchen. Man muss die Wand nicht gleich komplett tapezieren, es reicht auch, wenn man die Bahn einfach mit zwei Heftzwecken unterhalb der Decke befestigt und die Tapete einfach runterhängen lässt. Das ist ziemlich lässig, schnell gemacht und kann rasch getauscht werden.

Nun also „turn back the time“ für eine Deko, im Stil der 50er 🙂

Ich habe die Alpenveilchen in Glas gesteckt und nicht in Keramik oder Porzellan. So sieht man die schönen Stengel und sie büßen nichts von ihrer Zerbrechlichkeit ein 🙂

Feines Wochenende!!

Erste Eindrücke von der Heimtextil Messe

Gerade zurück von der Heimtextil Messe, zeige ich Euch auch schon die ersten Eindrücke. Heute habe ich mich dort mit anderen Bloggern getroffen, um für Euch Trends und Schönes einzusammeln und zu berichten. Natürlich ist das auch nicht uneigennützig, denn es macht zum einen immer Spaß andere Interior Verrückte zu treffen und auch mal über den Design Tellerrand der eigenen Region oder des eigenen Landes hinaus zu schauen. Wenn ich jetzt aber schon ein Resumee ziehen kann, dann diesmal traurigerweise ein nicht so positives: einen richtigen Trend konnte ich nicht herausfinden, vieles Bewährtes und Bekanntes, war zu sehen. Das hat natürlich auch Vorteile, denn Schnellebigkeit ist nicht immer gut.

Was mich dieses Mal doch sehr traurig gestimmt hat, war die eher abweisende Stimmung an vielen Messeständen. Überall stand fotografieren strengstens verboten. Auf Vorstellen und Nachfragen, haben einige dennoch zugestimmt, aber viele eben auch nicht. Und nicht nur dass, man wurde gar nicht erst in den Stand hinein gelassen und fühlte sich als Blogger mit einem Presseausweis regelrecht unerwünscht. Das kannte ich so gar nicht und vielleicht ist es auch die Angst vor Ideenklau, die bei den einzelnen Herstellern dahinter steckte.

Dennoch möchte ich Euch heute erste Eindrücke zeigen – ich hab mein Bestes gegeben, überhaupt ein paar Fotos machen zu können:

Viel Muster und viel Farbe, so mag ich das – kommt gut ins Wochenende – ich berichte weiter…

Fundstück der Woche: Wecker

Wenn ich derzeit gute Laune nötig habe, was aufgrund des usseligen Wetters, dem fehlenden Licht und der Farbe aushäußig schon mal verspüren könnte, dann schau ich einfach in meinen Geschirrschrank. Mit einem Blick auf die Keramikteller in Lieblingsbunt geht es mir immer gut. Zusätzlich getoppt wird dies momentan auch noch durch mein Fundstück der Woche – ein 70er Jahre Wecker in Orange. Was macht der im Geschirrschrank höre ich meine Mutter im Geiste fragen?! Nichts antworte ich dann ihr und Euch (nur für den Fall, dass Ihr Euch das auch gefragt habt), sieht da einfach gut aus und passt zu den Tellern 😉 Für einen Euro aus dem Sozialkaufhaus wird er mich nie wecken (dafür tickt er einfach zu laut), aber das muss er ja auch nicht, dafür habe ich ja meine Kinder 🙂 Der Hase hat sich ebenfalls dahin verirrt – er wartet hier geduldig auf seine Kumpels, die letztes Jahr Ostern den Weg gefunden hatten, zurück in die Dekokiste. Bis bald, Julia

Ein Sessel für mehr Gemütlichkeit

Seit ich ständig für andere Leute im Auftrag Möbel kaufe, werde ich auch des Öfteren nach bestimmten Produkten gefragt. So auch kürzlich: eine Freundin wollte wissen, wo es schöne Sessel gibt. Genauer gesagt, war sie auf der Suche nach einem Sessel als Ergänzung für ihr braunes Ledersofa. Das Sitzmöbel, das sie sucht, sollte nicht zu wuchtig sein, mit einem Stoffbezug (gerne gemustert oder auch mit Rosa), gemütlich und stylish, eventuell etwas 50er Jahre mäßig. Ob ich hier helfen kann, war die Frage. So habe ich mal das Netz durchforstet und festgestellt, es ist gar nicht so einfach. Was ich gefunden habe, habe ich hier zusammengetragen, denn vielleicht sucht ja eine von Euch auch gerade nach dem passenden Beisteller zur Couch und ich konnte hier gleich mehreren Menschen helfen 🙂

50er Jahre angehaucht mit Knöpfen: gefunden hier

oder dieses Modell in Rosa mit und ohne Fußhocker erhältlich: gefunden hier

diesen modernen aber dennoch an 50er Jahre angelehnten Sessel (auch in anderen Farben erhältlich) gibt es hier:

mit Holzarmlehnen und eher 50er Jahre skandinavisch kommt dieses Modell daher: gefunden hier

oder dieses Modell: rosa und gemustert – lecker wie ein Macaron 😉 : gefunden hier

dieser Sessel hat für mich einen sehr hohen Aufforderungscharakter. Er ruft mir förmlich zu: kuschel Dich in mich hinein 😉 gefunden hier

Und diesen musste ich auch mit dazu nehmen, da er glaube ich für sehr große Menschen sehr bequem ist und einen schönen Farbnamen hat (Themseblau) – gefunden hier

etwas kantiger, aber trotzdem sehr einladend und kuschlig ist dieses Modell – man beachte auch die schöne Unterkonstruktion. Gefunden hier

wie ein leckeres Brötchen mit Himbeermarmelade sieht dieser Sessel aus. Ich mag auch die schlanken güldenen Beine 😉 . Von hier

Nüchterne Form und mädchenhafte Farbe – vielleicht ein Kompromiss mit dem auch ein Mann gut leben kann. hier

 

Oder man kauft sich einen Ikea Sessel und bestellt sich einen individuellen Bezug dazu, dann hat man was wirklich Tolles und Individuelles, meine Couch ist doch auch so aufgepeppt worden: hier

 

So, das war meine Sesselauswahl für heute! Ich hoffe, es ist eine Idee für meine Freundin oder Euch  dabei gewesen. Ich hätte jetzt voll gerne einen Sessel, aber keinen Platz! Menno! Macht es Euch gemütlich -Eure Julia