Nicht unwichtig: die Details

Bestimmt habt Ihr schon alle den Spruch gehört: das Design liegt im Detail. Lange Zeit habe ich das nicht beachtet, oder für so wichtig genommen. Aber tatsächlich folgt nach dem ersten Blick oft ein zweiter und man unterscheidet plötzlich, ob es hübsch oder häßlich, Standard oder doch etwas Besonderes ist, oder man verliebt sich plötzlich in die Details, wie eine tolle Stimme, Grübchen, eine besondere Art den Kopf zu halten beim Lachen oder wie im Interior Bereich in eine Schattierung einer Farbe, das Gefühl wenn man einen besonders schönen Stoff anfasst oder ein Muster, dass man vorher noch nie gesehen hat. Na ja, Ihr wisst was ich meine.

Darum habe ich beschlossen, heute den Dingen oder den Details mal auf den Grund zu gehen, oder besser gesagt: Ich zeige Euch heute einfach nur Detail Fotos aus dem Schlafzimmer und dem Wohnzimmer. Das hab ich noch nie gemacht, weil ich es sonst immer wichtig finde, die Details im Zusammenhang zu zeigen, damit man erkennen kann, wo sie zu finden sind. Heute lasse ich diese Regel einfach außer Acht und knipse, dass was in meiner Wohnung so rumsteht oder liegt. Unheimlich praktisch habe ich dabei gemerkt, denn ich musste nichts extra auf – oder umräumen für die Fotos 😉 und das auf dem ein oder anderen Bild ein Staubkorn zu sehen ist, ist eben das Detail – hahaha!!

 

Mir hat das mit den Details Spaß gemacht und darum habe ich beschlossen, ich mach das mit den restlichen Zimmern demnächst auch noch! Vielleicht entdeckt Ihr ja ein Detail, dass Ihr besonders gerne mögt 🙂 Kommt gut ins Wochenende und freut Euch auf einen Gastbeitrag bald hier auf dem Blog 🙂

Mit Meryl Streep in einer Ausgabe 2

Gibt es Zufälle im Leben oder ist alles Schicksal? Bevor ich jetzt philosophisch werde, wollte ich Euch davon berichten, dass ich mich gewundert habe! Vor fast genau zwei Jahren habe ich hier auf dem Blog mein ungetragenes Brautkleid von einer nichtstattgefundenen Hochzeit verlost. Die Geschichte war anscheinend so rührend, dass damals so gar die Zeitschrift „Bild der Frau“ darüber berichtete. Ein Angebot von RTL Explosiv habe ich allerdings dankend abgelehnt 😉

Damals habe ich hier darüber berichtet und den Blogbeitrag „mit Meryl Streep in einer Ausgabe“ genannt, weil über sie in dieser Ausgabe ein großer Bericht dabei war.

Nun bin ich mit einem Interview in der Zeitschrift „MY WAY“ zu sehen. Und glaubt es , oder glaubt es  nicht – Meryl Streep ist wieder mit von der Partie. Sie ist diesmal auf dem Cover und wieder ein großer Bericht über sie. Das ist doch verrückt, oder ? Oder normal?! Da war meine Überschrift zum heutigen Blogbeitrag schnell gefunden 😉

In dem Artikel geht es um den eigenen Stil (hauptsächlich um Klamotten) und drei weitere Frauen werden gezeigt. Unter anderem ist Melodie Michelberger mit dabei, der ich schon lange auf Instagram folge, weil ich Ihre Wohnung sehr gerne mag (Ihr auch?).

Das Kleid, dass ich auf dem Foto trage, ist aus den 50er Jahren. Meine Freudin Tanja, die ebenso gerne auf Flohmärkte geht wie ich, hat es in Amsterdam auf einem Straßenmarkt gefunden und mir mitgebracht 🙂 Das Interview zu dem Artikel habe ich auf der Autobahn geführt. Als das Telefon klingelte und die Redakteurin dran war, bin ich zum nächsten Parkplatz gefahren und hab dort eine halbe Stunde mit Ihr über Klamotten geplaudert.

So, dann wundere ich mich noch ein wenig über das Leben und Zufälle und Wege, die es manchmal einschlägt und wünsche Euch so ganz nebenbei noch einen schönen nicht zu nassen Tag!!

Apartment in Braun

Mittlerweile habe ich schon ganz schön viele kleine Wohnungen/Apartments eingerichtet oder gepimpt. Im Farbgeschäft stehe ich dann vor der Farbkarte und überlege mir, welche Farbkombi ich noch nie verwendet habe oder überhaupt welche Farbnuance es hier noch nie zu sehen gab, stets bemüht, etwas Neues auszuprobieren.  Die Antwort lautet: Braun!

Hier gab es eine Wohnung in Salbeigrün, hier eine in Schwarz/Weiß, hier eine in Weiß, hier was mit Blau, hier eine in Hellgrau. Ich hatte Terrakotta, und Rose, es gab Tapete mit Mustern. Es gab Holz an den Wänden und den Gipsy Look

und viele, viele andere Ideen wie z.B. alle die in meinem Buch vorkommen 😉

Das musste ich ändern und so habe ich ein Apartment in Braun eingerichtet. Ein dunkleres Braun für die Schlafnische und einen Latte Macchiato Ton für die restlichen Wände. Da mir das zuwenig Farbkontrast als solches ist, wollte ich gerne noch eine Farbe dazu kombinieren. Meine Wahl viel auf Hellblau! Einen Pinkton hätte ich auch toll dazu gefunden, aber das wäre eventuell zu weiblich geworden und hätte mögliche männliche Mieter eventuell abgeschreckt.

Diesmal habe ich einige Möbel bei den Kleinanzeigen gefunden, wie z.B. den Kleiderschrank und die Regale über der Couch. Das Sofa ist nicht so ganz mein Style, musste aber von Auftraggeberseite unbedingt verwendet werden. Da in dem Sitzmöbel schwarz drin vorkommt, habe ich ein Bett in schwarzem Metall dazu gewählt, um es stimmig zu machen.

Das Nachttischchen ist ebenfalls ein gebrauchtes sehr altes Stück und wurde wie der Kleiderschrank in Hellblau lackiert, so dass es einen schönen frischen Kontrast zum Braun bildet.

VORHER:

Viel rauszuräumen gab es ja diesmal wie Ihr seht nicht und nachdem die viel zu langen Gardinen entfernt worden waren, konnte es auch gleich losgehen!

NACHHER:

Eine Ladung Beeren bitte!

Sicherlich habt Ihr schon gemerkt, dass ich es diese und letzte Woche nicht geschafft habe, jeden Tag pünktlich mit einem Beitrag um die Ecke zu kommen! Das Leben in analoger Form hat mich momentan im Griff (Baustelle hier und da, kranke Kinder, Feiern und zugegebenerweise auch einen Durchhänger 😉 ). Ich hoffe, Ihr nehmt es mir nicht übel und lest bei akuter Langeweile auch mal in alten Beiträgen!

Nächste Woche wird es vermutlich auch nicht besser, denn ich bin für einen noch geheimen Auftrag ein paar Tage in Hamburg. Selbstverständlich werde ich sobald es geht davon berichten. Also, bleibt mir treu und bleibt gespannt – ich bin es auch!

Für eine Familienfeier einer Freundin habe ich einen Kuchen gebacken: Beerenkuchen (mit Beeren Eurer Wahl). Der geht schnell und einfach und ist mir oh Wunder endlich mal wieder geglückt, denn in letzter Zeit stand ich mit dem Backen etwas auf Kriegsfuß. Einige Kuchen waren mir missraten (bestimmt war der Backofen Schuld 😉 ). Dieser ist sehr saftig und lecker, vorrausgesetzt man mag Obst.

Teig:

  • 200 g Mehl
  • 150 g Butter
  • 2 Eßl. Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Eigelb
  • alles rasch verkneten. 30 Minuten kalt stellen. In eine gefetteten Tarteform geben. Mit Pergamentpapier belegen und mit Erbsen bestreuen und blind backen. 200 Grad 15 Minuten
  • Brombeeren draufgeben
  • für den Guß:
  • 200g Schmand
  • 3 Eier
  • 75 g Zucker
  • eine Packung TK Früchte gemischt
  • 2 Vanillezucker verquirlen und drübergeben und bei 200 Grad ca. 45 Minuten backen!

Ich wünsche Euch ein schönes langes Pfingstwochenende mit leckerem Kuchen und jeder Menge Kaffee!

Esszimmerstühle

Meine Vorliebe für Stühle aller Art ist ja nichts Neues für Euch. Schon oft konntet Ihr hier miterleben, wie ein Neuer dazu kam. In letzter Zeit frage ich mich immer öfter, ob ich das wiederholen könnte 😉 In meiner Stuhlsammlung fehlt eigentlich noch ein schwarzer Stuhl oder ein dunkelblauer. Mal unabhängig davon, welches Modell es werden könnte, wollte ich Euch heute mal nach Eurer Meinung fragen. Welche Farbe könnte noch an meinem Tisch toll aussehen? Was meint Ihr?

Die rote Glasvase stand vor ein paar Jahren vor einem Glascontainer. Unglaublich, was manche Leute wegwerfen. Vor ein paar Wochen hatte ich mein Ess/Wohnzimmer mal an ein Filmteam vemietet. Die Filmer waren einige Stunden damit beschäftigt so zu tun, als würde hier eine junge Frau leben, die Ihre Hausratversicherung abgeschlossen hat und ganz glücklich auf meiner Couch rumliegt 😉 Der jüngste Sohn fragte mehrmals: „Mama, wie lange wohnt die denn jetzt bei uns ??“ Wenn Ihr Lust auf das Ergebnis habt, dann könnt Ihr hier klicken für den kurzen Trailer.

Bald kann ich Euch wieder eine eingerichtete Wohnung zeigen – ich arbeite fieberhaft am Fertigstellen 🙂

Blumenkränze als Haarschmuck

Selbstgemachte Blumenkränze als Haarschmuck sind wunderschön und viel einfacher, als man denkt! Gestern habe ich auf einem Kunst- und Handwerkermarkt zusammen mit zwei anderen netten Frauen diese Blumenkränze gebunden. Weil sie so wirkungsvoll und simpel zu machen sind, wollte ich sie Euch gerne hier vorstellen. Vielleicht geht Ihr noch auf ein Festival, eine Hochzeit oder habt sonst irgendeinen Anlass, an dem Ihr gerne so etwas tragen möchtet. Blumen müssen ja nicht immer nur in der Vase stehen, auf dem Kopf sehen sie sehr sehr schön aus.

Alles was Ihr dafür braucht sind einige Zweige von Birke (die lassen sich sehr gut biegen und haben schöne kleine Blätter), eine Schere, etwas Blumendraht aus dem Bastelladen und Wiesenblumen (natürlich gehen auch Blumen vom Floristen).

Die Birkenzweige werden in Umfang des Kopfes zu einem Kreis gelegt und die Enden mit Draht umwickelt. Manchmal ist es hilfreich, wenn man sie leicht ineinander verdreht. Je nachdem wie Ihr die Birkenzweige abgeschnitten habt, muss man zwei Stücke aneinander binden, um den nötigen Kopfumfang zu erzielen. Hat man das Untergerüst erstmal so fertig, dann schneidet man die Blumenköpfe mit einem Stengel von etwa 7 cm ab und bindet diesen in Lagen mit immer einzelnen Blüten dazu an der Birke fest. Ich hoffe, ich habe das jetzt einigermaßen verständlich erklärt, es ist definitiv nicht schwer. Zum Schluß wurden noch Stoffreifen am Hinterkopf an den Kranz geknotet, die dann dekorativ runter hängen können.

Der Markt findet einmal jährlich auf dem einmalig schönen Gelände der Rudolf von Steiner Schule Loheland bei Fulda statt und ist schon aufgrund der tollen Atmosphäre und dem wunderbaren Ambiente einen Besuch wert!

Kommt gut in die neue Woche! 🙂

Lieblingssideboard

Das kleine 60er Jahre Sideboard habt Ihr schon öfter auf Fotos hier auf dem Blog gesehen. Ich mag es so gerne, weil es immer für Kleindeko her halten kann. So auch heute. Endlich habe ich eine Dillblüte gefunden. Kein Garten, kein Beet mit Dillblüten und so hab ich mich gefreut, letztens beim Floristen um die Ecke diese Dillblüten nun im Sortiment zu entdecken. Getrocknet hält sie nun schon zwei Wochen (ich dachte die Blüten bröseln ab, aber tun sie nicht) und ich wollte sie unbedingt fotografieren. Noch schöner wären bestimmt ganz viele davon in einzelnen Flaschen – gruppiert gestellt! Die Bartnelken mussten beim Erdbeerstand mit, die verschiedenen Rosetöne sind einfach wunderbar. Neu ist die Cloche, ein Instagram Gewinn (ja, mal wieder, scheinbar bin ich ein Glückskind 🙂 ).

Am Wochenende bin ich auf einem Kunst – und Handwerkermarkt und binde Blumenkränze für den Kopf, gegen eine Spende für die Schule des ältesten Sohnes. Wenn ich es zeitlich hin bekomme, mache ich ein paar Fotos davon! Feines sonniges Wochenende für Euch!!

Gartenträume

Das jährlich stattfindende Gartenfest in Schloss Fasanerie steckt wie immer voller Impressionen und Gartenträume. Wie Ihr wisst habe ich ja leider gar keinen Garten (nur die große Dachterasse), aber dennoch oder gerade desshalb ist es immer wieder eine Freude, dort zu sein. Viele, viele spannende Blumen und Pflanzen, eine schöne Atmosphäre, leckeres Essen und hier und da ein Schwatz mit Bekannten – wie ein Tag Urlaub ist es! Ich habe bevor der große Ansturm losging, wie immer ein paar Eindrücke für Euch eingesammelt, so könnt Ihr daran teilhaben. Aber vielleicht bekommt Ihr ja auch selbst Lust hinzufahren und einen Tag Auszeit zu nehmen. Das ist noch bis zum 28.05. möglich.

Ansonsten entschuldige ich mich mal eben, für die Masse an Fotos heute, aber ich konnte mich bei der Auswahl echt nicht noch mehr einschränken 😉

Meine Freundin Tanja verkauft dort einige Ihrer tollen Bilder, die sie mit der Nähmaschine „gemalt“ hat. Unbedingt am Stand „atelier aller art“ vorbeischauen 🙂 Ich hoffe, der kleine Rundgang hat Euch gefallen und wenn Ihr noch nicht genug gesehen habt, dann könnt Ihr Euch hier und hier noch mehr Fotos davon anschauen. Schönen Vatertag 🙂

VORHER/NACHHER: Von langweilig zu mediteran

Wenn ich die Nachher Fotos von den aufgehübschten Apartments knipse, dann liebe ich meinen Job ganz besonders. Es ist jedes Mal so ein super Gefühl, aus etwas Langweiligem oder häßlich/unpraktischen etwas ganz Neues zu zaubern. Der Vorher/Nachher Effekt ist immer wieder verblüffend und haut selbst mich jedes Mal um. So einfach und mit so wenig Mitteln etwas verändern, ist mega toll.

Vorher war das Einzimmerapartment einfach nichtssagend. Alles nur Weiß und irgendwie reingestellt. Wenig Charme, viel Ödnis 😉

Nicht ganz einfach war es, alle Wohnbereiche und Bedürfnisse in so wenig qm zu bekommen. Nachdem die Wände einheitlich in einem warmen Terrakotta Ton gestrichen wurden (nachdem das letzte Apartment nur im Schwarz/Weiß Look war, musste ich mich diesmal wieder farbtechnisch austoben) , habe ich x mal die Möbel hin und hergeschoben, um ein optimales Raumgefühl zu bekommen. In die Nische auf der hinteren rechten Seite, in der vorher das Bett stand, ist nun der Kleiderschrank und die Kommode gewandert. Das Bett steht nun auf der anderen Seite und wurde auch gegen ein schöneres Modell ausgetauscht. Rausgeflogen ist auch die weiße Ledercouch, die Ihre besten Tage schon hinter sich hatte. Der Tisch war zwar nicht schlecht, musste aber auch gehen, da er zu groß war. Statt dessen habe ich mich für einen Klapptisch entschieden, der hinter der Eingangstür an der Wand angebracht ist und bei Nichtgebrauch runtergeklappt werden kann.

Die Lieblinge in dem Raum sind aber die beiden Flohmarktfundstücke: zwei Metallschränke (Tresore), die vormals in einer Postfiliale standen. Sie waren total runtergekommen, hellgrau und rostig. Nun sind sie dank einer neuen Lackierung in türkis wahre Schmuckstücke. Perfekt, um zum Wandton zu glänzen, Sachen aufzubewahren und den Fernseher zu halten !!

Die 3 D Wanddeko finde ich eine hübsche Alternative zu Bildern. Ich habe sie ruck zuck selbst gebastelt, in dem ich DIN A 4 Papier quadratisch geschnitten habe, die Ecken nach Innen gefaltet und mit doppelseitigen Klebestreifen an der Wand befestigt habe!!

Hinfort auch mit den vielen Gardinenschichten! Lasst Licht in Eure Wohnungen! Auch weg mit dem blöden Deckenstrahler (die sollten nur in OP Sälen Einsatz finden oder in begehbaren Kleiderschänken)! Ich bin ganz glücklich mit dem Ergebnis und freu mich nun über Kommentare und Meinungen von Euch!

VORHER :

Nachher:

Türkis, Schwarz und Hellgrau ist übrigens eine tolle Kombi zu Terrakotta 🙂 Wenn man in dieser Farbkombi bleibt, dann wirkt es auch nicht angestaubt und 90 iger Jahre 😉

Feinen sonnigen Tag!!

 

Ausflugtipp: Rene Magritte Ausstellung

Braucht Ihr noch einen Ausflugtipp? Wie wäre es mit der Kunsthalle Schirn in Frankfurt, die gerade (leider nur noch bis zum 04.06.2017) eine Rene Magritt Ausstellung zeigt!

Bewaffnet mit einem Audio Guide, macht es sehr viel Spaß, sich die ca. 70 Bilder des bekannten Surrealisten anzuschauen und Rätselhaftes zu entdecken. Mir hat das sehr gut gefallen und auch mit kleinen Kindern ist das gut machbar, denn die gehen getrennt von den Eltern in die „Minischirn“ (ein eigenes kleines Museum, mit extra Kinderprogramm). So kann man 90 Minutem dem Audio Guide lauschen und sich inspirieren lassen.

Kommt gut in die neue Woche und kommt morgen wieder, für das Vorher/Nachher Makeover 😉