Gewinnerin Clogs und Gelb zu Blau

Die Woche startet hier auf dem Blog mit einem fröhlichen Bild aus dem Schlafzimmer. Ein Jahr hab ich jetzt darauf gewartet, dass der Blumenhändler meines Vertrauens wieder die kleinen absolut flauschigen Blumen im Angebot hat. Erkennt Ihr sie? Die Mimosen habe ich in mein Herz geschlossen, so sehen sie doch aus, als wären es alles winzige gelbe Küken, die auf Zweigen hängen geblieben sind 😉  Als gelber kleiner Farbtupfer zaubern sie noch ein wenig mehr frühlingshafte Stimmung zum Blau des Schlafzimmers! Nehmt sie Euch unbedingt mit nach Hause, wenn Ihr sie irgendwo seht, denn nicht nur die Optik ist toll – nein, auch der Geruch! Vielen Dank für Eure Teilnahme an der Clogsverlosung! So gerne, würde ich jeder von Euch ein Paar schicken! Das Los hat entschieden und gewonnen hat :

KONI (eine Mail von mir an Dich ist unterwegs). Bestimmt kann ich bald wieder etwas Tolles an Euch verlosen! Schönen Wochenstart an Euch!

Fundstück der Woche: ein Mädchen & Gewinnerin

„Ihhh, ein Mädchen!“, sagten meine beiden kleinen Söhne, als sie das Bild sahen. Das Porträt des kleinen Mädchens im gelben Kleid ist schon ein paar Jahre in meinem Besitz, aber hier gezeigt habe ich es noch nie. Meine Jungs sind gerade in der Mädchensindblödphase und daher konnte ich mit dem heutigen Fundstück der Woche bei Ihnen keinen Blumentopf gewinnen! Na ja, egal 🙂

Warum ich nicht eher auf die Idee gekommen bin, an eine Glaswand ein Bild zu hängen weiß ich auch nicht. Es sieht doch zu dem gelben Bezug der Couch und dem Himmel dahinter so passend aus. Es ist immer gut, Dinge zu hinterfragen. Oft ist man ja im Kopf immer so festgefahren, getreu nach dem Motto: Das macht man so, weil man es immer schon so gemacht hat. Viel eher sollte man beherzigen: der Kopf ist rund, damit die Gedanken die Richtung ändern können. So – das hab ich heute getan und beherzt einen kleinen Nagel zwischen die Glasscheiben geklopft. Na also, ging doch!

Kommt gut ins Wochenende und lasst die Gedanken kreisen ;-).

P.S. Fast vergessen: den Gutschein über 100 Euro von BAUHAUS hat gewonnen: RIKE (du bekommst eine Mail von mir).

Hier könnt Ihr noch mitmachen und einen Gutschein für Clogs gewinnen 🙂

New Shoes – Give away

Wohnstyling und Klamottenstyling liegen nicht so weit von einander entfernt, finde ich! Insofern vertrete ich mit einiger Überzeugung die Aussage, dass Menschen, die sich für eine schöne Einrichtung und ein schönes Zuhause interessieren, auch beim Styling des eigenen Outfits einen bestimmten Anspruch hegen.

Da Ihr wie ich wisst ein Schwedenfan bin, kommt meine persönliche Garderobe nicht ohne Schwedenclogs aus. Die Holzklassiker gibt es mittlerweile schon sehr lange und von vielen verschiedenen Firmen. Unbeliebt sind sie meistens nur bei Untermietern, die sich über die Klack Klack Klack Geräusche beim Laufen beschweren 😉 Ansonsten gehört ein Paar in jede Frühjahrs/Sommergarderobe! Schnell reingeschluppt sind sie cool zu Jeans und zu Röcken gleichermaßen und diese hier gibts mit coolen Seitenniehten, die kann frau auch im Garten tragen. Wenn man sich zum Sonnen auf eine Liege schmeißt, sind sie im Nu vom Fuß gekickt 😉

Meine Clogs hab ich hier gefunden und zum Fotografieren trägt sie meine Freundin Tanja, die ich in Ihrem tollen bunten Altelier fotografieren durfte. Sie tickt geschmacksmäßig sehr ähnlich wie ich und hat sich wie sie mir versichert hat, für das Shooting extra die Füße gewaschen 😉 Pah! So kenn ich sie.

Ihr könnt heute einen Gutschein über 50 Euro gewinnen und Euch bei clogsexperte ebenfalls ein Paar Clogs ordern.

Hinterlasst bis Sonntag Abend um 22 Uhr einen Kommentar unter diesem Beitrag (12.03.2017) und Ihr landet im Lostopf!

Zwei Gewinnspiele gleichzeitig? Ach ja, warum nicht! Es ist toll, irgendwo der Chef zu sein, da kann man machen, was man will 🙂

Viel Glück beim Gewinnen und eine schöne Restwoche noch für Euch!!!Eure Julia

Kooperation mit clogsexperte.de

Making Of und Give-away!

Ein wenig musste ich meine Komfortzone verlassen und Neues ausprobieren! In den vergangenen Tagen habe ich Euch hier das Ergebnis eines Auftrages gezeigt, der Ende letzten Jahres an mich herangetragen wurde: für das Magazin von BAUHAUS passt!, durfte ich einen Raum dreimal anders einrichten. Nun das ist an sich für mich mittlerweile keine Schwierigkeit mehr, nachdem ich im vergangenen Jahr so ca. 50 Wohnungen eingerichtet habe. Dieses mal jedoch war es schon etwas Neues. Da leider keine BAUHAUS Filiale in meiner Nähe ist, kannte ich das Sortiment nicht und war mich nicht sicher, ob es so umfangreich sein würde, dass sich nur daraus und aus Flohmarktartikeln etwas Ansehnliches würde zaubern lassen (an dieser Stelle ein DANKE an meine Freundin Katharina, die mich beim ersten BAUHAUS Besuch begleitet hat). Die zweite Schwierigkeit klingt auf den ersten Blick erstmal leichter, war aber für mich auch ein Novum: Arbeit delegieren und aufzuschreiben. Normalerweise bin ich für alles alleine verantwortlich (außer vielleicht einem Handwerker, der hilft), hier bekam ich aber Menschen zur Seite gestellt, die mir bei der Umsetzung geholfen haben. Meine Ideen durfte ich meiner Produktionsassitentin weitergeben, die dann ihrerseits mit Kunde und Agenturmitarbeitern abgestimmt haben, ob das was ich mir so für die Räume vorgestellt habe, okay ist. Normalerweise arbeite ich so: einen Raum in echt sehen, spüren was er „braucht“, dann auf die Suche gehen, umsetzen…. Ich bin auch kein Typ mit Listen. Alles habe ich im Kopf. Während eine Wohnung entsteht, verändert sich das „Finetuning“ immer wieder, bis es stimmt – hier musste alles vorab geklärt sein.

Hier musste ich aber ganz anders vorgehen. Alles vorher bis in kleinste Detail aufschreiben, im Kopf auch den Raum entstehen lassen, an andere delegieren und hoffen, dass man an alles gedacht hat.

Ich war zwischenzeitlich nicht sicher, ob es gut klappen würde. Aber das Team um Produktionsassitentin, Fotografen, Stylisten, Agenturmitarbeitern, Interviewautorin und Handwerkern war so super, dass das Ergebnis wirklich schön geworden ist und Eure Kommentare bestimmt auch Dekorateurin Johanna freuen wird, die viel getan hat, damit die Räume so aussehen 🙂

Die Räume, so wie Ihr sie gesehen habt, gibt es in echt gar nicht. Alles wurde in einem riesigen Fotostudio in Nürnberg aufgebaut. Waaaas? Ja, tatsächlich! Was für ein Aufwand, oder? Und das ist es auch gewesen. Wenn man noch niemals mit der Entstehung von professionellen Fotos oder Produktionen solcher Art zu tun hatte, kann man sich nicht vorstellen, wieviel Arbeit darin steckt, bis ein solcher Artikel im Kasten ist!! Einfach unglaublich. So wurde sogar ein farblich passender kleiner Hund organisiert, der in Begleiung seiner lieben Besitzerin einmal durch den Raum laufen durfte (die Besitzerin ist aber nicht mit auf dem Foto 😉 ). Dann kamen für andere Aufnahmen noch Models dazu, die in den Räumen platziert wurden. Auch für mich sehr spannend zu sehen.

Und hier seht Ihr noch das gesamte Team Rund um die Produktion! So viele Leute!

Vielen Dank an alle Beteiligten von mbs! Es hat Spaß gemacht, mit Euch zu arbeiten 🙂

Falls Ihr mögt, kommt Ihr hier zur online Ausgabe des passt! Magazins. Dort steht genau wie bei meinem Buch auch, wo ich alles gekauft habe, was es gekostet hat, einem Interview mit mir und Ihr bekommt auch noch einige Bauanleitungen zu den DIY aus den Räumen! Voll toll!

Damit nicht genug: Ich darf heute auch noch einen 100 Euro Gutschein von BAUHAUS an Euch verlosen. Vielleicht habt Ihr Euch, so wie ich in einige Artikel aus dem Sortiment des Fachcentrums verliebt und könnt diese dann mit dem Gutschein einkaufen.

Hinterlasst einfach einen Kommentar unter diesem Beitrag und schreibt mir, welcher Raum Euch am Besten gefallen hat! Unter allen Beiträgen ziehe ich einen Gewinner! Ihr habt Zeit bis Donnerstag, den 09.03.2017 um 22 Uhr! Viel Glück!

 

Ethno Style Look Nummer drei

Ich könnte ja ewig so weiter machen: ein und den gleichen Raum in verschiedenen Stilen einrichten. Drei durfte ich für das passt! Magazin für BAUHAUS exklusiv einrichten. So viel mehr Ideen hätte ich noch gehabt: 1000 Euro zur Verfügung, Flohmarktartikel und BAUHAUS Ware kombinieren und pro Raum ein DIY vorweisen. Herrlich! Im Kopf habe ich auch noch mehr Looks kreiert, in echt ist es bei drei geblieben 😉

Heute kommt der dritte Teil (hier und hier könnt Ihr Euch die beiden anderen Looks anschauen). Ich hab ihn Ethno Style genannt, und er bietet Euch Möbel, Muster und Farben aus aller Herren Länder und ist mein persönlicher Favorit. Aber da darf jeder gerne seine eigene Meinung haben.

Hier wurde eine Alubox, die eigentlich für Werkzeug oder ähnliches gedacht ist, in Safran gelb lackiert und dient nun Couchtisch mit Stauraummöglichkeit. Mein Liebling ist der Werkstatt Rollwagen, den ich als Barwagen umfunktioniert habe! Ein Barwagen ist doch echt mondän 😉 Das Teil ist überhaupt multifunktional einsetzbar und in dem anthrazit grau total schick! Habt Ihr schon die Tischplatte entdeckt? BAUHAUS bietet wunderschöne Zementfliesen an in tollen Mustern. Hier wurde der Tisch damit veredelt. Die genau Bauanleitung dazu bekommt Ihr online (schreibe ich morgen mehr). Die Rattanlampen, die Kakteen und Sukkulenten runden den Look in Natur und Gewürzfarben ab.  Eine Garderobe aus Restholzstücken in Baumform und die zwei coolen Ethnobilder auf Leinwand setzen noch ein paar Highlights!

Fotos heute mbs team Nürnberg

Die Wände sind übrigens im Farbton „Macchiato“ (schöner Wohnen Farbe) gestrichen und die hintere Wand hat einen kleinen „Vorbau“ erhalten, damit man Sachen darauf abstellen kann. Ach ja, der Zeitschriftenhalter folgt auch nicht seinem eigenen Zweck (eigentlich ist es ein Flaschenboden).

Und auch heute bin ich gespannt, wie ein Flitzebogen, wie Raum Nummer drei bei Euch ankommt! Bald schreibe ich Euch, wie das ganze Projekt funktioniert hat und es gibt einen spannenden Blick hinter die Kulissen und ein tolles Give-away für Euch! Kommt wieder – ich freu mich!!!

Der Jungle – Style

Für Leser, die heute neu dazugeschaltet haben 😉 : gestern habe ich Euch von meinem großartigen Projekt berichtet drei Räume in drei verschiedene Looks zu verwandeln (was an sonstigen Spielregeln noch dazu kam, könnt Ihr hier nachlesen). Hier kommt Raumgestaltung Nummer zwei: der Jungle Style – flippige Dschungelatmosphäre in Grüntönen 🙂

Dieser Look unterscheidet sich ziemlich von dem gestrigen, oder? Ich finde es immer wieder verblüffend, wie man einen Raum mit Farbe und Muster so verändern kann. Auffällig in diesem Zimmer, ist die Blättertapete, die die Gestaltung des Raumes vorgibt. Als ich diese im BAUHAUS Sortiment erblickte, wusste ich gleich, dass ich die verwenden möchte. Wer mich kennt, der weiß, dass ich ein Faible für Mustertapeten habe.  Damit es nicht zuviel wird, wurde hier nur eine Wand damit tapeziert. Umlaufend darunter habe ich eine Holzverkleidung anbringen lassen, da es die Wand toll strukturiert und sehr edel wirkt. Mein Lieblingsstück im Raum ist die dreiteilige Lampe, die an das Original von Designer Tom Dixon angelehnt ist. Der Couchtisch ist eigentlich eine Feuerschale, aber mit einem zugeschnittenen und lackierten Brett wird ein stylisher Beisteller daraus. Das Regal ist eine lackierte Holzklappleiter mit MDF Brettern – ruckzuck gemacht! Viele Pflanzen sind ein Must-have für diesen Look, genauso wie einige Details in Holz, wie zum Beispiel der selbstgebaute Schreibtisch aus alten Weinkästen. Kleine Details in Rot bilden einen schönen Kontrast zu den Grüntönen. Dies kommt vor allem auf der selbstgebauten Etagere aus Baumscheiben gut zur Geltung.

Fotos heute wieder von mbs team Nürnberg

Tja, nun dürft Ihr gespannt sein, wie mein dritter Look wohl aussehen mag 🙂 Ich freu mich auf Euer Feedback und wünsche Euch ein tolles Wochenende! Vielleicht konnte ich Euch inspirieren – da würde ich mich sehr darüber freuen.

Drei verschieden Looks für ein Zimmer!

Ende letzten Jahres ereichte mich eine coole Anfrage von der ich heute endlich erzählen kann. Bestimmt kennt Ihr das Fachcentrum BAUHAUS !? Dieser Spezialmarkt für alles rund ums Bauen gibt ein kostenloses Kundenmagazin heraus, dass Ihr bei Eurem Einkauf im Fachcentrum mitnehmen könnt. Ich wurde gebeten für dieses Magazin drei Räume einzurichten. Jeder Raum soll, wie der Titel meines Buches, nicht mehr als 1000 Euro kosten. Ein Raum – 3 Looks. Die Challenge hier war außerdem noch, dass ich nur Bauhausprodukte verwenden durfte. Diese konnten mit Flohmarktfunden ergänzt werden und es sollte in jedem Raum ein DIY Thema vorkommen. Oh, ja! Eine sehr tolle Aufgabe!

Alle drei Räume sind nun in der März/April Ausgabe des Magazins passt! zu sehen, plus einem großen Interview mit mir. Den ersten Raum zeige ich Euch heute hier, die Folgenden dann in den nächsten Tagen! Anschließend werde ich Euch noch einen Blick hinter die Kulissen zeigen und Euch mitnehmen zur spannenden Produktion! Ihr dürft gespannt sein. Wer es nicht mehr aushält bis dahin, kann natürlich zum nächsten Fachcentrum flitzen und sich dort eine Ausgabe des Magazins holen! Dort ist genau wie in meinem Buch aufgelistet, wo ich was gekauft habe und wieviel es gekostet hat. Gerne dürft Ihr mich aber auch fragen, wenn Ihr das Magazin nicht vorliegen habt 🙂

Den Anfang mache ich mit dem Zimmer im Scandy – Modern – Look : Schnörkeloser nordischer Mix in freundlichen Farben.

…für die schönen Fotos heute ist das mbs Team aus Nürnberg verantwortlich – vielen Dank, Ihr habt tolle Arbeit geleistet

Für die Wände habe ich eine hellen Roseton gewählt und die übrigen Farben sind in weiß und hellgrau mit Akzenten in Holz. Besonders toll fand ich den Spint, der mit einem Holzunterbau ergänzt wurde. Die Lampen über dem Sofa mag ich ebenso gerne. Die DIY Idee in diesem Raum war die Pinnwand aus einer Korkmeterware und Leisten, die darum herum gebaut wurden. Die Lamellentüren am Fenster, die eigentlich zu einem Schrank gehören, habe ich in den Raum herein anbringen lassen – eine witzige Idee, die Gardinen optisch ersetzen.

Nun bin ich gepannt, was Ihr dazu sagt! Die nächsten Räume sind gaaaaaanz anders 🙂

Das Fußbodenprojekt

Wenn man mich fragen würde, was ist das wichtigste Element beim Einrichten? Dann würde ich sagen: die Fenster, die Türen und der Fußboden. Wenn diese drei Dinge toll sind, dann kann man fast alles reinstellen und es sieht immer gut aus!

Heute mag ich Euch eine Firma vorstellen, die eines der drei wichtigsten Elemente herstellt, nämlich den Boden,  Firma PARADOR. Habt Ihr schon mal gehört? Sie feiern dieses Jahr ihren 40 igsten Geburtstag (nicht ganz so alt, wie ich 😉 ). Aufgrund dieses Jubiläums gibt es etwas Tolles zu gewinnen:

Sie unterstützen 40 Fußboden Projekte mit einem Wert von jeweils bis 4000 Euro. Alles was Ihr tun müsst, ist Euch mit ein paar Schnappschüssen hier zu bewerben und mit etwas Glück bekommt Ihr einen neuen Traumfußboden für Euer Zuhause!! Das ist doch eine tolle Sache, die ich gerne an Euch weitergebe!!

Bei meinen Wohnberatungsprojekten stellt sich auch immer die Frage, nach dem geeigneten Boden. Schon einige Male sind wir tatsächlich bei dieser Firma fündig geworden, die für jeden Geschmack Bodenbeläge im Angebot hat. Für unsere eigene Wohnung im knapp 500 Jahre alten Haus, brauchten wir bei unserem Umbau vor acht Jahren keinen neuen Boden verlegen, denn wir hatten Glück: alte Dielen, die unter einer fetten Schicht Ochsenblutfarbe (klingt eklig, heißt aber so) verborgen lag, mussten abgeschliffen werden.

So haben wir meinen Traumboden restauriert und nun findet das Leben oft auch auf dem Boden statt. Wenn Ihr Kinder habt, dann wisst Ihr was ich meine. Ein warmer strapazierfähiger Holzboden ist da einfach das Schönste. Hier wird gespielt und getobt und das sieht man auch. An einigen Stellen ist unser Boden richtig abgeliebt. Aber das stört mich nicht, im Gegenteil – es ist ja kein Museum 🙂

PARADOR bietet nicht nur Böden in verschiedensten Materialien an, sondern auch Produkte für Wände und Decken. Versucht doch Euer Glück – ich würde mich freuen, wenn jemand von meinen Lesern einen neuen Fußboden bekommt 🙂

Kooperation mit PARADOR

Bleib gesund Smoothie!

Alles um mich herum Hustet und Schnupft so fürchterlich. Selbst im Kindergarten hängt mal wieder ein Schild: Wir haben Läuse! Gut okay, gegen Läuse hilft das heutige Rezept freilich nicht – wenn ich das behaupten würde, dann würde ich vermutlich in der Kosmetikbranche arbeiten 😉 Aber so ein paar gesunde und vor allem farbenfrohe Vitamine können ja nicht schaden! Die Smoothies können das Frühstück ersetzen oder den Kuchen am Nachmittag, gehen schnell und sind wirklich lecker!! Also schnell mal ausprobieren!!

Beeren – Joghurt – Smoothie

  • 500 g TK Beeren
  • 3 -4 Saftorangen (alternativ 300ml Direktsaft aus dem Kühlregal)
  • 500 g griechischer Joghurt
  • 4 -5 El Ahornsirup
  • Mark einer 1/2 Vanilleschote

Die Beeren 30 Minuten antauen lassen. Orangen auspressen. Saft mit Beeren, Joghurt, Ahornsirup und Vanillemark im Standmixer oder mit dem Pürierstab gut durchpürieren.

Karotten – Orangen – Maracuja – Smoothie

  • 20 g Ingwer
  • 1 Limette
  • 1 Zitrone
  • 2 Orangen
  • 1 reife Mango
  • 3 Maracuja
  • 750 ml Karottensaft
  • 2 El flüssiger Honig

Ingwer schälen und fein reiben. Schale der Limette fein abreiben, Saft auspresssen. Saft der Zitrone und Orangen auspressen. Saft der Zitrone und Orangen getrennt voneinander ebenfalls auspressen. Mango schälen und das Fruchtfleisch vom Stein schneiden. Danach grob würfeln. Maracuja durchschneiden und mit einem Löffelchen das Fruchtfleisch entfernen. Ingwer, Orangensaft Limettenschale und saft, Mango, Maracuja, Karottensaft und Honig durchmixen oder pürieren im Standmixer. Mit Zitronensaft abschmecken. Gekühlt servieren.

Fundstück der Woche: noch ein Buchstabe!

Ich habe Euch nicht die ganze Wahrheit erzählt! Ich habe nicht gelogen, nur etwas weg gelassen 😉 Von was ich rede? Von dem letzten Buchstabenfund. Es war nicht nur ein Buchstabe, sondern zwei die ich gefunden habe! Doppeltes Glück also. Es sind die Initialen meines Mannes oder wenn man es andersrum lesen würde dann würde es BH heißen. Und damit war klar, dass ich sie nicht nebeneinander hängen würde, denn warum sollte man sich einen BH an die Wand hängen??? 😉 😉

So ist der andere Buchstabe, nämlich das B in das Badezimmer gekommen. An die Holzwand vor dem Duschbereich. Dort passt er insofern ganz gut, da ich die lila Wandfarbe, die um die Ecke losgeht, mit gelben Accesoires kombiniert habe und das B steht nun für Baden!

Bis es so schön gelb geleuchtet hat, musste ich es aber bestimmt eine Stunde lang schrubben! Der gelbe Stuhl ist ein Fundstück von einem Flohmarkt in München – ungefähr zwei Jahre her! Ich darf heute wieder eine Wohnung einrichten und fahre dafür nach Thüringen. Bald kann ich sie hier wieder zeigen 🙂 Guten Start in die Woche!!